Politik

Konvoi nahe Aleppo attackiert Viele Tote bei Anschlag auf evakuierte Syrer

RTS12EF0(1).jpg

Die evakuierten Syrer stecken mit ihren Bussen fest. Plötzlich explodiert in der Nähe eine Autobombe.

(Foto: REUTERS)

Ein Abkommen zwischen Regierungsanhängern und Rebellen in Syrien sieht vor, dass Tausende Menschen vier belagerte Orte verlassen. Doch ein Streit stoppt die Busse. Dann explodiert eine Bombe - Dutzende Menschen sterben.

Bei einem Bombenanschlag auf Busse mit umgesiedelten Menschen aus zwei belagerten Orten sind im Norden Syriens nach Angaben von Aktivisten mindestens 126 Menschen, darunter 68 Kinder und 13 getötet worden. Insgesamt 98 Tote seien Menschen gewesen, die zuvor aus belagerten Städten Fua und Kafraja evakuiert worden waren. Dutzende seien verletzt worden, meldete die oppositionsnahe Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte.

Die Bombe sei westlich der Stadt Aleppo detoniert, wo die Fahrzeuge auf ihre Weiterfahrt gewartet hätten. Der Attentäter zündete demnach in der von Rebellen kontrollierten Ortschaft Raschidin den Sprengsatz neben Bussen.

Unklar war zunächst, wer für die Explosion verantwortlich ist. Die staatliche syrische Nachrichtenagentur Sana sprach von einem Anschlag von "Terroristen" - eine Umschreibung für verschiedene Regierungsgegner. Oppositionelle Aktivsten beschuldigten hingegen Anhänger der Regierung, hinter der Bombe zu stecken. Bilder im Internet zeigten ausgebrannte Busse und Autos. Zahlreiche Leichen lagen auf der Straße.

Die Busse hatten am Freitagmorgen rund 5000 Menschen aus den von Rebellen belagerten Orten Fua und Kafraja gebracht. Sie saßen nahe Aleppo fest, weil die Umsetzung eines Abkommens zwischen Regierungsanhängern und Rebellen über den Abzug von Zivilisten und Kämpfern aus insgesamt vier belagerten Orten stockte. Nach Angaben von Aktivisten stoppte die Al-Kaida-nahe Organisation Tahrir al-Scham die Fahrzeuge, weil sie den Regierungsanhängern vorwarf, sich nicht an die Abmachung gehalten zu haben.

"Wie ein kleines Gefängnis"

Die Einigung war vom Iran und von Katar vermittelt worden. Sie sieht vor, dass zeitgleich auch rund 2200 Menschen die beiden von Regierungskräften eingeschlossenen Orte Madaja und Sabadani verlassen. Die Busse waren am Freitagmorgen in den vier Orten gestartet und erreichten in der Nacht zwei unterschiedliche Busstationen westlich von Aleppo, wo sie seitdem warten mussten. Die im März geschlossene Vereinbarung sieht die Evakuierung von insgesamt 30.000 Menschen in mehreren Etappen vor.

Der Aktivist Nahel Nur berichtete, nach der Explosion herrsche unter den Menschen Angst und Panik. Schon zuvor hatte sich das Warten auf die Weiterfahrt zu einem Nervenspiel entwickelt. Nur erklärte, die humanitäre Lage der Wartenden sei sehr schwierig. Die Menschen - darunter viele Frauen und Kinder - hätten seit Freitagmorgen weder geschlafen noch gegessen. Es gebe kaum Toiletten. "(Das ist wie) ein kleines Gefängnis", schrieb Nur über Textnachrichten.

Im Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) drang unterdessen ein von Kurden angeführtes Bündnis erstmals in die strategisch wichtige Stadt Al-Tabka im Norden Syriens ein. Die Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF) teilten mit, sie seien nach heftigen Kämpfen in Vororte der Stadt eingerückt. Al-Tabka liegt direkt an der Talsperre des Assad-Stausees, die für die Stromerzeugung und Bewässerung bedeutend ist. Die Einnahme der Stadt gilt als wichtige Etappe einer Offensive, die den IS aus seiner weiter östlich gelegenen Hochburg Al-Rakka vertreiben will.

Quelle: n-tv.de, kpi/AFP/dpa

Mehr zum Thema