Regionalnachrichten

Mecklenburg-Vorpommern Projekt: Fische und Fliegen für nachhaltige Lebensmittel

Larven einer Soldatenfliegenkolonie sind im Leibniz-Institut für Nutztierbiologie zu sehen.

(Foto: Bernd Wüstneck/dpa-Zentralbild/)

Wo früher ein bekannter Weichkäse hergestellt wurde, sollen künftig Fliegen und Fische bei der ressourcenschonenden Lebensmittelproduktion helfen. Zunächst wird allerdings die Insektenfütterung optimiert.

Bergen (dpa/mv) - In Bergen auf Rügen soll in der ehemaligen Produktionsstätte des Weichkäses "Rügener Badejunge" die ressourcenschonende Lebensmittelproduktion mit Fischen und Insekten erprobt werden. An dem Vorhaben, das Teil eines Forschungsprojektes der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel sei, arbeite auch das Forschungsinstitut für Nutztierbiologie (FBN) aus Dummerstorf bei Rostock mit, wie das FBN am Samstag mitteilte.

Im Zentrum der Kreislaufanlage stehe eine Aquakultur mit Speisefischen. Deren Wasser werde wiederum zur Algen-Produktion, aber auch Bewässerung von Heilkräutern und Obstpflanzen genutzt. Zentrale Rolle spielt den Angaben zufolge die Schwarze Soldatenfliege.

Deren Larven verwandelten so gut wie jedes Futter in hochwertiges Eiweiß. Sie seien mittlerweile schon für Futtermittel für Schweine und Hühner zugelassen und könnten so etwa importiertes Soja ersetzen. Auf Rügen sollen sie statt Fischmehl an die Speisefische verfüttert werden. Auch über die Produktion von Kosmetika auf Rügen werde nachgedacht. Das Öl der Schwarzen Soldatenfliegenlarve ist den Angaben zufolge dem von Palmkernöl und Kokosöl sehr ähnlich - aber wesentlich klimafreundlicher.

Das FBN will nun im Labor herausfinden, wie die Eiweißproduktion der Larven optimiert werden kann. Dabei sollen ausschließlich organische Rest- oder Nebenstoffe aus der Kreislaufanlage und der Region zum Einsatz kommen wie etwa Obstreste, Heureste, Reste aus der Bäckerei oder Bierbrauerei. Es gehe nicht nur um das optimale Wachstum der Larven, sondern auch um die Klimafreundlichkeit. Je nach Zusammensetzung des Futters würden unterschiedliche Mengen klimarelevanter Gase freigesetzt. Laut FBN wird die entsprechende Forschung in Dummerstorf vom Bundesministerium für Bildung und Forschung mit mehreren Hunderttausend Euro gefördert.

2024 soll der Betrieb auf Rügen komplett fertig sein. Künftig sollen auch interessierte Besucher Einblick erhalten.

Quelle: dpa

Regionales
ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen