Politik

Im Weißen Haus eingesperrt Trump wird dünnhäutig

de611769242cfd8ee03c5ca8f33b1543.jpg

Trump zeigt sich wegen des Presseechos auf seine Arbeit frustriert.

(Foto: imago images/ZUMA Wire)

Die täglichen Pressekonferenzen zur Corona-Krise sind für US-Präsident Trump auch eine Wahlkampfbühne. Doch seit dem Aufschrei um seine Idee, Desinfektionsmittel als Medikament zu erforschen, wirkt er lustlos. Das hat Folgen.

Es klingt, als hätte Donald Trump auf einmal keine Lust mehr. Seit Mitte März hielt der US-Präsident beinahe jeden Tag Pressekonferenzen zur Corona-Pandemie ab. Immer am frühen Abend, oft an die zwei Stunden lang. Am Samstagabend, zur sonst üblichen Briefing-Zeit, meldete sich Trump nicht vom Rednerpult zu Wort, sondern per genervtem Tweet: Was habe es für einen Zweck, Pressekonferenzen im Weißen Haus abzuhalten, wenn die Medien "nichts als feindselige Fragen stellen & sich dann weigern, die Wahrheit oder Fakten genau zu berichten", schrieb er dort. "Sie haben Rekord-Einschaltquoten & das amerikanische Volk bekommt nichts als Fake News." Das sei den Aufwand nicht wert.

Hintergrund dürfte der Aufschrei nach seiner Idee sein, zu erforschen, ob es gegen Covid-19 hilft, Desinfektionsmittel zu spritzen - was er später als Sarkasmus verstanden wissen wollte. Bei seinem Briefing am Freitag gab sich Trump dann ungewohnt schmallippig: Er beendete die Pressekonferenz nach nur etwa 20 Minuten - ohne Fragen zu beantworten. Mehrere US-Medien berichteten am Wochenende, es gebe eifrige Bemühungen von Trumps Beratern, die Briefings abzukürzen und seltener anzusetzen. Kurz darauf folgte dann Trumps Tweet. Aber kann der Präsident tatsächlich auf die tägliche Bühne verzichten?

Der Alltag des Präsidenten ist durch die Corona-Krise auf den Kopf gestellt. Er ist im Weißen Haus gefangen. Besucher aus dem Ausland kann er nicht empfangen, Ausflüge zu seinem Anwesen in Florida sind unmöglich, der Golfplatz ist ebenfalls tabu. Die "New York Times" schrieb zuletzt, die Pressekonferenz sei der einzige Teil des Tages, auf den Trump sich freue, "obwohl sogar Republikaner sagen, dass die zweistündigen politischen Angriffe, Klagen und Unwahrheiten des Präsidenten ihm politisch schaden".

"Eine sehr gehässige Frage"

Trump betrachte die Briefings Beratern zufolge als Prime-Time-Shows, die für ihn der beste Ersatz für die großen Wahlkampf-Reden seien, aus denen er sonst Energie zieht, und die in Corona-Zeiten nicht möglich sind. "Wir haben eine enorme Zahl an Zuschauern", jubelte der Präsident kürzlich. Ein anderes Mal schrieb er bei Twitter, die Einschaltquoten bei seinen Briefings machten selbst die Produzenten beliebter Fernsehshows neidisch. Die Veranstaltungen garantierten stets Nachrichten, stießen aber von Anfang an auf viel Kritik.

Angekündigt waren diese stets als Pressekonferenzen der Coronavirus-Arbeitsgruppe des Weißen Hauses. Trump beanspruchte sie aber überwiegend für sich. Laut einer Statistik der "Washington Post" sprach Trump seit Mitte März 63 Prozent der Zeit bei den Veranstaltungen, die prominentesten Wissenschaftler der Corona-Arbeitsgruppe - Deborah Birx und Anthony Fauci - kamen auf zehn beziehungsweise fünf Prozent. Trump nutzte die Auftritte in den vergangenen Wochen vor allem, um sich und sein umstrittenes Krisenmanagement zu loben ("Ich hätte es nicht besser machen können"). Er präsentierte auch mehrfach Videoclips, in denen andere ihn preisen - schließlich ist der Republikaner im Wahlkampf.

Trauer um die inzwischen mehr als 50.000 Corona-Toten im Land spielte bei Trumps Auftritten bislang kaum eine Rolle. Der Präsident gilt nicht als großes Talent, wenn es um Mitgefühl und Trost geht. Ein Reporter fragte Trump kürzlich, was seine Botschaft an jene Amerikaner sei, die verängstigt seien durch die Krise - eigentlich eine Steilvorlage für eine landesväterliche Geste. Doch Trump explodierte. "Ich sage, dass Sie ein schrecklicher Reporter sind. Das ist, was ich sage", schimpfte er. "Ich denke, es ist eine sehr gehässige Frage (...)."

"Seien Sie still. Seien Sie still"

Überhaupt zeigte Trump immer wieder deutlich, wie sehr er nach Anerkennung sucht - und wie sehr er Medien verachtet, die ihn kritisieren. Regelmäßig beklagte er sich, die "fantastische", "großartige" Arbeit seiner Regierung in der Krise werde nicht gewürdigt. Eine Korrespondentin, die ihn hartnäckig fragte, warum er zu Beginn der Corona-Krise nichts unternommen habe, fuhr er kürzlich an: "Sie sind so schändlich." Einen anderen Reporter unterbrach Trump bei einer Frage nach dem Mangel an Corona-Tests barsch mit den Worten: "Seien Sie still. Seien Sie still. Wenn Sie weiterreden, dann gehe ich."

Vor der Krise wurde Trump dafür kritisiert, die früher täglichen Pressekonferenzen seiner Sprecher abgeschafft zu haben. Mit seinen Corona-Briefings sah er sich dann dem Vorwurf ausgesetzt, diese seien voller Falschinformationen und Widersprüche - etwa als er Demonstranten ermutigte, gegen Beschränkungen zur Eindämmung der Epidemie zu protestieren, die seinen eigenen Richtlinien entsprechen.

Die "New York Times" forderte kürzlich in einem Kommentar, die Pressekonferenzen nicht mehr live zu senden. Auch andere Kritiker Trumps haben sich dafür ausgesprochen. Die Live-Übertragungen grenzten an "journalistisches Fehlverhalten", schrieb die Zeitung. "Alles, was ein Präsident tut oder sagt, sollte dokumentiert werden. Aber alles ungefiltert zu senden, ist faul und unverantwortlich." Trump habe die Wahl 2016 auch dadurch gewonnen, dass er den Hunger der Medien nach Zuschauerzahlen und Klicks ausgenutzt habe. "Das passiert alles wieder. Die Medien haben nichts gelernt." Andere argumentierten, Trump rede sich bei den Briefings um Kopf und Kragen und schmälere damit seine Wiederwahlchancen. Nun ist es womöglich er selbst, der dem Spektakel ein Ende bereitet.

Quelle: ntv.de, Can Merey und Christiane Jacke, dpa

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen