Politik

Millionen Muslime festgehalten USA: China unterhält "Konzentrationslager"

imago84284687h.jpg

Anti-Chinesischer Protest auf einer Demo im türkischen Istanbul.

(Foto: imago/Depo Photos)

Mit einem Vergleich zur NS-Zeit erhebt die US-Regierung schwere Vorwürfe gegen China. Die Volksrepublik halte Millionen Muslime in "Konzentrationslagern" fest, heißt es aus Washington. Peking gibt den Einrichtungen jedoch einen harmloseren Namen.

Die US-Regierung beschuldigt China, mehr als eine Million Muslime in "Konzentrationslagern" festzuhalten. "Die Kommunistische Partei nutzt die Sicherheitskräfte für die Masseninhaftierung von chinesischen Muslimen in Konzentrationslagern", sagte der Leiter der Asienpolitik im US-Verteidigungsministerium, Randall Schriver, in Washington. Die Zahl könne sogar "näher an drei Millionen" heranreichen.

Schriver verteidigte den Begriff "Konzentrationslager", der für die Arbeits- und Vernichtungslager während der Zeit des deutschen Nationalsozialismus steht, als "angemessene  Beschreibung". Außenminister Mike Pompeo hatte am Donnerstag  noch von Umerziehungslagern gesprochen, die an die 1930er-Jahre erinnerten. Die chinesische Botschaft in Washington war zunächst nicht zu einem Kommentar zu den Vorwürfen bereit.

Peking bezeichnet die Einrichtungen offiziell als Berufsbildungszentren, die darauf abzielten, die Bedrohung durch den islamischen Extremismus einzudämmen. Betroffen von dem Vorgehen sind die Uiguren, ein muslimisches Turkvolk, das insbesondere in der Provinz Xinjiang lebt. Dort sind bei Unruhen in den vergangenen Jahren Hunderte Menschen ums Leben gekommen. 

Quelle: n-tv.de, kst/rts

Mehr zum Thema