Politik

Was Brandenburgs Bauern wollen Wer Hanf sät, muss kein Grüner sein

DSC_0046.JPG

(Foto: Julian Vetten)

Das Leben als Landwirt ist hart, in Brandenburg mit seinen sandigen Böden vielleicht härter als anderswo. Um unabhängiger vom Wetter zu werden, wird eine Bauernfamilie südlich von Berlin kreativ - und wundert sich über lebensferne Wahlkampfforderungen der Grünen.

Grübelnd stehen Jörg und Konrad Niendorf vor der grünen Nutzpflanze, die sich brusthoch im Wind wiegt. Konrad hält einen Zollstock an den daumendicken Stiel und sagt: "Na, dann lass es uns doch mal mit 60 Zentimetern versuchen." Jörg nickt. Konrad nickt. So einfach kann es manchmal sein, Entscheidungen zu treffen. In diesem Fall die, welche Schnitthöhe wohl optimal ist, um die erste Hanfernte in der mehr als 200-jährigen Familiengeschichte der Niendorfs einzubringen.

DSC_0049.JPG

Ist zufrieden mit der ersten Ernte: Konrad Niendorf

(Foto: Julian Vetten)

Eine halbe Stunde später ist klar: 60 Zentimeter ist eine ziemlich gute Erntehöhe. Statt der schlanken, hochaufgeschossenen Cannabispflanzen stehen jetzt nur noch Stoppeln auf dem Acker, dafür sind die beiden Anhänger hinter Konrad Niendorfs Traktor voll mit Hanf. Der Junglandwirt klettert auf den Anhänger, taucht mit der Hand in die grüne Masse und nickt zufrieden: Grasanbau ist für Konrad wie auch für seinen Vater Jörg absolutes Neuland, aber was da im Anhänger liegt, sieht ungefähr so aus, wie die beiden sich das vorgestellt haben.

Mit Kifferromantik hat das Experiment der Niendorfs allerdings nichts zu tun, ganz im Gegenteil: Es geht darum, das Überleben der Familie langfristig zu sichern und die Landwirte ein bisschen unabhängiger von der Willkür des Wetters zu machen, die nicht erst seit dem vergangenen Dürresommer deutlich spürbar ist. Rund 1000 Euro bekommen die Niendorfs für acht Tonnen Weizen. In einem guten Jahr wächst diese Menge auf einem Hektar, das reicht für einen kleinen Gewinn. Wenn die Erträge wie im vergangenen Jahr plötzlich um ein Viertel niedriger ausfallen, müssen Betriebe aber breiter aufgestellt sein, um die Verluste zu kompensieren und überleben zu können. Längst nicht alle der rund 38.900 Landwirte in Brandenburg sind dabei so kreativ bei der Erschließung neuer Geschäftsfelder wie die Niendorfs aus dem südlich von Jüterbog gelegenen 146-Seelen-Dorf Reinsdorf - und müssen nach einem Dürresommer wie dem letzten im schlimmsten Fall die Segel streichen.

Brandenburg ist auf die Landwirtschaft angewiesen

Für Konrad Niendorf steht fest, dass die Landesregierung eine Mitschuld an der prekären Situation der Brandenburger Bauern trägt: "Was Fördermöglichkeiten betrifft, lässt der Bund eigentlich relativ viele Freiheiten. Aber während andere Bundesländer wie unsere Nachbarn in Sachsen-Anhalt da viel coolere Sachen machen können, sieht es bei uns ganz schön düster aus." Der Anbau von Zwischenfrüchten und die Anlage von Blühstreifen zwischen den Feldern beispielsweise werden mittlerweile von vielen Bundesländern gefördert, teilweise mit bis zu 1000 Euro pro Hektar. Aus ökologischer wie aus finanzieller Sicht eine Win-Win-Situation, trotzdem können sie in Brandenburg davon nur träumen.

Ein Land, viele Gesichter

Am 1. September wählen Brandenburger und Sachsen einen neuen Landtag, am 27. Oktober ziehen die Thüringer nach. In den Wochen vor den Wahlen reisen wir einmal kreuz und quer durch die drei Bundesländer, um herauszufinden, was die Menschen von Templin bis Lehesten und von Lenzen bis Görlitz wirklich umtreibt.

