Politik

Wegen Betrugs und Geldwäsche Zwei Vertraute Netanjahus festgenommen

99653778.jpg

Benjamin Netanjahu.

(Foto: picture alliance / Ronen Zvulun/)

Eine Woche nach einer Anklageempfehlung wegen Korruption gegen Netanjahu gerät der Ministerpräsident Israels in einer weiteren Affäre unter Druck. Die Polizei verhaftet zwei enge Freunde des Regierungschefs. Der Vorwurf gegen sie klingt allzu vertraut.

Zwei frühere Mitarbeiter des israelischen Regierungschefs Benjamin Netanjahu sind im Zuge von Korruptionsermittlungen festgenommen worden. Netanjahus ehemaliger Pressesprecher Nir Hefetz und Shlomo Filber, den Netanjahu zum Direktor im Kommunikationsministerium ernannt hatte, wurden in Gewahrsam genommen, wie die Polizei mitteilte.

Im Zentrum der Affäre steht der israelische Telekom-Marktführer Besek. Dessen ebenfalls festgenommener Mehrheitseigner Shaul Elovitch soll im Gegenzug für Gefälligkeiten eine positive Berichterstattung über Netanjahu veranlasst haben. Elovitch ist Besitzer der Website "Walla", einer der wichtigsten israelischen Nachrichtenportale. Festgenommen wurden außerdem Elovitchs Frau, sein Sohn und zwei Mitglieder der Besek-Geschäftsführung. Die Polizei ermittelt unter anderem wegen Betrugs und Geldwäsche.

Netanjahu selbst wird in diesem Fall nicht beschuldigt. Der Regierungschef und seine Frau Sara könnten laut israelischen Medien aber in der Angelegenheit verhört werden. Ein Sprecher Netanjahus sprach von "einer weiteren leeren Ermittlung", die keine Ergebnisse bringen werde.

Demonstranten fordern Netanjahus Rücktritt

Netanjahu steht derzeit wegen Korruptionsvorwürfen stark unter Druck. Am Freitag forderten Tausende Demonstranten in Tel Aviv seinen Rücktritt. Die israelische Polizei hatte der Staatsanwaltschaft vor einer Woche eine Anklage gegen den Regierungschef wegen der Annahme von Bestechungsgeldern, Betrugs und Vertrauensmissbrauchs empfohlen. Netanjahu wird vorgeworfen, zusammen mit seiner Frau über Jahre hinweg teure Geschenke vom israelischen Geschäftsmann und Hollywood-Produzenten Arnon Milchan angenommen zu haben.

Ein zweiter Fall betrifft den Vorwurf, dass der Ministerpräsident mit dem Verleger der auflagenstarken israelischen Zeitung "Jediot Ahronot" eine geheime Absprache getroffen haben soll, um eine vorteilhaftere Berichterstattung zu erreichen. Netanjahu weist sämtliche gegen ihn erhobenen Vorwürfe als "absurd" zurück.

Quelle: ntv.de, hny/AFP

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.