Regionalnachrichten

Nordrhein-Westfalen Laschet lobt Kathedrale Notre-Dame: "Näher als Berlin"

Ein Kran steht neben der Pariser Kathedrale Notre-Dame, die von Besuchern der Stadt betrachtet wird. Foto: Marcel Kusch/Archivbild

(Foto: Marcel Kusch/dpa)

Paris/Köln (dpa/lnw) - Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hat bei einem Besuch der schwer beschädigten Kathedrale Notre-Dame die Bedeutung des Gotteshauses für NRW betont. "Aus Nordrhein-Westfalen, aus dem Rheinland, ist Notre-Dame näher als Berlin", sagte Laschet, der auch deutsch-französischer Kulturbevollmächtigter ist, am Freitag in Paris. Sich die Kathedrale von innen anzuschauen, sei ein "bewegender Moment" gewesen. "Man ist immer noch erschüttert über die Schäden, die man sehen kann."

In der Kathedrale war Mitte April ein Feuer ausgebrochen - das Dach wurde fast vollständig zerstört, der Vierungsturm stürzte ein. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron versprach, Notre-Dame innerhalb der nächsten fünf Jahre wiederaufzubauen.

Im Moment sei man noch bei den Sicherungsarbeiten, sagte die Koordinatorin für deutsche Hilfe beim Wiederaufbau von Notre-Dame, Barbara Schock-Werner, bei dem Besuch. Wenn es an die Restaurierung gehe, werde entschieden, für welche Projekte das Geld aus Deutschland konkret eingesetzt werde.

"Es hat - ich glaube, da sind wir uns einig - wenig Sinn, das Geld einfach in den Topf zu werfen und dann verschwindet es", erklärte die ehemalige Kölner Dombaumeisterin. Der Eindruck, dass Frankreich bei der Annahme von Hilfsmöglichkeiten zurückhaltend ist, sei sicher richtig. Deutschland hatte in der Vergangenheit neben finanziellen Mitteln etwa Eichenholz für den ausgebrannten Dachstuhl angeboten.

Schock-Werner machte deutlich, dass die Gewölbe immer noch einstürzen können. Ähnlich hatte sich zuvor bereits Frankreichs Chef-Architekt für historische Bauwerke, Philippe Villeneuve, geäußert, der Laschet und Schock-Werner auch durch die Kathedrale führte. "Auf diesen Gewölben liegen ja nicht nur die Tonnen verkohlter Balken, sondern die sind auch heiß geworden. Und heiß gewordener Stein verliert seine Festigkeit."

Newsticker