Regionalnachrichten

Berlin & Brandenburg Planung für Kliniken Bernau und Märkisch-Oderland übergeben

dpa_Regio_Dummy_BerlinBrandenburg.png

Strausberg (dpa/bb) - Am Brandenburger Krankenhaus Märkisch-Oderland mit den beiden Standorten in Strausberg und Wriezen verringert sich künftig die Zahl der vollstationären Betten von 320 auf 300. In der Brandenburgklinik Bernau (Barnim) steigt hingegen die Gesamtbettenkapazität des Hauses gemäß der Bedarfsanalyse von 132 auf 143 vollstationäre Betten.

Hintergrund ist der seit August geltende Landes-Krankenhausplan. Darin haben zum ersten Mal Berlin und Brandenburg ihre Krankenhausplanungen umfassend miteinander abgestimmt.

Es sei nicht nur der konkrete Bedarf an stationären Krankenhauskapazitäten ermittelt worden, sagte Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher (Grüne) am Samstag in Strausberg. Insbesondere Krankenhäuser in den ländlichen Regionen würden nun durch gezielte Anpassung an den Bedarf gestärkt. Immer wichtiger werden nach den Angaben Kooperationen mit Einrichtungen, die eine höhere Versorgungsstufe haben.

Das Krankenhaus Märkisch-Oderland mit seinen Standorten in Strausberg und Wriezen bietet Grundversorgung in öffentlicher Trägerschaft: Wohnortnah soll die Versorgung der am häufigsten auftretenden Krankheiten abgesichert werden. In der Regel wird neben der Inneren Medizin und Chirurgie mindestens ein weiteres Fachgebiet geführt. Am Standort Strausberg ist es Frauenheilkunde und Geburtshilfe, in Wriezen Orthopädie.

Die Brandenburgklinik Bernau verfügt mit dem Neurologischen Rehabilitationszentrum Berlin-Brandenburg über ein Fachkrankenhaus für Neurologische Frührehabilitation im Versorgungsgebiet Uckermark-Barnim. Es befindet sich in privater Trägerschaft.

Der Krankenhausplan erfasst insgesamt 54 Krankenhäuser an 66 Standorten. 22 davon sind in öffentlicher, 19 in privater und 13 in freigemeinnütziger Trägerschaft. Vorgesehen ist eine Aufstockung der Gesamtbettenkapazität in Brandenburg gegenüber der Planung von 2017 von 16.896 auf 17.666 Betten. 15.694 sind vollstationär, 1972 teilstationär.

© dpa-infocom, dpa:210828-99-00670/5

Regionales
ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.