Politik

Trump droht mit Vernichtung US-Senator fordert Militärangriff auf Iran

imago91293008h.jpg

US-Senator Lindsey Graham bei einer Pressekonferenz im Kapitol.

(Foto: imago images / ZUMA Press)

Nach einem Treffen mit dem Nationalen US-Sicherheitsberater spricht sich einer von Trumps republikanischen Senatoren für einen Krieg mit dem Iran aus. Der Präsident wollte das in der Vergangenheit eigentlich vermeiden - twitterte nun allerdings etwas ganz anderes.

Der republikanische Senator Lindsey Graham hat einen "überwältigenden" Militärangriff auf den Iran gefordert. Graham, der als Vertrauter von Präsident Donald Trump gilt, äußerte sich nach einem Treffen mit dem Nationalen Sicherheitsberater John Bolton. Dieser ist bekannt für seine aggressive Haltung gegenüber Teheran.

*Datenschutz

Graham schrieb bei Twitter, es sei klar, dass der Iran in den vergangenen Wochen "amerikanische Interessen im Irak" bedroht habe. Falls das Land seine Drohungen gegen amerikanisches Personal "aktiviere", müssten die USA mit einer "überwältigenden militärischen Reaktion" dagegenhalten.

Der demokratische Abgeordnete Ruben Gallego hielt dagegen. Er habe dieselben Geheimdienstunterlagen einsehen können wie Graham, twitterte er und warf dem Republikaner vor, deren Inhalt nicht richtig wiedergegeben zu haben. Stattdessen ziehe der Republikaner "die Schlussfolgerung, die er für sich und für die Medien will", schrieb Gallego.

Trump droht auf Twitter

Sicherheitsberater Bolton hatte bereits vor seinem Amtsantritt im Weißen Haus einen Militäreinsatz gegen den Iran gefordert. Trump hatte in der Vergangenheit betont, er wolle keinen Krieg mit dem Iran.

Am Sonntag drohte der für seine impulsiven Twitter-Botschaften bekannte Präsident allerdings mit der Vernichtung des Landes: "Wenn der Iran kämpfen will, wird dies das offizielle Ende des Iran sein. Bedroht nie wieder die USA", schrieb Trump.

Quelle: n-tv.de, joh/AFP

Mehr zum Thema