Politik
Video
Dienstag, 17. April 2018

Falscher Alarm in Syrien?: Verwirrende Berichte um Raketenangriffe

Nach den von den USA geführten Raketenangriffen in der Vorwoche herrscht beim syrischen Militär erhöhte Alarmbereitschaft. In der Nacht melden mehrere Medien erneut einen Raketenbeschuss. Aber hat der wirklich stattgefunden?

In der Nacht haben Berichte über erneute Raketenangriffe auf militärische Ziele in Syrien für Verwirrung gesorgt. So berichteten Medien, dass Raketen in den Luftraum über Homs eingedrungen seien und von der Flugabwehr abgeschossen worden seien. Das syrische Staatsfernsehen zeigte Bilder von einem Geschoss, das in der Luft über der Militärbasis von Schairat abgefangen worden sein soll.

Auch russische und israelische Medien hatten unter Berufung auf die syrischen Staatsmedien über die vermeintlichen Angriffe israelischer Kampfjets berichtet. In der Vergangenheit hatten israelische Kampfjets diverse Angriffe in der Region geflogen. Das israelische Militär wollte sich dazu nicht äußern.

Nur ein falscher Alarm?

Die Nachrichtenagentur dpa verwies dann auf einen falschen Alarm, der die syrische Flugabwehr in höchste Bereitschaft gesetzt und den Einsatz von zahlreichen Flugabwehrraketen und Flugabwehrgeschützen bewirkt haben soll. Als Quelle nannte dpa syrische Militärkreise.

Ein Sprecher der US-Regierung sagte, dass es derzeit keine militärischen Einsätze in dem Gebiet gebe. Vor einem Jahr hatte das US-Militär die syrische Luftwaffenbasis Schairat unter Beschuss genommen als Reaktion auf den Giftgasangriff mit Dutzenden Toten auf die Stadt Chan Scheichun. Am vergangenen Wochenende hatten die USA, Großbritannien und Frankreich als Vergeltung für einen neuen Chemiewaffeneinsatz in Duma mehrere Ziele in Syrien angegriffen.

Quelle: n-tv.de