Politik

Abschuss der MH17 Westen drängt Russland zur Mithilfe

104246703.jpg

Die Niederlande und Australien machen Russland für den Abschuss verantwortlich.

(Foto: picture alliance / Peter Dejong/)

Die internationalen Ermittler im Fall des abgeschossenen Fluges MH17 sind sich sicher: Die Maschine wurde mit einer Rakete einer russischen Brigade abgeschossen. EU und Nato fordern Russland auf, Verantwortung zu übernehmen. Die Bundesregierung zieht nach.

Die EU und die Nato haben Russland aufgefordert, Verantwortung für den Abschuss von Flug MH17 über der Ukraine im Juli 2014 zu übernehmen. Die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini forderte Moskau in einer Erklärung auf, "seine Verantwortung zu übernehmen" und vollständig an allen Bemühungen mitzuwirken, um die Schuldfrage in dem Fall zu klären. Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg appellierte ebenfalls an Russland, "Verantwortung zu übernehmen".

Auch die Bundesregierung forderte Russland auf, seiner "Verantwortung" nachzukommen, "damit die Tragödie vollständig aufgeklärt und die Täter zur Verantwortung gezogen werden", wie die stellvertretende Regierungssprecherin Martina Fietz in Berlin sagte. Das internationale Ermittlerteam habe festgestellt, dass Flug MH17 von einem Raketensystem abgeschossen worden sei, "das ohne Zweifel zu den bewaffneten Kräften der Russischen Förderation gehört".

Die Bundesregierung sei sich mit der niederländischen Regierung völlig einig, "dass die Schuldigen für dieses Verbrechen ermittelt und zur Rechenschaft gezogen werden müssen", fügte die Sprecherin hinzu. "Daher bedauern wir außerordentlich, dass das Ermittlungsteam hierzu von den russischen Behörden keine befriedigende Antwort auf dessen Rechtshilfeersuchen erhalten hat." Die Bundesregierung begrüße auch das von den Niederlanden und Australien angekündigte Verfahren "im Rahmen der Staatenverantwortlichkeit".

Flug MH17 war am 17. Juli 2014 auf dem Weg vom Amsterdamer Flughafen Schiphol nach Kuala Lumpur über der Ostukraine abgestürzt. Unter den 298 Insassen waren 196 Niederländer, 39 Australier und auch vier Deutsche.

Am Donnerstag hatte das von den Niederlanden geleitete internationale Ermittlerteam zu dem Abschuss einen neuen Bericht vorgelegt und die eingesetzte Rakete erstmals einer russischen Militärbrigade zugeordnet. An diesem Freitag machten die Niederlande und Australien Russland für den Abschuss von MH17 verantwortlich. Die Erklärung der niederländischen Regierung könnte auch gerichtliche Schritte zur Folge haben.

Quelle: n-tv.de, lri/AFP

Mehr zum Thema