Politik

"Gasquelle bleibt Russland" Ukraine warnt vor Nord-Stream-Abhängigkeit

3bb2283bf7cedc8ccf80e6a9315856a4.jpg

Durch die Nord-Stream-Pipeline wird vor allem eine Schwächung alternativer Pipelines befürchtet.

(Foto: imago images/Jens Koehler)

Bis Ende 2020 soll die Gasleitung Nord Stream 2 endlich stehen. Doch die Regierung in der Ukraine warnt Deutschland vor zu großer Abhängigkeit von Russland - dort könne der Gashahn auch ganz schnell zugedreht werden.

Die Ukraine hat Deutschland und Frankreich im Streit um den Bau der Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 vor einer Abhängigkeit von Russland gewarnt. "Ihr Deutschen baut jetzt die Ostsee-Pipeline Nord Stream 2, um eure bisher durch die Ukraine verlaufende Gasversorgung unabhängiger zu gestalten. Aber denkt daran: Die Quelle des Gases bleibt Russland", sagte der ukrainische Außenminister Wadim Prystaiko den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland (RND).

"Sollten die Russen mal kein Gas mehr liefern wollen, wären die Ostsee-Leitungen sofort leer", erklärte Prystaiko. "Wir in der Ukraine hätten dann immerhin noch volle Gasspeicher. Und wir garantieren Gaslieferungen über unsere Pipelines."

Russlands Energieminister Alexander Nowak sagte die Fertigstellung der umstrittenen Pipeline Nord Stream 2 bis Ende 2020 zu. Ursprünglich war die Fertigstellung für Anfang 2020 geplant, die Inbetriebnahme sollte wenige Monate später erfolgen. Wegen der US-Sanktionen, die US-Präsident Donald Trump vergangene Woche in Kraft gesetzt hatte, werden jedoch Verzögerungen erwartet.

Wirtschafts- und Sicherheitsinteressen

Die Pipeline sorgt schon seit geraumer Zeit für Zwist zwischen Washington und Berlin. Die Bundesregierung kritisierte die US-Sanktionen als "schweren Eingriff" in innere Angelegenheiten. Washington argumentiert dagegen, das vom Gazprom-Konzern angeführte Projekt vergrößere den wirtschaftlichen und sicherheitspolitischen Einfluss Russlands in Europa.

Das Projekt stößt aber auch in Teilen Europas auf Kritik. Befürchtet wird vor allem eine Schwächung alternativer Pipelines und traditioneller Transitländer, etwa der Ukraine. Befürworter der Pipeline argumentieren hingegen, diese erhöhe die Energiesicherheit und sorge für günstige Energiepreise - auch im Vergleich zum teureren Flüssiggas aus den USA.

Quelle: ntv.de, mba/AFP