Politik

Gegen Nationalismus in der EU Zehntausende demonstrieren für Europa

c2a03173df9170e4ad7c263fc1dd714f.jpg

In Köln folgen etwa 45.000 Menschen dem Protest gegen Nationalismus in Europa.

(Foto: dpa)

In vielen deutschen Städten gehen Menschen auf die Straße, um vor der Wahl zum europäischen Parlament gegen aufkommenden Nationalismus zu protestieren. Hunderte Initiativen sind dabei.

Eine Woche vor der Europawahl haben Zehntausende Menschen bundesweit gegen Nationalismus demonstriert. Nach Angaben der Veranstalter gingen insgesamt mehr als 150.000 Demonstranten in Berlin und sechs weiteren deutschen Großstädten unter dem Motto "Ein Europa für alle - Deine Stimme gegen Nationalismus" auf die Straße. Auch mehrere Spitzenpolitiker beteiligten sich an den Demonstrationen.

2e406d9470abea5ecc835828fe046094.jpg

"Ein Volk", heißt es auf diesem Transparent in Berlin.

(Foto: REUTERS)

Zu den Protesten aufgerufen hatte das Bündnis "Ein Europa für alle", dem mehr als 400 Initiativen angehören, darunter das Kampagnennetzwerk Campact, die Umweltorganisation Greenpeace und die Hilfsorganisation Oxfam. Auch kirchliche und gewerkschaftliche Organisationen sowie Wohlfahrts- und Sozialverbände waren mit dabei.

Den Veranstaltern zufolge demonstrierten allein in Köln rund 45.000 Menschen für Europa. Dort gingen auch SPD-Chefin Andrea Nahles sowie die sozialdemokratischen Spitzenkandidaten für die Europawahl, Katarina Barley und Udo Bullmann, auf die Straße.

In Berlin versammelten sich Tausende Menschen zur Auftaktkundgebung am Alexanderplatz, von dort aus zog die Menge dann in Richtung Siegessäule im Tiergarten. Insgesamt nahmen den Angaben zufolge in der Hauptstadt rund 20.000 Demonstranten teil. Unter anderen zog Linken-Parteichefin Katja Kipping hier mit. In München gingen etwa 20.000 Menschen auf die Straße, in Frankfurt am Main waren es rund 16.000, in Hamburg etwa 15.000, wie das Bündnis mitteilte. In Stuttgart wurden demnach gut 12.000 Demonstranten gezählt und in Leipzig 10.000.

Für "Demokratie und Rechtsstaatlichkeit"

"In Zeiten nationaler Alleingänge ist es wichtiger denn je, dass wir uns als solidarische Gesellschaft für ein Europa einsetzen - ein Europa, das Demokratie und Rechtsstaatlichkeit über Grenzen hinweg verwirklicht", erklärten die Veranstalter. Sie riefen zudem alle Bürger Europas auf, am kommenden Sonntag wählen zu gehen.

cff400b1c759320028a2a846cf3da69b.jpg

Auch in Frankfurt am Main wurde demonstriert.

(Foto: imago images / epd)

Bundesaußenminister Heiko Maas von der SPD schrieb auf Twitter: "Großartig, wie viele Leute bei #1Europafüralle auf der Straße sind!" Ziel sei ein "Europa für die vielen - kein Europa für die wenigen", ein "Europa des Miteinanders - kein Europa des Gegeneinanders".

Der Spitzenkandidat der Grünen für die Europawahl, Sven Giegold, erklärte, eine so große Mobilisierung für Europa habe es "noch nie" gegeben. Dies bedeute auch einen "Handlungsauftrag für die Bundesregierung für eine aktivere Europapolitik". Statt sich von der AfD "einschüchtern" zu lassen, sollte sich die Große Koalition nach der Europawahl für ein solidarisches Europa einsetzen, forderte Giegold.

Nach Angaben der Veranstalter fanden europaweit Demonstrationen gegen Nationalismus in insgesamt rund 50 Städten statt. Aktionen gab es unter anderem in Polen, Frankreich, Großbritannien und Bulgarien.

Quelle: n-tv.de, mli/dpa