Donnerstag, 29. Oktober 2020Der Sport-Tag

22:19 Uhr

"Grenzwertig" und "respektlos": Eberl wütet gegen BVB-Rose-Spekulationen

Borussia Mönchengladbachs Sportchef Max Eberl hat Spekulationen über einen möglichen Wechsel von Trainer Marco Rose zu Borussia Dortmund als "respektlos" bezeichnet. Die "Sport Bild" hatte Rose zuvor als Kandidaten für eine mögliche Nachfolge von Lucien Favre als BVB-Coach genannt. Favres Vertrag in Dortmund läuft nach dieser Saison aus. Es gibt seit längerem Spekulationen darüber, dass der Vertrag nicht mehr verlängert wird.

"Das ist schon grenzwertig", schimpfte Eberl. "Marco ist bei uns Trainer. Das ist auch uns gegenüber respektlos", meinte Eberl, befand angesichts der Spekulationen aber auch: "Das zeigt mir, dass wir grundsätzlich auf dem richtigen Weg sind. Wir als Klub und Marco sind sehr, sehr ambitioniert." In den vergangenen Jahren hatte Gladbach immer wieder Spieler an Dortmund verloren. Auch Favre war einst in am Niederrhein Trainer und landete später über den Umweg Nizza in Dortmund.

21:51 Uhr

Nach Sturz: Ackermann gewinnt wilde Vuelta-Etappe - durch Jury-Entscheid

imago0048989625h.jpg

(Foto: imago images/Agencia EFE)

Radprofi Pascal Ackermann (Kandel) hat nach einem Jury-Entscheid seinen ersten Tagessieg bei der Spanien-Rundfahrt geholt. Der 26-Jährige erbte den Sieg auf der neunten Etappe am Donnerstag, nachdem der eigentliche Tagessieger Sam Bennett (Irland/Deceuninck-Quick Step) von der Rennleitung zurückgestuft worden war. Für Ackermann ist es der dritte Erfolg bei einer der drei großen Landesrundfahrten, im vergangenen Jahr hatte er zwei Etappen beim Giro d'Italia gewonnen. Max Kanter (Cottbus/Sunweb) rundete als Dritter ein starkes deutsches Ergebnis ab.

Zunächst sah Bennett, der bereits die vierte Etappe in der vergangenen Woche gewonnen hatte, wie der sichere Sieger aus. Er fing Ackermann im Schlussspurt nach 157,7 km zwischen Castrillo del Val und Aguilar de Campoo noch ab. Wegen eines irregulären Sprints stufte die Jury den Iren aber wenig später ans Ende der ersten Gruppe zurück. Ackermann musste rund 100 km vor dem Ziel einen Schreckmoment verkraften, als er in einen Sturz mit dem Spanier Hector Saez verwickelt war. Ackermann konnte aber schnell weiterfahren und blieb ohne sichtbare Verletzungen.

19:38 Uhr

Kompletter FC Kaiserslautern muss in Quarantäne

imago0048788511h.jpg

Wann kann der FCK wieder auf den Platz?

(Foto: imago images/Passion2Press)

In der Mannschaft des 1. FC Kaiserslautern hat es einen positiven Corona-Test gegeben. Dies teilte der Fußball-Drittligist mit, ohne einen Namen zu nennen. Das Team sowie Personen aus dessen direktem Umfeld befinden sich seitdem in vorsorglicher häuslicher Quarantäne, das Training ist nach Klubangaben ausgesetzt. "Der Hygienebeauftragte des FCK steht in engem Austausch mit dem Gesundheitsamt Kaiserslautern, um die weiteren Schritte zu besprechen", hieß es. Das nächste Spiel des Tabellen-18. ist für Montag (19.00 Uhr) gegen Hansa Rostock angesetzt.

18:32 Uhr

"Du bist kein Zlatan": Ibrahimovic warnt im Anti-Corona-Film

*Datenschutz

Der schwedische Fußballstar Zlatan Ibrahimovic warnt in einem Werbefilm der italienischen Region Lombardei davor, das Coronavirus zu unterschätzen. Der 39-jährige Profi vom Erstligisten AC Mailand hat gerade eine Corona-Infektion hinter sich. "Das Virus hat mich herausgefordert, und ich habe gewonnen, aber du bist kein Zlatan, fordere das Virus nicht heraus", sagt der Stürmer und steht im Film auf einem Mailänder Hochhaus. Er fordert die Zuschauer auf, sich an die Schutzregeln zu halten, etwa Abstand zu halten und die Maske zu tragen.

