Donnerstag, 03. Juni 2021Der Sport-Tag

Heute mit Anja Rau und Stephan Uersfeld
21:57 Uhr

England muss bei EM auf Liverpool-Star verzichten

imago1001396701h.jpg

Für Alexander-Arnold (m.) wird es nichts mit der EM.

(Foto: imago images/Shutterstock)

England muss bei der Fußball-Europameisterschaft auf Trent Alexander-Arnold verzichten. Der Außenverteidiger des FC Liverpool hat sich im Testspiel am Mittwoch gegen Österreich (1:0) eine Oberschenkelverletzung zugezogen. Das ergaben Untersuchungen, teilte der englische Fußball-Verband (FA) mit. Der 22-Jährige sei daher nicht in der Lage, bei dem bevorstehenden Turnier zu spielen. Er habe die Nationalmannschaft bereits verlassen und sei zur Rehabilitation zu seinem Club zurückgekehrt. Erst am Sonntag will Nationaltrainer Gareth Southgate bekannt geben, wen er als Ersatz nachnominiert.

21:24 Uhr

Struff komplettiert deutsches Quartett in dritter Runde bei French Open

aff59a6eef1d740153c9378f71da1232.jpg

Jan-Lennard Struff - mit der Becker-Faust.

(Foto: imago images/GEPA pictures)

Jan-Lennard Struff hat das deutsche Quartett in der dritten Runde der French Open komplettiert. Der 31 Jahre alte Warsteiner schlug Facundo Bagnis aus Argentinien mit 7:5, 7:6 (7:1), 6:4 und sorgte mit dafür, dass so viele Profis des Deutschen Tennis Bundes (DTB) noch nach der zweiten Runde im Turnier sind, wie seit 1993 nicht mehr. Damals schafften in Patrick Kühnen, Carl-Uwe Steeb, Marc-Kevin Goellner, Bernd Karbacher und Michael Stich sogar fünf Profis den Schritt in die dritte Runde.

In diesem Jahr sind neben Struff auch Alexander Zverev (Hamburg), Philipp Kohlschreiber (Augsburg) und Dominik Koepfer weiter dabei. Struff, der 2019 in Paris das Achtelfinale erreichte, war in den entscheidenden Phasen konsequenter als sein Gegner und trifft nun auf den 18 Jahre alten Spanier Carlos Alcaraz oder auf den Georgier Nikolos Basilaschwili (Nr. 28).

20:44 Uhr

"Was für eine Schande" - Podolski verärgert über Verabschiedung bei Antalyaspor

Prinz Poldi lässt Dampf ab: Lukas Podolski verlässt den türkischen Fußball-Erstligisten Antalyaspor im Unfrieden. Weil der Klub sich nur via Twitter von dem früheren Fußball-Nationalspieler verabschiedete, reagiert Podolski verärgert. "Jeder Spieler, der für Antalyaspor gespielt hat, sollte einen Abschied bekommen, der seinem Namen würdig ist. Ich erwartete, dass sich unsere leitenden Angestellten bei mir persönlich bedanken und nicht über soziale Medien. Was für eine Schande", schrieb Podolski bei Twitter und fügte drei gesenkte Daumen an.

Podolskis Vertrag bei Antalya war zum Saisonende ausgelaufen, der 35-Jährige hatte sei Januar 2020 für den Klub gespielt. Antalya hatte den knappen Satz "Wir danken unserem Spieler Lukas Podolski für seinen Einsatz und wünschen ihm viel Erfolg in seinem neuen Leben" getwittert.

19:59 Uhr

Eigentor befördert Portugal ins Finale der U21-EM

Portugal hat überraschend das Endspiel der U21-EM erreicht. Die Portugiesen bezwangen Titelverteidiger Spanien im slowenischen Maribor mit 1:0 (0:0) und fügten dem Nachbarn die erste Niederlage seit zwei Jahren zu.

