Politik

Harte Arbeit und falsche Preise US-Präsident Trump twittert sich in Rage

a4b8610d781476be6d967d88c3af70b7.jpg

Arbeitet nach eigenen Aussagen sehr hart: Donald Trump.

(Foto: REUTERS)

In Briefings zur Corona-Krise erstaunt Donald Trump immer wieder mit unkonventionellen Auftritten. Einen Bericht über seinen mangelnden Arbeitsethos will er aber nicht auf sich sitzen lassen. Auf Twitter holt der US-Präsident zum Rundumschlag gegen die Medien aus - und tritt gleich ins nächste Fettnäpfchen.

Verbittert und allein im Weißen Haus, Pommes und Cola light in Reichweite: Diese Darstellung seines Alltags in der Corona-Krise will Donald Trump nicht gelten lassen. "Die Leute, die mich kennen und die Geschichte unseres Landes kennen, sagen, dass ich der am härtesten arbeitende Präsident der Geschichte bin. Das weiß ich nicht, aber ich arbeite hart und habe in den ersten dreieinhalb Jahren wahrscheinlich mehr erreicht als jeder andere Präsident in der Geschichte", schrieb Trump in einer von mehreren Nachrichten auf Twitter, in denen er sich über einen Artikel der "New York Times" von vergangenem Donnerstag ausließ.

Trump forderte anschließend das Nobelpreis-Komitee auf, zu reagieren. Journalisten, die für ihre "Arbeit über Russland" Nobelpreise erhalten hätten, sollten diese zurückgeben. Trump bot an, selbst eine Liste mit Reportern zu erstellen, die den Preis verdient hätten.

Dabei hatte Trump anscheinend zwei Auszeichnungen miteinander verwechselt. Journalisten erhalten nicht den Nobelpreis für ihre Arbeit, sondern den Pulitzerpreis. Zudem hatte Trump den Nobelpreis konsequent falsch ("Noble") geschrieben, den Tweet anschließend gelöscht und wenig später versucht, sein Missgeschick als sarkastische Bemerkung abzutun.

Die Zeitung hatte unter Berufung auf mehr als ein Dutzend Regierungsbeamte und enge Berater des Präsidenten ein Bild des "seltsamen neuen Lebens" von Trump gezeichnet. Dieser komme derzeit erst mittags in sein Amtszimmer, das Oval Office, meist in schlechter Stimmung, nachdem er seit den frühen Morgenstunden Fernsehen geschaut habe. Er sei darauf fokussiert, wie die Medien seine Reaktion auf die Ausbreitung des Virus bewerteten.

Zwischen Pommes und Cola light

Weiter schilderte die Zeitung, die Pressekonferenzen zum Coronavirus, die Trump zuletzt annähernd täglich abhielt, seien das Einzige, worauf er sich freuen könne. Besonders verärgert zu haben, scheint Trump die Passage, in der es heißt, dass er in seinem privaten Speisesaal Fernsehen schaue und Pommes und Cola light stets verfügbar seien. Er arbeite von früh morgens bis spät abends, um dann eine "falsche" Geschichte der "New York Times" über seinen Arbeitsplan und seine Essgewohnheiten zu lesen, ärgerte sich Trump auf Twitter.

Trump lässt sich immer wieder über kritische Medienberichte aus und wirft Journalisten vor, falsch und voreingenommen über ihn zu berichten. Zuletzt störte sich Trump auch an der Berichterstattung über seine Pressekonferenzen in der Corona-Krise. Am Samstag ließ er in einem Tweet anklingen, dass er diese Briefings aus Ärger über die Medien auf den Prüfstand stelle.

Quelle: ntv.de, mba/dpa