Der extrovertierte Stürmerstar zeigte während seiner Infektion ab September keine Symptome. Er blieb vorschriftsgemäß zu Hause in Isolation und kehrte Mitte Oktober nach negativen Tests wieder auf den Platz zurück. Die Lombardei war schon in der ersten Corona-Welle im Frühjahr in Italien stark betroffen. Auch jetzt sind die Zahlen der Neuinfektionen dort wieder vergleichsweise hoch.

17:41 Uhr

VfB-Sportdirektor sieht "keine Chance" für kleine Bundesliga-Klubs

Geld schießt Tore: Sportdirektor Sven Mislintat von Aufsteiger VfB Stuttgart sieht für kleinere Vereine in der Fußball-Bundesliga angesichts der ungleichen wirtschaftlichen Voraussetzungen keine echte sportliche Perspektive. "Wenn man sich die Budgets heute anschaut, hat man überhaupt keine realistische Chance die vorderen Plätze in der Tabelle einzunehmen", sagte der 47-Jährige im Dazn-Interview.

Mislintat sieht in der deutschen Eliteklasse "drei Gruppierungen" von Klubs, "und wir sind von den Budgets klar in dem Bereich 13 bis 18 in der TV-Geldrangliste, die im Moment ohne Zuschauer die elementarste Rolle spielt. Nur Union Berlin und Arminia Bielefeld sind da hinter uns". Ein Vergleich der Geld- mit der tatsächlichen Tabelle der vergangenen zehn Jahre belege: "Man bekommt das, was man bezahlt."

16:48 Uhr

Gisdol steht vor "der größten Aufgabe im Weltfußball"

618fe8b3eab88ce5e197759235c1033f.jpg

Gisdol nimmt die Mammutaufgabe an.

(Foto: imago images/Eduard Bopp)

Trainer Markus Gisdol vom 1. FC Köln sieht aktuell weltweit keinen adäquaten Wettbewerb für den FC Bayern München. "Es gibt derzeit keine Mannschaft aktuell auf dem Niveau von Bayern München", sagte der Kölner Coach zum kommenden Gegner seines Teams.

  • Vor dem Duell am Samstag (15.30 Uhr im ntv.de-Liveticker) sprach der FC-Trainer von "der größten Aufgabe im Weltfußball".
  • Die Kölner sind seit Anfang März in der Bundesliga sieglos. Champions-League-Sieger FC Bayern hingegen gewann 17 der vergangenen 18 Bundesliga-Partien.
  • Die Tatsache, dass die Kölner zuletzt immerhin zwei Spiele nicht verloren, wertete Gisdol bereits als Erfolg. "Jeder Punkt tut uns gut, das verändert was in der Mannschaft."
15:54 Uhr

Eberl mahnt die Liga: "Verdammt noch mal akzeptieren"

f4577b3d8b23849882fee33056d882f1.jpg

Eberl ruft seine Kollegen zur Mäßigung auf.

(Foto: dpa)

Borussia Mönchengladbachs Sportchef Max Eberl rät der Fußball-Bundesliga, die politischen Entscheidungen zur Bekämpfung des Coronavirus ohne Murren hinzunehmen. "Einfach mal die Faust in der Tasche machen. Wir haben das verdammt noch mal zu akzeptieren", sagte Eberl. "Wir müssen generell auch mal Dinge akzeptieren, die Leute entscheiden, die sich sehr viel Gedanken machen."

Wegen der stark ansteigenden Corona-Infektionszahlen dürfen im November Spiele nur ohne Zuschauer ausgetragen werden.

15:10 Uhr

Trainer Baum: Schalke ist wie eine "neue Ketchup-Flasche"

cb6a96bbcc9fec67a46f51851b26a876.jpg

(Foto: imago images/RHR-Foto)

Trainer Manuel Baum ist trotz seines dürftigen Einstands bei Fußball-Bundesligist Schalke 04 weiter von der Qualität seiner Mannschaft überzeugt. "Wir sind wie eine neue Ketchup-Flasche, auf die man nach dem Öffnen erst noch einmal klopfen muss, damit etwas herauskommt. Wir klopfen noch", sagte der Coach vor dem morgigen Punktspiel der noch sieglosen Königsblauen (20.30 Uhr/DAZN sowie im ntv.de-Liveticker) gegen Aufsteiger VfB Stuttgart.