  • Jorge Cuenca unterlief in der 80. Minute ein Eigentor. Im Finale am Sonntag trifft Portugal entweder auf Deutschland oder die Niederlande. Beide treffen am Abend im ungarischen Szekesfehervar aufeinander.
  • Portugal hatte zuvor nur 1994 und 2015 das Finale erreicht, beide Endspiele gingen verloren. Spanien vergab zahlreiche Chancen und verpasste das dritte Finale in Folge.
19:04 Uhr

USA folgen Deutschland ins Halbfinale der Eishockey-WM

Die USA greifen bei der Eishockey-WM in Riga nach ihrer vierten Medaille in den letzten acht Jahren. Der zweimalige Weltmeister setzte sich im Viertelfinale mit 6:1 (3:0, 1:1, 2:0) gegen die Slowakei durch und unterstrich mit dem siebten Sieg in Serie seine Ambitionen.

  • Auch die DEB-Auswahl ist nach epischem Kampf in das WM-Halbfinale eingezogen. Sie zitterten sich erst in die Overtime und gewannen dann im Penaltyschießen.
  • Noch ein Sieg fehlt zur ersten WM-Medaille seit 1953. Zum ersten Mal sei 2010 steht die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft in einem WM-Halbfinale.
  • Die jeweiligen Gegner im Halbfinale werden in den Abendspielen Russland gegen Kanada sowie Finnland gegen Tschechien ermittelt.
18:14 Uhr

Neuer Tag, neuer Trainer: Inzaghi übernimmt Meister Inter. Conte vor England-Wechsel?

Nach der Trennung von Meistertrainer Antonio Conte hat der italienische Erstligist Inter Mailand Simone Inzaghi als Nachfolger bekanntgegeben. Inzaghi habe einen Zweijahresvertrag unterschrieben, teilte der Club am Donnerstag in Mailand mit. Der 45-Jährige war zuvor Coach bei Lazio Rom.

Kurz vor der anstehenden Vertragsverlängerung dort hatte er jedoch nicht unterschrieben, wie die "Gazzetta dello Sport" in der vergangenen Woche berichtet hatte. Bei Lazios Club-Chef Claudio Lotito sorgte das demnach für Empörung.

Inter Mailand löste in der abgelaufenen Saison Dauermeister Juventus Turin ab. Bereits nach dem 34. Spieltag stand das Team uneinholbar auf Tabellenplatz eins. Der von Geldproblemen geplagte Verein muss sparen. Meistertrainer Conte soll mit den Plänen jedoch nicht einverstanden gewesen sein. Der 51-Jährige und Inter einigten sich deshalb beiderseitig auf eine Trennung. Contes Vertrag wäre noch bis 2022 gelaufen. Der Meistertrainer ist nun bei Tottenham Hotspur im Gespräch.

17:15 Uhr

Der Lord beendet seine Karriere: Bendtner will nun Trainer werden.

imago0097797938h.jpg

Immer mehr Glamour als Spieler: Nicklas Bendtner

(Foto: imago images/Ritzau Scanpix)

Der dänische Ex-Nationalspieler Nicklas Bendtner beendet seine Karriere als Profifußballer. In einem Interview des norwegischen Fernsehkanals Discovery sagte der 33-Jährige am Donnerstag, er wolle Trainer werden und habe bereits mit der Ausbildung begonnen.

"Ich hoffe, das wird mir genauso viel oder vielleicht mehr geben als als Spieler. So bleibe ich immer ein Teil des Fußballs", sagte Bendtner laut einem Bericht der norwegischen Zeitung "Verdens Gang".

Der Däne hat in seiner Karriere unter anderem für den Vfl Wolfsburg, den FC Arsenal, Juventus Turin, Nottingham Forest und Rosenborg Trondheim gespielt. Zuletzt war er beim dänischen Club FC Kopenhagen unter Vertrag. Ein Wechsel nach China platzte aufgrund der Corona-Pandemie.

Nach Wolfsburg wird er als Trainer wohl nicht zurückkehren. "Dann habt ihr ja alles gesehen", sagte er einst zu Reportern des Fußballmagazins "11 Freunde". Sie hatten in der Stadt am Mittellandkanal ein Taxi vom Bahnhof zum nahen Trainingsgelände genommen.

16:35 Uhr

42 Jahre bei Duke: Legende "Coach K" macht Schluss

Nach 42 Jahren bei der Duke University macht "Coach K" Schluss. Wie die Uni am Mittwoch bekannt gab, hört Mike Krzyzewski, Coach mit den meisten Siegen im US-College-Basketball, nach der nächsten Saison auf. "Meine Familie und ich sehen den heutigen Tag als Feiertag", wird der Erfolgstrainer zitiert.

  • Krzyzewski trat seinen Posten bei den Blue Devils 1980 an, fünfmal holte die Mannschaft unter dem heute 74-Jährigen den Titel. Erfolgreicher war nur John Wooden (UCLA/10). Krzyzewski hat zehn Jahre lang als Nationaltrainer (2006-2016) gearbeitet, in dieser Zeit holte das Team USA dreimal Olympia- und zweimal WM-Gold.
  • Der Hall-of-Famer wird 2022 von seinem aktuellen Assistenzcoach Jon Scheyer ersetzt. Krzyzewski hat mit Duke bislang 1097 Siege geholt.
15:51 Uhr

Kohlschreiber überrascht in Paris mit zwei Siegen in Folge. Auch Koepfer überzeugt

imago1002982159h.jpg

Gut gealtert: Mit 37 Jahren will es Philipp Kohlschreiber noch einmal wissen.

(Foto: imago images/PanoramiC)

Tennis-Routinier Philipp Kohlschreiber steht bei den French Open völlig überraschend in der dritten Runde. Der 37 Jahre alte Augsburger gewann am Donnerstag in Paris gegen den starken Russen Aslan Karazew mit 6:3, 7:6 (7:4), 4:6, 6:1 und überstand bei seiner 17. Teilnahme damit zum ersten Mal seit sieben Jahren im Stade Roland Garros wieder die zweite Runde. Auch Davis-Cup-Profi Dominik Koepfer steht in der nächsten Runde.

Kohlschreiber verwandelte gegen Karazew, der zu Beginn des Jahres bei den Australian Open völlig unerwartet das Halbfinale erreicht hatte, nach 2:59 Stunden seinen ersten Matchball.

Es ist das erste Mal seit fast genau zwei Jahren, dass Kohlschreiber auf ATP-Niveau zwei Spiele nacheinander gewinnen konnte. In der Weltrangliste ist er aktuell auf Rang 132 abgerutscht. Der Bayer bekommt es nun mit dem an Nummer zehn gesetzten Diego Schwartzman aus Argentinien zu tun.

Der 27-Jährige Dominik Koepfer besiegten den an Nummer 30 gesetzten Taylor Fritz aus den USA mit 6:3, 6:2, 3:6, 6:4. Er könnte nun auf den Rekord-Grand-Slam-Turniersieger Roger Federer treffen.

15:27 Uhr

Verletzt: Weltrangliste-Erste Barty gibt in Paris auf

imago1002981369h.jpg

Zu viel Schmerzen: Ashleigh Barty verlässt die French Open.

(Foto: imago images/GEPA pictures)

Die Weltranglisten-Erste Ashleigh Barty hat bei den French Open in ihrem Zweitrundenspiel wegen einer Verletzung aufgegeben. Die 25 Jahre alte Australierin musste am Donnerstag in Paris gegen die Polin Magda Linette beim Stand von 1:6, 2:2 aus ihrer Sicht passen.

  • Barty, Siegerin der 2019er-Ausgabe der French Open, hatte bereits in ihrer Erstrunden-Partie gegen die Amerikanerin Bernarda Pera an Rücken und Hüfte behandelt werden müssen. Dennoch schaffte sie den Sprung in die zweite Runde.
  • Gegen Linette wurden die Schmerzen dann aber offensichtlich zu groß. Nach dem ersten Satz verließ Barty noch einmal für eine längere Behandlung den Platz. Doch wenig später ging es endgültig nicht mehr weiter. Damit ist nach Naomi Osaka, die am Montagabend zurückgezogen hatte, bereits die zweite Topfavoritin im Stade Roland Garros ausgeschieden.
14:49 Uhr

Kohle alle: Huntelaar und Kolasniac müssen Schalke verlassen. "Alternativloser" Abschied

Schalke 04 geht das Projekt Wiederaufstieg in der 2. Fußball-Bundesliga ohne Klaas-Jan Huntelaar und Sead Kolasinac an. Das gaben die Königsblauen am Donnerstag bekannt, nachdem man "die derzeit bestehenden Rahmenbedingungen der Kaderplanung und deren Entwicklung erneut intensiv geprüft" habe.

  • Der 37 Jahre alte Niederländer Huntelaar, nach Klaus Fischer erfolgreichster Torschütze der Schalker Bundesliga-Geschichte, war im Winter zurückgekehrt und hatte zunächst einen Vertrag bis zum Saisonende erhalten. Defensiv-Allrounder Kolasinac war vom FC Arsenal ausgeliehen worden, der Bosnier stammt aus dem Schalker Nachwuchs.
  • "Sportlich wie menschlich schmerzt uns diese Entscheidung", sagte Sportvorstand Peter Knäbel: "Mit Blick auf die derzeitige Budget- und Kaderstruktur - all die bekannten und öffentlich diskutierten Herausforderungen - war sie alternativlos. So ehrlich müssen wir sein."
  • Der FC Schalke 04 muss die Gehaltskosten dramatisch reduzieren. Ausufernde Ausgaben haben den Verein an den Rand des Ruins gebracht.
14:04 Uhr

"Gutes Gefühl": Schumacher braucht Vettel noch in der Formel 1

imago1002789819h.jpg

Eine Freundschaft über Teamgrenzen hinweg.

(Foto: imago images/PanoramiC)

Formel-1-Neuling Mick Schumacher setzt auch in Zukunft auf seine Freundschaft mit dem viermaligen Weltmeister Sebastian Vettel. "Ich habe schon sehr viel von ihm gelernt und hoffe, dass ich auch noch viel mehr von ihm lernen kann", sagte Schumacher. "Es ist einfach schön, mit ihm über generelle Sachen zu reden." Dass man sich auf jemanden verlassen könne, meinte der 22-Jährige, "der nur das Beste für mich möchte", das gebe ihm "ein gutes Gefühl".

  • Beide Piloten haben seit Jahren eine enge Verbindung. Das änderte sich auch nicht, seit sie auf der Strecke gegeneinander fahren. "Das kann funktionieren, wenn man die Zeit investiert", sagte Mick Schumacher.
  • Sein Vater Michael war einst Vettels Kindheitsidol, nun gibt der Aston-Martin-Fahrer aus Hessen dem Rookie gerne Ratschläge.
13:28 Uhr

Die besten "Zweikämpfe": Union Berlin mit Reminiszenz an Subotic

"Er muss ja nicht unbedingt dahin laufen, wo ich hingrätsche." Sagte einst Ex-Bundesligaprofi Neven Subotic. 2009 hat er damit sogar den Fußballspruch des Jahres gelandet. Ein Foul gekontert mit Ironie pur. Es sorgte für viele Lacher.

Die gibt es jetzt auch für den 1. FC Union Berlin. Allerdings auch Kritik und die Frage nach dem Sinn für Humor. Bei Twitter veröffentlichte der Fußball-Bundesligist ein Video, das überschrieben ist mit "Top 5 'Zweikämpfe' 20/21". Gemeint sind üble Grätschen, Bodycheks und derlei ahndungswürdige Aktionen, für die es Karten hagelte. Die Kommentare unter dem Video zeigen: Das ist nicht jedermanns Geschmack.

13:10 Uhr

Erstmals seit Nowitzki: Dallas Mavericks mit Kleber vor Einzug in die zweite Playoff-Runde

imago1002980136h.jpg

Luka Doncic gewann das Spiel für die Mavericks, aus Nationalspieler Kleber überzeugte.

(Foto: imago images/UPI Photo)

Die Dallas Mavericks mit Basketball-Nationalspieler Maximilian Kleber stehen in der nordamerikanischen Profiliga NBA vor dem erstmaligen Einzug in die zweite Playoff-Runde seit der Meisterschaft vor zehn Jahren.

  • Die Texaner setzten sich im fünften Spiel der Best-of-seven-Serie bei den Los Angeles Clippers mit 105:100 durch und gingen wieder mit 3:2 in Führung. Kleber spielte 19 Minuten und steuerte vier Assists und drei Rebounds bei.
  • Überragender Spieler bei den Mavericks war der 22-jährige Slowene Luka Doncic. Er war an 31 der 37 Körbe aus dem Spiel beteiligt. Neben 42 Punkten sammelte der an der linken Schulter weiterhin angeschlagene Forward-Guard auch 14 Assists und 8 Rebounds. "Es sind große Spiele", sagte Doncic. "Du musst hart spielen. Du musst mit Herz spielen. Ich weiß nicht, was ich sonst noch sagen soll."
12:25 Uhr

Oranje-Keeper Cillessen nach Ausbootung: "Noch nie so machtlos, böse und schrecklich gefühlt"

imago1001607694h.jpg

Jasper Cillessen muss im Tor der Niederländer Platz für den älteren und größeren Maarten Stekelenburg machen

(Foto: imago images/Pro Shots)

Der wegen seines positiven Coronatests überraschend aus dem EM-Kader gestrichene niederländische Nationaltorwart Jasper Cillessen hat mit großer Enttäuschung und Wut auf seine Ausbootung reagiert. "Das ist ein enormer Schlag, der noch sehr lange nachwirken wird", sagte Cillessen in einem Interview der niederländischen Tageszeitung "Telegraaf".

  • Der Torhüter des spanischen Erstligisten FC Valencia habe sich "noch nie so machtlos, böse und schrecklich gefühlt" wie nun während der Isolation in seinem Appartement.
  • Bondscoach Frank de Boer hatte Cillessen am Dienstag aus dem Kader gestrichen. Er begründete dies mit mangelnder Fitness durch die Infektion.
  • Der 38-jährige Ajax-Veteran Maarten Stekelenburg ist nun Favorit auf den Keeper-Posten. Die Niederländer treffen in der Gruppe C in Amsterdam auf Österreich, die Ukraine und Nord-Mazedonien.
11:38 Uhr

Hansi Flick: Nagelsmann wird "sehr viel Spaß" mit Bayern haben

imago0046533517h.jpg

Hansi Flick und Julian Nagelsmann freuen sich gemeinsam. Der eine, Flick, wird Bundestrainer und der andere "viel Spaß" mit Bayern haben.

(Foto: imago images/MIS)

Der zukünftige Bundestrainer Hansi Flick hat Kontakt zu seinem Nachfolger Julian Nagelsmann aufgenommen und ihn beim FC Bayern auf eine Aufgabe mit hohem Vergnügungsfaktor eingestimmt. "Ich glaube, Julian Nagelsmann wird sehr viel Spaß mit diesem Team haben, weil es eine enorme Qualität und eine tolle Einstellung hat. Das habe ich ihm auch so geschrieben", sagte Flick im Interview dem Münchner Vereinsmagazin "51". "Es ist eine Spitzenmannschaft, die weiß, worauf es ankommt. Und hierbei muss man sie als Trainer unterstützen."

  • Hansi Flick kehrt nach der EM zurück zum DFB, seinem Arbeitgeber zwischen 2006 und 2014. Er folgt dort auf Joachim Löw. Nach weniger als zwei Spielzeiten verlässt der 56-jährige den Klubfußball. Julian Nagelsmann wechselt von RB Leipzig an die Isar. Es ist an ihm, dem FC Bayern den zehnten Bundesliga-Titel in Folge zu gewinnen.
  • Im Gespräch mit dem Vereinsmagazin adelte Flick Mittelfeldspieler Joshua Kimmich. Er sieht in ihm einen zukünftigen Weltfußballer, "wenn er es schafft, seinen beispiellosen Ehrgeiz noch ein bisschen besser zu kanalisieren und in die richtige Richtung zu lenken."
11:00 Uhr

Formel 1 als "Vorreiter": Haug fordert E-Fuels

Der langjährige Mercedes-Motorsportchef Norbert Haug wünscht sich eine schnellere Einführung nachhaltiger Kraftstoffe in der Formel 1. "Würden wir heute schneller den Einsatz von synthetischen E-Fuels im Motorsport umsetzen, wäre mir das viel lieber als alle Nachhaltigkeits-Zukunftsbekenntnisse, die zeitgeistig allenthalben medial vertreten werden", sagte der 68-Jährige im Gespräch mit "Auto Motor und Sport".

