Regionalnachrichten

Niedersachsen & Bremen VW-Prozess: Ingenieur will seine Sicht auf Affäre schildern

Das Logo des Automobilherstellers Volkswagen ist am VW-Tower in Hannover zu sehen. Foto: Moritz Frankenberg/dpa/Symbolbild

(Foto: Moritz Frankenberg/dpa/Symbolbild)

Braunschweig (dpa/lni) - Im Diesel-Betrugsprozess gegen frühere Manager und Ingenieure von Volkswagen will einer der Angeklagten heute seine Sicht der Dinge schildern. Vor dem Landgericht Braunschweig angeklagt sind vier Ex-Manager und -Ingenieure des Konzerns. Ihnen wird unter anderem gewerbs- und bandenmäßiger Betrug mit manipulierter Software in Millionen Autos vorgeworfen (6 KLs 23/19).

Der Verfahrensteil gegen den zunächst mitangeklagten Ex-Konzernchef Martin Winterkorn war kurz vor dem Auftakt wegen gesundheitlicher Probleme des 74-Jährigen "zur gesonderten Verhandlung und Entscheidung" abgetrennt worden. Dagegen hat die Staatsanwaltschaft aber Beschwerde eingelegt.

© dpa-infocom, dpa:210922-99-317901/2

Regionales
ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.