  • Nach dem schweren Programm der Knappen zum Saisonauftakt mit Spielen gegen die Champions-League-Teilnehmer Bayern München (0:8), RB Leipzig (0:4) und Borussia Dortmund (0:3) hält Baum die Gäste für ein anderes Kaliber: "Stuttgart ist ein Gegner, gegen den wir deutlich bessere Chancen haben zu gewinnen."
  • Für den ersten Sieg nach 21 Punktspielen ohne Erfolgserlebnis seit dem 17. Januar 2020 erwartet Baum besonders eine Steigerung im Offensivbereich: "Wir müssen mehr zeigen, als in Dortmund, wo wir offensiv wenig bis gar nichts auf den Platz gebracht haben."
14:33 Uhr

"Geplante Pleite": Der 1. FC Kaiserslautern ist gerettet

Das Logo des 1. FC Kaiserslautern. Foto: picture alliance/dpa/Archivbild

Die Planinsolvenz geht über die Bühne.

(Foto: picture alliance/dpa/Archivbild)

Die "geplante Pleite" des Fußball-Drittligisten 1. FC Kaiserslautern steht vor dem Abschluss. Wie der viermalige Meister und zweimalige Pokalsieger mitteilte, stimmten die Gläubiger am Donnerstag dem Insolvenzplan der 1. FC Kaiserslautern GmbH und Co. KGaA einstimmig zu. Nach diesem Votum kann das Verfahren der Planinsolvenz laut Verein nun innerhalb weniger Wochen beendet werden.

  • Die mehr als 17.000 Gläubiger erhalten auf ihre Forderungen eine Quote in Höhe von vier Prozent. Zusätzlich wird die neue regionale Investorengruppe Finanzmittel in Höhe von insgesamt elf Millionen Euro zur Verfügung stellen und so in mehreren Tranchen rund 33 Prozent neuer Aktien der KGaA erwerben.
  • "Die Gläubiger haben einen wichtigen Beitrag dazu geleistet, dass die Geschichte des FCK fortgeschrieben werden kann", sagte Sachverwalter Andreas Kleinschmidt nach der Gläubigerversammlung: "In einer gemeinsamen Anstrengung ist es uns im Wege eines vernünftigen Ausgleichs der Interessen gelungen, die Arbeitsplätze und die Zukunft am Betzenberg im Interesse der Gläubiger, der Anhänger sowie der ganzen Region zu sichern."
  • Die hoch verschuldeten Roten Teufel, hatten Mitte Juni die günstigen Rahmenbedingungen als Folge der Coronakrise genutzt und Insolvenz angemeldet. So hatte die sogenannte Planinsolvenz keine sportlichen Konsequenzen, da der Deutsche Fußball-Bund (DFB) den üblichen Punktabzug ausgesetzt hatte.
14:01 Uhr

BVB schreibt an Fans: "Sch...-Virus umgrätschen"

Borussia Dortmund hat sich nach den jüngsten politischen Beschlüssen zur Eindämmung der Corona-Krise in einem Offenen Brief an die Fans gewandt. "Der Profifußball ist nachweislich kein Treiber der Pandemie. Und ehrlich gesagt sieht das auch niemand anders. Gerade vor diesem Hintergrund ist es schwierig zu akzeptieren, dass Fakten nicht zählen", heißt es in dem auf der Homepage des Fußball-Bundesligisten veröffentlichten Schreiben.

  • Damit reagierte der Fußball-Bundesligist auf die Entscheidung, wonach wegen steigender Corona-Infektionszahlen im November Spiele allgemein nur ohne Zuschauer ausgetragen werden dürfen. "Uns trifft diese Entscheidung hart", kommentierte der BVB und verwies auf ein "von Kommunen sowie Gesundheitsämtern bis ins Detail geschätztes Hygienekonzept" für Besuche von Zuschauern im Stadion.
  • An die Fans richtete der Klub den Wunsch, "dass wir gemeinsam durch diese schwere Zeit gehen, dass wir auf uns und unsere Nächsten aufpassen, dass wir Abstände einhalten, Masken tragen, Ansammlungen meiden, auf private Feiern verzichten und dieses Sch...-Virus umgrätschen, als wär's ein gegnerischer Stürmer auf dem Weg zu unserem Tor."
13:39 Uhr

Ingolstadt-Sportdirektor muss für Kniestoß blechen und pausieren

Sportdirektor Michael Henke vom Drittligisten FC Ingolstadt kommt sein Kniestoß gegen Trainer Jeff Saibene vom 1. FC Kaiserslautern teuer zu stehen. Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat Henke wegen unsportlichen Verhaltens mit einem Innenraumverbot für die nächsten beiden Ligaspiele sowie einer Geldstrafe in Höhe von 3000 Euro belegt.

  • Henke hatte den früheren FCI-Coach Saibene nach Ende des hitzigen Drittligaspiels beim FCK am 21. Oktober (1:1) von hinten mit dem Knie Richtung Gesäß gestoßen. Schiedsrichter Asmir Osmanagic hatte auf Nachfrage erklärt, diese Szene nicht gesehen zu haben, weshalb der Kontrollausschuss nachträglich ermitteln konnte.
  • Henke hat sich inzwischen bei Saibene, der erst im März bei den Schanzern entlassen worden war, entschuldigt. Bei Sport1 sprach er von einem "Fehlverhalten", die ganze Aktion sei allerdings von Saibene ausgegangen: "Als ich bei den Schiedsrichtern stand, kam er und stach mir in die Rippen nach dem Motto 'Schleich dich'."
  • Das DFB-Sportgericht verwies in seiner Urteilsbegründung auch auf das Aufenthaltsverbot für Team-Offizielle im Innenraum. Sportdirektoren wie Henke dürften sich in dieser Zeit "weder im Innenraum noch in den Umkleidekabinen, im Spielertunnel oder im Kabinengang aufhalten".
13:01 Uhr

Klammes Spanien-Duo hat es auf Alaba abgesehen

f0da71b01cc4e788b22476d4f71c1a13.jpg

Alaba könnte das Team bald verlassen.

(Foto: Pool via REUTERS)

Was wird mit David Alaba? Es wird immer wahrscheinlicher, dass der Österreicher den FC Bayern nach mehr als zwölf Jahren (mit einer halbjährigen Unterbrechung bei der TSG Hoffenheim) verlässt. Im Sommer wäre er ablösefrei - und noch immer konnten sich Team und Spieler nicht auf eine Fortsetzung des Vertrags einigen.

  • Verlässt der Österreicher den Rekordmeister nach der Saison tatsächlich, dann stehen ihm wohl bei den Top-Klubs Europas alle Türen offen.
  • Nachdem zuletzt unter anderem vom Interesse des FC Liverpool berichtet wurde, meldet nun der "Kicker", dass Real Madrid und der FC Barcelona weiter als Interessenten für den vielseitigen 28-Jährigen gelten. Und zwar unabhängig davon, dass beide Vereine aus La Liga derzeit Finanzsorgen plagen.

Mehr dazu lesen Sie bei den Kollegen von sport.de.

12:27 Uhr

Dieser Bundesliga droht der Corona-Bankrott

imago0048715156h.jpg

Vollkontakt und Corona sind schwer zu vereinbaren.

(Foto: imago images/Zink)

Der Ringer-Bundesliga gehen in der Corona-Krise die Vereine aus, der höchsten deutschen Kampfklasse droht durch die neuen Maßnahmen der Abbruch. Keine vier Wochen nach dem Saisonstart haben bereits 15 von 26 Mannschaften in der dreigleisigen Liga ihren Rückzug erklärt.

  • In der Nordwest-Staffel stehen der ASV Mainz und KSK Neuss bereits als Viertelfinal-Teilnehmer fest - alle anderen Team haben schon zurückgezogen.
  • "Wir sind bereit, werden in Abstimmung mit dem Gesundheitsamt nur noch mit maximal zehn Leuten gleichzeitig trainieren", sagte Fatih Cinar, Sportlicher Leiter der Neusser, der "Neuß-Grevenbroicher Zeitung". Dass sein KSK aber in der K.-o.-Runde noch einmal ran muss, ist sehr fraglich.
  • Die neuen Corona-Maßnahmen treffen den Kontaktsport hart. Diese sowie die wirtschaftliche Situation sind hauptursächlich für die Klubflucht aus dem Wettkampfbetrieb. Zuletzt waren schon teilweise nur noch 100 Personen zu den Kampfabenden zugelassen. Abzüglich der Aktiven, Betreuer und Helfer blieben kaum 30 zahlende Zuschauer. Da die Klubs keine TV-Gelder erhalten, wird der Liga-Betrieb ein nicht aufzufangendes Minus-Geschäft.
11:48 Uhr

Twitter-Streit: Barça veräppelt Ronaldo - Juve kontert

Ein Tor vorbereitet, eins selber erzielt: Lionel Messi war beim Sieg des FC Barcelona in Turin der Mann des Abends. Cristiano Ronaldo war dagegen zum Zuschauen verdammt. Der Portugiese musste aufgrund seiner Corona-Erkrankung aussetzen und das Spiel von der heimischen Couch aus verfolgen.

