Politik
Video
Mittwoch, 14. Februar 2018

Schweigegeld in Sex-Affäre?: Trumps Anwalt gab Pornostar 130.000 Dollar

Ein langjähriger Anwalt des US-Präsidenten räumt ein, der Pornodarstellerin Stephanie Clifford viel Geld gezahlt zu haben. Die Summe stamme aber nicht von Trump. Dieser soll Berichten zufolge eine Affäre mit der Frau gehabt haben.

Eine angebliche Affäre mit der Porno-Darstellerin Stephanie Clifford vor elf Jahren könnte Donald Trump auf die Füße fallen. Sein langjähriger Anwalt Michael D. Cohen räumte in einer Erklärung an die "New York Times" ein, Clifford 130.000 Dollar gezahlt zu haben. Einem Bericht des "Wall Street Journal" von vor zwei Wochen zufolge, handelt es sich dabei um Schweigegeld. Die als "Stormy Daniels" bekannte Darstellerin sollte demnach ihre Begegnung mit Trump geheim halten, weil dieser damals schon mit Melania verheiratet und Sohn Barron auf dem Weg war.

Es ist das erste Mal, dass Cohen die Zahlung an Daniels bestätigt.  Allerdings beharrte Trumps Anwalt darauf, das Geld selbst gezahlt zu haben. "Weder die Trump Organization (Donald Trumps Firmenkomplex) noch die Trump-Kampagne waren an der Transaktion mit Frau Clifford beteiligt, noch wurde mir die Zahlung von einem der beiden direkt oder indirekt erstattet." Die Zahlung sei rechtmäßig gewesen und stamme nicht aus dem Kampagnentopf des damaligen Präsidentschaftskandidaten Trump.

Cohen wollte sich nicht zu den Fragen äußern, wofür er das Geld zahlte, ob Trump von den Zahlungen gewusst habe und ob er in der Vergangenheit ähnliche Zahlungen an andere Menschen getätigt habe. Cohen bestand darauf, dass es sich um einen "privaten Vorgang" handele.

Trump und Clifford sollen sich laut den privaten Erzählungen des Pornostars 2006 am Rand eines Golfturniers getroffen haben - zu dem Zeitpunkt war der Immobilienmilliardär bereits ein Jahr mit seiner Frau Melania verheiratet. Das "Wall Street Journal" hatte vor der Präsidentschaftswahl im November 2016 berichtet, Clifford stehe mit dem US-Sender ABC in Gesprächen über eine mögliche Veröffentlichung ihrer Geschichte.

Der Schweigedeal sei daraufhin zwischen Cohen und Cliffords Anwalt ausgehandelt worden, berichtete das "Wall Street Journal" im Januar unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Kreise. Nach den Veröffentlichungen hatten US-Medien eine deutliche Distanz zwischen Trump und der First Lady beobachtet. So blieb etwa der Hochzeitstag der beiden von Trump unerwähnt.

Quelle: n-tv.de