Politik

Nach nicht einmal zwei Stunden Trump pfeift auf G20 und geht golfen

Unter Leitung Saudi-Arabiens tagen die G20-Staaten an diesem Wochenende in einer Videokonferenz. Zentrales Thema ist der Kampf gegen die Corona-Pandemie. Auch Noch-US-Präsident Donald Trump nimmt teil. Eigentlich. Denn erst twittert er nebenher, dann geht er golfen.

Der amtierende US-Präsident Donald Trump hat das Gipfeltreffen der G20-Staaten vorzeitig verlassen und ist zu einem seiner Golfplätze gefahren. Nach weniger als zwei Stunden in der Videoschalte der Staats- und Regierungschefs verließ Trump das Weiße Haus, um zu seinem Golfclub im benachbarten Bundesstaat Virginia zu fahren, wie mitreisende Journalisten berichteten. In der ersten Stunde des Gipfels hatte Trump bei Twitter mehrere Nachrichten zu anderen Themen abgesetzt.

9b857ae1260214285289b83507819bee.jpg

Nein, dies ist keine Archivaufnahme - während der G20-Gipfel tagt, ist Donald Trump auf dem Golfplatz.

(Foto: AP)

Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur ließ Trump sich zeitweise von Finanzminister Steven Mnuchin und seinem Wirtschaftsberater Larry Kudlow vertreten. Bei bisherigen G20-Gipfeln sprangen Finanzminister häufiger für ihre Chefs ein, zum Beispiel wenn diese parallel zu den Sitzungen bilaterale Gespräche führten.

Wenn Trump am Wochenende in Washington ist, macht er häufig Tagesausflüge zu seinem Golfclub in Sterling am Fluss Potomac. Trump wollte nach dem Terminkalender des Weißen Hauses am Sonntag wieder an der G20-Videoschalte teilnehmen.

Weitere Tweets zum angeblichen "Wahlbetrug"

Parallel zum Auftakt des Gipfels meldete sich Trump mit mehreren Tweets zum angeblichen Wahlbetrug in den USA zu Wort. Er schrieb unter anderem über den "massiven und beispiellosen Wahlbetrug". Twitter verpasste den Nachrichten umgehend Warnhinweise, wonach es sich dabei um "umstrittene" Behauptungen handelte. Trump hat bislang keine stichhaltigen Beweise für seine Vorwürfe vorgelegt und in der Sache bereits mehrere Prozesse verloren.

Trump schrieb auf Twitter unter anderem, dass es seinem Sohn Donald Trump Junior "sehr gut" gehe. Dieser hat sich Medienberichten zufolge mit dem Coronavirus infiziert. Er soll allerdings bislang keine Symptome haben.

Das vom Gastgeber Saudi-Arabien ausgerichtete zweitägige G20-Gipfeltreffen endet am Sonntag. Gemeinsam repräsentieren die Mitglieder der G20 mehr als 85 Prozent der globalen Wirtschaftsleistung und zwei Drittel der Weltbevölkerung.

Quelle: ntv.de, vpr/dpa