  • Der Ausfall Ronaldos hinderte den FC Barcelona nicht daran, die Leistung Messis entsprechend zu würdigen. Auf Twitter teilte der Klub ein Bild des Argentiniers und schrieb mit einem freundschaftlichen Augenzwinkern: "Wir sind froh, dass ihr den wahren GOAT (den Größten aller Zeiten, Anm.d.Red.) auf dem Feld sehen konntet, Juventus."
  • Noch in der Nacht konterte die Social-Media-Abteilung der Turiner den Seitenhieb der Katalanen und antwortete auf den Tweet mit den Worten: "Ihr habt wahrscheinlich im falschen Wörterbuch nachgeschlagen. Wir werden euch den Richtigen ins Camp Nou bringen." Mit dem "falschen Wörterbuch" bezogen sich die Bianconeri auf die ursprüngliche Bedeutung des englischen Wortes "Goat" (deutsch: "Ziege").

Mehr dazu lesen Sie bei den Kollegen von sport.de.

11:17 Uhr

Die absurde Abseits-Tor-Serie von Alvaro Morata

Dreimal traf Alvaro Morata ins Netz, dreimal machte der Schiedsrichter dem Stürmer von Juventus Turin einen Strich durch die Rechnung. Abseits, kein Tor, die Freude über den vermeintlichen Ausgleich blieb dem Rückkehrer im Champions-League-Spiel gegen den FC Barcelona (0:2) wieder und wieder im Halse stecken. "Moratas Feind ist das Abseits. Wenige Zentimeter sind für Juve fatal", schrieb die "Corriere della Sera". "Juve im Abseits", hieß es im "Corriere dello Sport" und "La Repubblica" kritisierte: "Wenn ein Teil des Körpers im Abseits ist, bedeutet das, dass man sich spät oder schlecht bewegt." Der 28-Jährige hatte zuletzt bereits zwei Abseitstore markiert. "Fünf aberkannte Tore in drei Matches sind ein beeindruckender Rekord", so der "Corriere dello Sport". Die "Gazzetta dello Sport" fand aber auch lobende Worte für den Spanier. "Nur Morata, dem drei Tore annulliert werden, rettet die Ehre einer Mannschaft ohne Identität."

10:46 Uhr

Coach Krupp hadert: "Eine frustrierende Zeit"

Der ehemalige Bundestrainer Uwe Krupp, nun Cheftrainer der Kölner Haie aus der Deutschen Eishockey Liga (DEL), hadert mit den Entscheidungen der Politik, die Hygienekonzepte der Profisportvereine während der Corona-Pandemie nicht genügend zu würdigen und zu berücksichtigen. "Dass es eine frustrierende Zeit für den Profisport ist, bleibt unbestritten", sagte er dem "Kölner Stadt-Anzeiger". Man verbringe sehr viel Zeit damit, Konzepte und Pläne aufzustellen: "Das wird aber im Moment von der Politik überhaupt nicht anerkannt. Mit einem Beschluss, einer Pressekonferenz, wird alles über den Haufen geworfen." Dennoch gibt sich der einstige Weltklasse-Verteidiger optimistisch: "Ich glaube, dass wir einen Weg finden werden, mit diesem Virus zu leben. Und dass wir auf kurz oder lang auch Lösungen finden für den Profisport wie für alle anderen Bereiche."

10:05 Uhr

Reals Zidane soll diese drei Stars des FC Bayern umwerben

Oh, es gibt mal wieder wilde Gerüchte: Das sehr umtriebige Portal "Don Balon" will einmal mehr Einblick in die geheimen Transferpläne von Real Madrid erhalten haben. Diesmal auf Seite eins: drei Stars des FC Bayern. Trainer Zinédine Zidane soll ein Auge auf David Alaba, Lucas Hernández und Joshua Kimmich geworfen haben. Es heißt, der Franzose mag das Trio des Rekordmeisters sehr. Na dann...