Wenn man die Niendorfs fragt, hat das vor allem mit politischem Versagen zu tun: "Wenn du dir heute unseren Landwirtschaftsminister anschaust, da geht's ja schon los: Wo kommen die Leute her? Wie sind sie in der Landwirtschaft verankert und wie bringen sie sich in die Gesetzgebung mit ein? Kommen die aus der Praxis oder reden sie da nur irgendwelchen Beratern nach dem Mund?" Die Antwort ergibt sich aus dem Lebenslauf des brandenburgischen Landwirtschaftsministers: SPD-Mann Jörg Vogelsänger arbeitete zur Wendezeit kurz als Eisenbahningenieur und wurde schon Anfang der 90er zum Berufspolitiker - übrigens ohne Agrarbezug, der kam erst bei seiner Ernennung zum Minister 2010 dazu.

Mehr noch als andere Bundesländer ist Brandenburg allerdings auf die Landwirtschaft angewiesen: Nennenswerte Industrie gibt es kaum, fast 50 Prozent des Landes werden landwirtschaftlich genutzt - die Bruttowertschöpfung ist dabei doppelt so hoch wie im deutschen Durchschnitt. Und weil die sandigen Böden der Mark nachhaltigen Ackerbau deutlich schwieriger machen als anderswo, ist die Landesregierung eigentlich auf Menschen wie die Niendorfs angewiesen, die ihre Scholle lieben und mit Blick auf nachfolgende Generationen wirtschaften. Das allerdings wird immer schwieriger, weil seit einigen Jahren die großen Player auf dem Parkett stehen.

Eine Milchmädchenrechnung

"Ackerland ist heutzutage ein Spekulationsobjekt. Wenn ein Hektar früher 2000 Euro gekostet hat, wirst du jetzt schnell 20.000 Euro los", sagt Vater Jörg Niendorf. Das könnten sich vor allem große Konzerne leisten, die die hohen Kosten dann durch schiere Ertragsmasse wieder einfahren. Und weil die Bodenverwertungs- und -verwaltungs GmbH (BVVG), die im Auftrag der brandenburgischen Landesregierung Ackerland privatisiert, in den vergangenen Jahren ohnehin vor allem Käufer priorisierte, die sich für große Flächen interessierten, löste das einen Teufelskreis aus: Kleine und mittelgroße Betriebe mussten reihenweise dichtmachen, ihr Land wurde von den Großen übernommen, die noch größer wurden. So wird das Land zwar weiter bewirtschaftet, eine Milchmädchenrechnung ist es dennoch: Wer nur für die nächste Aktionärsversammlung wirtschaftet und so viel wie möglich aus den Böden herauspresst, hinterlässt schon nach wenigen Jahren heruntergewirtschaftete Brachen, die nur mit viel Liebe und Arbeit wieder fruchtbar gemacht werden können.

DSC_0033.JPG

Gras, soweit das Auge reicht: Der Versuchsacker der Niendorfs.

(Foto: Julian Vetten)

Bei so viel gefühlter und tatsächlicher politischer Misswirtschaft ist es nachvollziehbar, dass viele brandenburgische Landwirte nicht gut auf ihre Regierung zu sprechen sind. "Die haben doch schon in den letzten 30 Jahren alles versaut, warum sollte ich denen nochmal meine Stimme geben?", ereifert sich ein Bekannter der Niendorfs, als er erfährt, dass die Presse im Ort ist. "Ich zeig denen jetzt einfach mal die Gelbe Karte", sagt er und meint damit eigentlich die Blaue: Um seine Sympathien für die AfD macht der Mann kein Geheimnis.

Die Niendorfs hören die Schimpftirade wohl nicht zum ersten Mal, sie winken lachend ab: "Einfache Lösungen für komplexe Probleme? Daran glaube ich nicht", sagt Vater Jörg. Die SPD gewogen und für zu leicht befunden, die AfD keine Option, was kommt für die Niendorfs am 1. September stattdessen in Frage? Vielleicht die Grünen, denen ja schon per Definition daran gelegen ist, nachhaltiges Verhalten und Wirtschaften zu fördern?

