Politik

Antisemitismus in Frankreich Unbekannte schänden jüdischen Friedhof

Seit einigen Jahren nehmen judenfeindliche Übergriffe in Frankreich zu. Im Osten des Landes schänden Unbekannte nun mehrere hundert Gräber auf einem jüdischen Friedhof.

2015-02-15T212927Z_748510961_GM1EB2G0F2A01_RTRMADP_3_FRANCE-TOMBS.JPG2008554937616082527.jpg

Hunderte Gräber sind betroffen.

(Foto: REUTERS)

Auf einem jüdischen Friedhof im Osten Frankreichs sind mehrere hundert Gräber geschändet worden. Das teilte der französische Innenminister Bernard Cazeneuve mit. Demnach ereignete sich der Vorfall in der Ortschaft Sarre-Union im Verwaltungsgebiet Bas-Rhin.

Cazeneuve verurteilte "diese abscheuliche Tat aufs Schärfste". "Die Republik wird diese neue Verletzung der von den Franzosen geteilten Werte nicht tolerieren", erklärte der Innenminister. Genauere Angaben zu der Tat machte er nicht. Man werde alles dafür tun, die Verantwortlichen dingfest zu machen, sagte er. Auch Staatspräsident Hollande äußerte sich entrüstet.

In Frankreich haben judenfeindliche Angriffe in den vergangenen Jahren deutlich zugenommen. Viele der rund 600.000 Juden in dem Land erwägen daher auszuwandern.

Bei einem Angriff auf einen jüdischen Supermarkt in Paris hatte ein radikaler Islamist Anfang Januar vier Juden getötet - die Tat ereignete sich einen Tag nach dem tödlichen Angriff auf die französische Satirezeitung "Charlie Hebdo". Im März 2012 hatte ein Islamist eine jüdische Schule im südfranzösischen Toulouse angegriffen und dabei drei Schüler und einen Lehrer erschossen.

Quelle: n-tv.de, fma/AFP/dpa

Mehr zum Thema