Politik

Zwei russische Agenten USA klagen mutmaßliche Yahoo-Hacker an

305b34ce03397e0b83afa43a984f7a60.jpg

Mit den Angriffen haben sich die Hacker dauerhaft Zugriff auf E-Mail-Konten verschafft.

(Foto: dpa)

Der spektakuläre Hackerangriff auf Yahoo beschäftigt nun auch US-Gerichte. Das Justizministerium verklagt insgesamt vier Personen, darunter zwei Mitarbeiter des russischen Geheimdienstes FSB. Sie sollen die Hacker angeleitet haben.

Wegen der massiven Hackerangriffe auf den Internetkonzern Yahoo hat das US-Justizministerium Anklage gegen zwei Mitarbeiter des russischen Geheimdienstes FSB erhoben. Wie das Ministerium in Washington mitteilte, zielten die Angriffe unter anderem auf die Yahoo-Konten von Regierungsmitarbeitern der USA und Russlands sowie russischer Journalisten ab. Bei den Attacken handelte es sich um einen der bislang schwerwiegendsten Fälle von Cyberkriminalität.

Yahoo hatte im September mitgeteilt, dass im Jahr 2014 Daten von rund 500 Millionen Nutzern entwendet worden seien. Das Unternehmen sprach damals von einem möglicherweise "staatlich organisierten" Cyberangriff.

Insgesamt klagte das Justizministerium nun vier Verdächtige an. Neben den beiden FSB-Agenten handelt es sich den Angaben zufolge um zwei "kriminelle Hacker". Einer von ihnen ist ebenfalls Russe, der andere hat die doppelte kasachisch-kanadische Staatsbürgerschaft.

In der Anklage wird den beiden Geheimdienstmitarbeitern zur Last gelegt, Hacker angeleitet und bezahlt zu haben, um Yahoo anzugreifen, wie die Bundesanwältin Mary McCord mitteilte. Die als Ziele ausgewählten Regierungsmitglieder seien unter anderem Diplomaten und Militärs sowie Mitarbeiter im Bereich der Cybersicherheit gewesen. Ferner hätten es die Attacken auf Beschäftigte von Finanzdienstleistern und anderen Privatunternehmen abgesehen gehabt.

Kein Zusammenhang mit Wahlkampf-Hack

Der mutmaßliche Hacker mit kasachisch-kanadischer Staatsbürgerschaft wurde den Angaben zufolge am Dienstag in Kanada festgenommen. Über den Aufenthaltsort der drei anderen Angeklagten herrschte zunächst Unklarheit. Einer der beiden FSB-Männer soll in Russland im Gefängnis sitzen. Sein Anwalt hatte Anfang Februar mitgeteilt, sein Mandant sei wegen "Landesverrats" festgenommen worden, die Anschuldigungen bezögen sich auf eine angebliche Kollaboration mit der US-Regierung.

Die Anklage-Erhebung durch das US-Justizministerium hat keinen Bezug zu den Hackerangriffen während des US-Wahlkampfs, erregte aber vor diesem Hintergrund besonders große öffentliche Aufmerksamkeit.

Die US-Geheimdienste beschuldigen Russland, hinter den Cyberattacken auf die Parteizentrale der Demokraten sowie das Wahlkampfteam von Hillary Clinton zu stecken, die unangenehme Enthüllungen für die Präsidentschaftskandidatin zur Folge hatten und somit potenziell den heutigen Präsidenten Donald Trump begünstigten. Mehrere Ausschüsse des Kongresses befassen sich mit diesen Hackerattacken und den Kontakten des Trump-Teams zu Russland.

Quelle: n-tv.de, mli/vni/AFP

Mehr zum Thema