09:03 Uhr

Ana Carrasco veröffentlicht schockierendes Röntgenbild

*Datenschutz

Bei ihrem folgenschweren Sturz hat es Motorrad-Pilotin Ana Carrasco im vergangenen Monat schlimmer erwischt als zunächst angenommen. Sieben Wirbel wurden bei der Spanierin beschädigt, zu sehen ist das auf einem Röntgenbild, das die Supersport-300-Weltmeisterin von 2018 bei Instagram postete. Erkennbar sind Platten und lange Schrauben. "Ich habe gezögert, die Bilder von meinem Rücken nach der Operation zu veröffentlichen", schrieb die 23-Jährige. Sie wolle damit die Arbeit der Ärzte würdigen. "Ich kann jetzt einige Übungen machen und werde in einigen Monaten wieder fit sein", so Carrasco: "Der Plan ist, die Titanteile so schnell wie möglich wieder herauszuholen, damit es an den Flughäfen nicht piept." Carrasco, erste Straßen-Weltmeisterin der Geschichte, hat eine 40 Zentimeter lange OP-Narbe. Die frühere Moto3-Pilotin war bei Tests in Estoril schwer gestürzt.

08:29 Uhr

NBA: Stephen Silas wird wohl Trainer der Houston Rockets

imago0006975057h.jpg

Neue Heimat.

(Foto: imago sportfotodienst)

Trainer Stephen Silas von den Dallas Mavericks steht Medienberichten zufolge vor einem Wechsel zu den Houston Rockets. Bei den Mavericks assistierte er bislang Rick Carlisle.

  • Silas soll das Amt des Cheftrainers übernehmen. Mit den Verantwortlichen soll er sich auf einen Vierjahresvertrag geeinigt haben.
  • Eine Bestätigung steht zwar noch aus, Mavericks-Besitzer Mark Cuban gratulierte dem 47-Jährigen aber bereits via Twitter.
  • In Houston soll Silas die Nachfolge von Mike D'Antoni antreten. Dieser hatte seinen auslaufenden Vertrag nicht verlängert.
08:04 Uhr

Hamann attackiert BVB erneut: "Eines Vizemeisters nicht würdig"

Dietmar Hamann und Borussia Dortmund, das wird wohl keine herzenswarme Beziehung mehr. Nachdem der Sky-Experte zuletzt sehr kritisch hinterfragt hatte, ob Marco Reus der richtige Kapitän für den BVB sei - und dafür ein saftiges Echo kassiert hatte - lederte er nun über die Leistung der Dortmunder beim 2:0-Erfolg in der Champions League gegen Zenit St. Petersburg am Mittwochabend: "Sie haben zum Schluss das Spiel noch gewonnen - nicht unverdient. Sie hatten aber eigentlich auch in der zweiten Hälfte keine richtigen Chancen, waren auch wieder zu behäbig und langsam im Spielaufbau. Da muss einfach mehr Intensität mit Ball rein", lästerte er. "Die Art und Weise sollte schon angesprochen werden. Kritik ist oft einfacher, wenn man gewonnen hat. Über 90 Minuten war es einfach zu wenig. Das war einfach nicht eines deutschen Vizemeisters würdig." Nun, wir sind gespannt, was da als Echo kommt...

07:38 Uhr

Buchwald: Wunderliche Szene für Maradona bei WM-Finale 2002

imago0001998932h.jpg

Freunde nach dem Finale.

(Foto: imago images/WEREK)

Guido Buchwald oder Diego Maradona - wen würden die meisten Fans wohl eher erkennen? Vermutlich den Argentinier, einen der Schillerndsten und Besten, den dieser Sport je hervorgebracht hat. Dennoch kann sich Buchwald, der Maradona im WM-Finale 1990 ausgeschaltet hatte, an eine kuriose Begegnung mit dem Weltstar erinnern. Beim Endspiel der WM 2002 zwischen Deutschland und Brasilien saßen beide rund 50 Meter voneinander entfernt als Gäste auf der Tribüne in Yokohama. "Dann kamen auf einmal viele Japaner auf uns zu, die sind dann aber größtenteils nicht zu ihm, sondern zu mir gelaufen", erzählte Buchwald, der als Spieler und Trainer in Japan Popularität erlangt hatte, der Deutschen Presse-Agentur. "Da war er schon ein bisschen verwundert, er hatte sich schon in Pose gebracht." Zu Maradonas 60. Geburtstag an diesem Freitag wünscht ihm sein einstiger Gegenspieler "Gesundheit, Zufriedenheit und dass er noch sehr lange lebt."

