Politik

Brände nahe Belgorod und in Twer Ukraine droht mit Angriffen auf Ziele in Russland

2022-04-01T094501Z_1880404052_RC28ET9PTMA1_RTRMADP_3_UKRAINE-CRISIS-RUSSIA-BELGOROD-STRIKE.JPG

Eine der ersten größeren Attacken ukrainischer Kräfte in Russland soll es am 1. April nahe Belgorod gegeben haben. Zwei Helikopter hätten ein Treibstoffdepot beschossen, behauptet Russland.

(Foto: via REUTERS)

Russland wirft der Ukraine vor, zuletzt immer öfter Attacken auf ihr Staatsgebiet durchzuführen. Kiew bestätigte diese bislang nicht. Präsidentenberater Podoljak macht nun aber deutlich, dass Angriffe in Russland legitime Verteidigungsakte der Ukraine seien.

Die ukrainische Führung hat Angriffe auf Ziele in Russland angekündigt. "Russland hat Zivilisten angegriffen und getötet", schrieb Präsidentenberater Mychajlo Podoljak bei Twitter. "Die Ukraine wird sich auf jede mögliche Weise verteidigen, einschließlich Attacken gegen Lager und Stützpunkte der russischen Mörder. Die Welt erkennt dieses Recht an."

Podoljak verwies auf US-Außenminister Antony Blinken, der gesagt habe, die Ukraine müsse selbst entscheiden, ob sie militärische Einrichtungen in Russland angreife. Auch die britische Regierung hatte Verständnis für solche Angriffe gezeigt. Das ukrainische Verteidigungsministerium bat die USA zudem um Kampfdrohnen des Typs MQ-1C Gray Eagle, wie das Ministerium dem Online-Portal "Politico" bestätigte.

Zuletzt hatte es mehrmals Berichte über Brände in russischen Treibstoffdepots nahe der Grenze zur Ukraine gegeben. Es war unklar, ob es sich um Unfälle, Sabotage oder ukrainische Angriffe handelt. Auch in einem russischen Militärinstitut für Raketenforschung in der Großstadt Twer nordwestlich von Moskau kam es zu einem Feuer. Die Regierung in Kiew äußerte sich bisher nicht, ob sie für die Brände verantwortlich ist.

Podoljak lobte die Zustimmung des Bundestags zur Lieferung schwerer Waffen an die Ukraine. "Die Geschlossenheit des Bundestags ist beeindruckend", twitterte Podoljak. "Diese Abstimmung wird als einer der letzten Sargnägel für Putins Lobbyarbeit in Europa in die Geschichte eingehen sowie als Rückkehr der deutschen Führung."

Quelle: ntv.de, als/dpa

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen