Politik

Sex- und Drogenvorwürfe Untersuchung gegen Trump-Vertrauten Gaetz

AP_21057703164389.jpg

Gaetz weist alle Anschuldigungen zurück.

(Foto: AP)

Schon länger ermittelt die US-Justiz gegen den Republikaner Matt Gaetz. Der Vertraute von Ex-Präsident Trump soll Berichten zufolge eine Beziehung zu einer Minderjährigen unterhalten haben. Nun leitet auch das Repräsentantenhaus eine Untersuchung gegen den Abgeordneten ein.

Das US-Repräsentantenhaus hat eine Untersuchung zu Sex- und Drogenvorwürfen gegen den umstrittenen republikanischen Abgeordneten Matt Gaetz eingeleitet. Der Ethikausschuss der Kongresskammer gab die Untersuchung gegen den Vertrauten von Ex-Präsident Donald Trump wegen möglicher Verstöße "gegen Regeln des Repräsentantenhauses, Gesetze oder andere Verhaltensstandards" am Freitag bekannt.

Es gebe "öffentlichen Anschuldigungen", dass der 38-Jährige sich womöglich "sexuelles Fehlverhalten und/oder illegalen Drogenkonsum" habe zuschulden kommen lassen, im Parlament "unangebrachte Bilder oder Videos" gezeigt, Wahlkampfmittel für persönliche Zwecke genutzt und Bestechung, unangemessene Zuwendungen oder nicht erlaubte Geschenke angenommen habe.

Die "New York Times" hatte vergangene Wochen Justizermittlungen gegen den rechtspopulistischen Abgeordneten aus dem Bundesstaat Florida enthüllt. Im Raum steht unter anderem der Vorwurf einer sexuellen Beziehung zu einer 17-Jährigen. Medienberichten zufolge soll der für scharfe Rhetorik und polemische Auftritte bekannte Trump-Unterstützer außerdem anderen Abgeordneten Nacktfotos von Frauen gezeigt und mit sexuellen Abenteuern geprahlt haben.

Die Justizermittlungen gegen Gaetz begannen bereits während Trumps Amtszeit. Die Vorwürfe stehen in Zusammenhang mit Ermittlungen gegen einen Bekannten des Abgeordneten in Florida, dem Sexhandel mit Minderjährigen zur Last gelegt wird. Medienberichten zufolge soll der Mann womöglich Frauen an Gaetz vermittelt haben.

Gaetz, der bislang nicht formal beschuldigt wurde, hat die Vorwürfe entschieden zurückgewiesen. Vergangene Woche sorgte er mit der Erklärung für Aufsehen, im Zusammenhang mit den Vorwürfen seien er und sein Vater um 25 Millionen Dollar - gut 21 Millionen Euro - erpresst worden.

Quelle: ntv.de, jpe/AFP

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.