07:14 Uhr

Coach Jeff Saibene hakt Aufstieg ab: "Kaum noch realisierbar"

Trainer Jeff Saibene. Foto: Matthias Balk/dpa/Archivbild

Jeff Saibene glaubt schon jetzt nicht mehr an den Aufstieg.

(Foto: Matthias Balk/dpa/Archivbild)

Trainer Jeff Saibene vom 1. FC Kaiserslautern hat die angepeilte Rückkehr in die 2. Fußball-Bundesliga nach dem kapitalen Fehlstart bereits abgehakt. Der Aufstieg sei "kaum noch realisierbar", sagte der 52-Jährige dem "Kicker": "Die Situation lügt nicht. Jetzt über den Aufstieg zu sprechen, das wäre fehl am Platz. Es geht darum, das Team zu stabilisieren und Spiele zu gewinnen. Dann können wir schauen, wie sich alles entwickelt." Nach sieben Spieltagen wartet der ambitionierte Traditionsklub noch auf den ersten Saisonsieg, mit vier Punkten lautet die Realität Abstiegskampf. "Uns fehlen derzeit die Leadertypen auf dem Platz, die dirigieren, die reden", macht Saibene das Hauptproblem aus. "Wir nehmen zu vieles einfach so hin wie es kommt. Wir wehren uns zu wenig." Vor allem in Sachen Kommunikation müsse sein Team aktiver werden, so der Luxemburger weiter. "Ich habe selten eine Truppe erlebt, die so ruhig auf dem Platz ist. Wir müssen mehr Leben in die Mannschaft bekommen."

06:43 Uhr

Ex-Nationalspieler warnt vor fatalen Folgen fürs Eishockey

imago37820168h.jpg

In Sorge.

(Foto: imago images / Beautiful Sports)

Der frühere deutsche Eishockey-Nationalspieler Alexander Sulzer (36) hat vor den fatalen Folgen einer Komplettabsage der DEL-Eishockeysaison gewarnt. "Es ist existenziell wichtig, dass die Saison stattfindet - für die Zukunft des deutschen Eishockeys und für jeden einzelnen Spieler. Sollte der Spielbetrieb der DEL anderthalb Jahre lang auf Eis liegen, wäre es für alle Spieler schwierig, nach so einer langen Pause wieder reinzukommen", sagte der Geschäftsführer der neuen Spielergewerkschaft SVE im Interview der "Kölnischen Rundschau". "Das würde auch für die Nationalmannschaft eine herbe Schwächung bedeuten. Der Nachwuchs wäre ebenfalls betroffen."

06:08 Uhr

Fragen nach seinem auffälligen Sakko nerven Nagelsmann

3cb924db5b6698f215dfb9ca5d4daea7.jpg

Kann er tragen, oder nicht?

(Foto: imago images/PA Images)

Die Nachfragen zu seinem Sakko nervten Julian Nagelsmann irgendwann noch mehr als die Niederlage seiner Mannschaft. "Ich bin Fußballtrainer und kein Model", sagte der Trainer von RB Leipzig nach dem bitteren 0:5 (0:1) in der Champions League bei Manchester United. Der 33-Jährige wollte lieber über das Spiel reden - und verteidigte sein Team trotz der bislang höchsten Europapokal-Pleite der Klubgeschichte. Mit einem 0:5 nach Hause zu fliegen, sei eine "Packung", so der Coach, doch "es ist kein Drama. Das passiert, es ist schon einigen Mannschaften passiert", sagte er bei DAZN: "Wir haben ein bisschen Lehrgeld gezahlt. Da müssen wir draus lernen. Das können wir schon deutlich besser machen als in den letzten 20 Minuten." Mason Greenwood (21.), der eingewechselte Rashford (74./78./90.+2) und Anthony Martial (87.) per Foulelfmeter hatten vor leeren Rängen in Old Trafford zum verdienten Sieg für Manchester getroffen. Ein Sonderlob hatte Nagelsmann für den Dreifachtorschützen parat: "Marcus Rashford ist ein guter Spieler, das wussten wir vorher. Er hat aus drei Chancen drei Tore gemacht."

05:40 Uhr

Übersicht: Alles Wichtige zur Champions League