Politik

Oswald und der KGB Was die Kennedy-Dokumente enthüllen

ALT Jetzt anhören

Kennedys Mörder hatte Kontakt zu einem mutmaßlichen Killer des sowjetischen Geheimdienstes und die CIA wusste das. Die neu veröffentlichten Dokumente zum Tod des US-Präsidenten enthalten jede Menge Überraschungen. Ein erster Überblick.

Seit Mitternacht graben sich Tausende Journalisten, Historiker und andere Interessierte durch 2891 bislang geheime Dokumente der US-Behörden zur Ermordung von US-Präsident John F. Kennedy. Viele haben schon ihre ersten Ergebnisse veröffentlicht.

Hier ein erster Überblick:

Oswald hatte Kontakt zu KGB-Mörder

Todesschütze Lee Harvey Oswald war ein bekennender Kommunist. Mehrere Dokumente geben Aufschluss darüber, dass die US-Geheimdienste ihn schon vor Kennedys Ermordung beobachteten. Unter anderem fing die CIA ein Telefongespräch Oswalds mit der sowjetischen Botschaft in Washington ab. Oswald soll dabei "gebrochenes Russisch" gesprochen haben. Daraus soll hervorgegangenen sein, dass er unter anderem Waleri Wladimirowitsch Kostikow getroffen haben soll. Kostikow war laut CIA-Informationen Mitarbeiter der 13. Abteilung des KGB, zuständig für Morde und Entführungen im Ausland. Das Gespräch fand etwa zwei Monate vor Kennedys Tod statt.

Kurz vor dem Anschlag in Dallas hielt sich Oswald mehrere Tage in Mexiko auf. Auch dort soll er Kontakt zur sowjetischen und zur kubanischen Botschaft gehabt haben.

Sowjets hielten Oswald für "wahnsinnig"

FBI-Quellen bestätigten weitgehend, dass die Sowjets Oswald trotz dessen Kontaktaufnahmen nicht als Agenten beschäftigten. Sie beschrieben ihn als "neurotischen Wahnsinnigen, der illoyal zu seinem eigenen Land und zu allem anderen sei", so FBI-Chef J. Edgar Hoover.

Moskau glaubte an ultra-rechte Verschwörung

In einem weiteren Memorandum beschreibt der FBI-Chef, wie Moskau den Tod Kennedys intern einschätzte. "Gemäß unserer Quelle glauben Vertreter der Kommunistischen Partei der Sowjetunion, dass es eine gut organisierte Verschwörung von Seiten der 'Ultrarechten' in den USA gebe, um einen Staatsstreich auszuführen." Die Sowjets schienen demnach überzeugt, dass die Ermordung des Präsidenten nicht die Tat eines Einzelnen sei. Innerhalb des KGB gebe es offenbar zudem den Verdacht, dass Kennedys Vize und Nachfolger Lyndon B. Johnson für den Mord verantwortlich sei.

In Moskau gab es zudem Angst, dass ein "verantwortungsloser General" die Situation ausnutzen könne und die Sowjetunion mit Raketen angreifen könne.

Warnung vor Anschlag auf Oswald

Zwei Tag nach Kennedys Tod wurde auch der inzwischen festgenommene mutmaßliche Mörder erschossen. Ein Dokument enthüllt, dass das FBI von Drohungen gegen Oswald wusste. FBI-Chef Hoover berichtet, ein anonymer Anrufer habe berichtet, er gehöre zu einer Gruppe, die Oswald töten wolle. Die Polizei in Dallas soll daraufhin angewiesen worden sein, die Sicherheitsmaßnahmen für den Verdächtigen zu erhöhen, was offenbar nicht in ausreichendem Maß geschah.

Kubanischer Botschafter reagiert mit "Vergnügen"

Kuba stritt offiziell jede Verwicklung in Kennedys Tod ab. Das ließ Staatschef Castro auch einem Abgesandten des US-Kongresses im Zuge der Ermittlungen mitteilen. Allerdings heißt es in einem der Dokumente, der kubanische Botschafter in Washington habe mit "zufriedenem Vergnügen" auf die Nachricht vom Mord reagiert.

US-Mordpläne

In einer "Faktensammlung" trug die CIA 1975 Pläne und Aktionen des eigenen Dienstes zusammen, ausländische Politiker zu ermorden. Unter den Zielpersonen waren unter anderem "Generalissmo Trujillo" in der Dominikanischen Republik und Kubas Revolutionsführer Fidel Castro. Um Letzteren zu töten, erwog Kennedy demzufolge auch, sich "Mafia-Ressourcen" zu bedienen.

Aus einem anderen Dokument geht hervor, dass die CIA eine "Preisliste" mit Kopfgeldern nicht nur für Kubas Staatschef, sondern auch für viele andere Repräsentanten des kommunistischen Landes vorschlug. Bis zu 40.000 Dollar etwa sollte es für die Ermordung des Chefs einer Parteizelle geben.

Quelle: ntv.de, mbo