Regionalnachrichten

Sachsen Landwirtschaftsbetriebe halten weniger Rinder und Schweine

Ein Mastschwein steht in seinem Stall. Foto: picture alliance / Andreas Arnold/dpa/Symbolbild

(Foto: picture alliance / Andreas Arnold/dpa/Symbolbild)

Kamenz (dpa/sn) - Sachsens Agrarbetriebe haben im vergangenen Jahrzehnt die Zahl der Haltungsplätze für Rinder und Schweine deutlich verringert. 2020 habe es noch Haltungsplätze für 467.900 Rinder und 612.000 Schweine gegeben, teilte das Statistische Landesamt am Mittwoch in Kamenz mit. Das sei bei diesen beiden Nutztieren ein Rückgang von 15,2 beziehungsweise 11,2 Prozent im Vergleich zu 2010, habe die jüngste Landwirtschaftszählung ergeben. Die Zahl der Haltungsplätze für Legehennen habe sich dagegen um 8 Prozent auf 4,1 Millionen erhöht.

Rinder wurden in 2600 sächsischen Agrarbetrieben gehalten. Auf die Weide konnten nach den Daten der Statistiker nur 27,1 Prozent aller Rinder. 10 Prozent betrug dieser Anteil bei Milchkühen. Bei der Schweinehaltung in insgesamt 750 Betrieben dominierten Spaltböden. Die Haltung auf Tiefstreu oder befestigten Böden spielt den Angaben nach mit 4,3 Prozent nur eine untergeordnete Rolle. Bei Hühnern war mit 76,4 Prozent die Bodenhaltung die dominierende Haltungsform. Während sich die Zahl der Freiland-Haltungsplätze gegenüber 2010 verdoppelte, habe die Käfighaltung mit 850 Plätzen in Sachsen kaum noch Bedeutung, so die Statistiker.

© dpa-infocom, dpa:210804-99-699599/3

Regionales
ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.