Politik

Polizei sprengt Autobombe Weitere Explosion in Sri Lanka

Nahe der Kirche St. Anthony in Colombo, wo sich am Sonntag einer der Selbstmordattentäter in die Luft gesprengt hatte, ereignet sich eine weitere Detonation. Die Polizei kann offenbar das Schlimmste verhindern. Dennoch breitet sich erneut Panik aus.

Einen Tag nach der schweren Anschlagsserie ist in Sri Lankas Hauptstadt Colombo ein weiterer Sprengsatz detoniert. Wie n-tv Reporter Stephan Richter von vor Ort berichtet, ereignete sich die Explosion nahe der Kirche St. Anthony, in der sich am Ostersonntag einer der Selbstmordattentäter in die Luft gesprengt hatte.

Der Polizei zufolge hatten Bombenentschärfer ein Fahrzeug kontrolliert zur Explosion gebracht, nachdem darin ein Sprengkörper entdeckt worden war. Ein Mann wurde den Angaben zufolge in der Gegend um die Kirche festgenommen. Der Fund des Sprengsatzes und die Sprengung lösten in der Umgebung eine Panik aus. Zeugen berichten, dass die Polizei den Festgenommenen vor einer aufgebrachten Menge schützen musste.

Die Polizei entdeckte zudem an zentralen Busstation in Colombo zahlreiche Zünder für Bomben. Es seien insgesamt 87, sagte ein Polizeisprecher.

Die St-Antonius-Kirche war eine von drei Kirchen, in denen sich am Ostersonntag fast zeitgleich Selbstmordattentäter in die Luft gesprengt hatten. Bei insgesamt acht Explosionen, auch in drei Luxushotels in Colombo, waren mindestens 290 Menschen ums Leben gekommen und mehr als 450 weitere verletzt worden. Die Regierung des südasiatischen Inselstaates machte eine einheimische radikal-islamische Gruppe dafür verantwortlich.

Quelle: n-tv.de, mbo/rts/AFP/dpa

Mehr zum Thema