Ein grüner Graben

Auf gar keinen Fall, sagt der jüngere Niendorf: Die idealistischen Ansätze der Grünen sähen vielleicht auf dem Papier super aus, seien aber auf dem Acker nicht anwendbar, weil völlig realitätsfern - auch, weil Nahrungsmittel in Deutschland immer noch viel zu günstig seien. Niendorf hat ein Beispiel parat: "Wenn es nach den Grünen geht, soll ich weniger spritzen. Wenn ich aber weniger spritze, muss ich Unkraut stärker mit mechanischen Methoden bekämpfen. Und das ist nicht nur teurer, der höhere Maschineneinsatz setzt auch mehr CO2 frei. Und so trocken wie es grade ist: Was denkst du denn, wieviel Staub hier wegfliegt, wenn ich mit dem Pflug drüberfahre? Und mit ihm die darin gespeicherten Nährstoffe."

DSC_0037.JPG

Dünner als "normaler" Hanf, weil die Blütenstände fehlen: der Nutzhanf der Niendorfs.

(Foto: Julian Vetten)

Überhaupt: "Wir kultivieren hier 800 Hektar Land, das ist ja nicht einfach nur Brache. Unsere Pflanzen produzieren also auch Sauerstoff. Und trotzdem sollen die Landwirte immer die Bösen sein, nee, das macht keinen Spaß." Obwohl sich gerade auf dem Feld viel bewegt, hat sich die frühere Zeigefingerpolitik der Grünen tief ins Bewusstsein der Niendorfs gegraben. Es wird noch viel Vertrauensarbeit brauchen, um den Graben zwischen den Lagern wieder zu schließen. Wünschenswert wäre es, schließlich wollen beide Seiten das gleiche - und könnten wohl viel voneinander lernen.

Bis es soweit ist, finden die Niendorfs aber erstmal weiter kreative Lösungen für ihre Probleme, Stichwort Diversifizierung: Vater Jörg baute vor einigen Jahren eine Getreidehalle und verdient sich ein Zubrot, indem er den Lagerplatz an eine große Agrargenossenschaft vermietet; sein Sohn Konrad versucht gerade das Gleiche mit einer Kompostieranlage, die er erst nach langem bürokratischen Hin und Her genehmigt bekam. Die Anlage läuft gut, auch weil es die Einzige in der Umgebung ist - niemand sonst hatte den Elan, sich durch den Auflagendschungel zu schlagen, der damit verbunden ist.

Junge Menschen, verrückte Ideen

DSC_0039.JPG

Ob der ersten Hanfernte weitere folgen werden, hängt stark davon ab, wieviel Gegenwind die Niendorfs von behördlicher Seite bekommen.

(Foto: Julian Vetten)

"Natürlich kann man die ganze Zeit rumheulen, dass es uns so schwer gemacht wird. Aber davon können wir uns am Ende doch auch nichts kaufen", zieht Konrad Niendorf Fazit. Auch von der eben eingefahrenen Hanfernte werden sich die Beiden wohl nicht allzu viel kaufen können: CBD, der nicht psychoaktive Wirkstoff, der in der Komplementärmedizin gerade so gehypt wird und mit dem sich gutes Geld verdienen lässt, kommt nur in den Blüten der Cannabispflanze vor. Die von den Niendorfs gezogene Hanfsorte bildet aber so gut wie keine Blüten aus, weil sie dafür eine Arzneimittellizenz bräuchten. Und für die "bist du schnell mal 200.000 Euro oder mehr los. Da sind wir dann natürlich schon raus. Wer soll sich das denn auch leisten außer den großen Pharmaunternehmen?"

Womit man wieder beim Grundproblem wäre: Kleine und mittelgroße Landwirte werden systemisch benachteiligt. Aber auch damit wissen die Niendorfs umzugehen: "Für uns ist es ein Vorteil, dass Berlin genau in der Mitte von Brandenburg liegt", sagt Konrad. "In der Hauptstadt rennt ein Haufen junger Leute rum und jeder hat verrückte Ideen. Manche sind gut, viele schlecht. Durch unsere Stadtnähe können wir die guten nutzen." Die erste Hanfernte der Niendorfs geht an ein Berliner Start-Up, das daraus Pellets für Katzenstreu machen will. Ob das eine gute Idee ist, wird sich bald genug zeigen.

*Datenschutz

Quelle: n-tv.de

Mehr zum Thema