  • "Eine Formel-1-Weltmeisterschaft, in der 20 Autos mit jeweils über 1000 PS starken Hochleistungsmotoren gespeist von klimaneutralem Kraftstoff fahren, ist die beste weltweit wirksame Beweisführung, dass jeder Allerwelts-Verbrennungsmotor klimaneutral und damit nicht umweltbelastend betrieben werden kann", sagte Haug.
  • Der Motorsport müsse "hierbei schnellstens eine Vorreiterrolle übernehmen und Innovationstreiber werden, am allerbesten ganz wirkungsvoll von der Spitze weg, der Formel 1 also."
  • Die Königsklasse hat die Einführung von E-Fuels für 2025 angekündigt, weil dann auch eine neue Motorenformel greift.
10:27 Uhr

Platzt Olympia doch noch? Tokio-Macher verlässt die Entschlossenheit

161f1d8d1afd9c951e7fd468d00cd8a5.jpg

Werden die Ringe ohne Wettkämpfe abgebaut?

(Foto: imago images/AFLOSPORT)

Erstmals sind die Organisatoren der Olympischen Spiele und Paralympics in Tokio von ihrer dogmatischen Entschlossenheit zur Durchführung der Spektakel abgerückt. 50 Tage vor der geplanten Eröffnungsfeier der Sommerspiele in Japans Hauptstadt (23. Juli bis 8. August) machte OK-Chefin Seiko Hashimoto die Teilnahme einer Mehrheit von Ländern zur Bedingung für die Ausrichtung der Großereignisse.

  • Zudem berichtete der OK-Geschäftsführer von einem massenhaften Verzicht von Volunteers. Laut Toshiro Muto haben rund 10.000 der 80.000 an den Austragungsstätten vorgesehenen freiwilligen Helfer auf ihren Job verzichtet.
  • "Wenn viele Nationen aus der ganzen Welt in ernste Situationen geraten und die Delegationen nicht kommen können, würden wir nicht in der Lage sein, Olympia abzuhalten", erklärte Hashimoto.
  • Die 56-Jährige stellte aber zugleich klar: "Bis eine solche Situation eintritt, werden die Spiele nicht abgesagt." Ein solcher Trend zeichnet sich derzeit allerdings nicht ab.
09:47 Uhr

De Bruyne fällt für EM-Start aus - Brüche zu schwer

Die Tränen waren bitter, die Verletzungen auch. Im Champions-League-Finale seines Manchester City gegen den FC Chelsea hat Kevin de Bruyne mehr als ein Spiel verloren. Er zog sich bei einem Zweikampf mit Antonio Rüdiger einen Nasenbeinbruch und einen Bruch des Augenhöhlenbodens zu.

Zwar müsse er nicht operiert werden, hatte Belgiens Trainer Roberto Martinez gesagt. Doch nun schob er laut Sky Sports hinterher: De Bruyne wird den EM-Auftakt gegen Russland höchstwahrscheinlich verpassen. Er sei sich nicht sicher, wann der 29-Jährige wieder einsatzfähig sei. Wenn es so weit ist, werde er mit Maske spielen, fügte Martinez an.

09:15 Uhr

England-Profi droht Ausfall für die EM wegen Verletzung im Testspiel

53148798aeccea6551fe5eae8eb86e62.jpg

Traurig und schmerzhaft für Alexander-Arnold.

(Foto: Pool via REUTERS)

Der englische Fußball-Nationalspieler Trent Alexander-Arnold hat im Testspiel der Three Lions vor der EM eine Verletzung erlitten und droht auszufallen. Der 22-Jährige vom FC Liverpool konnte die Partie der Engländer in Middlesbrough gegen Österreich (1:0) nicht beenden, er verletzte sich kurz vor Schluss - offenbar am linken Oberschenkel - und musste auf dem Weg in die Kabine gestützt werden.

  • "Es ist nicht gut, ihn so vom Feld kommen zu sehen", sagte der englische Nationaltrainer Gareth Southgate. Eine Diagnose lag am Abend noch nicht vor.
  • England spielt in der EM-Gruppe D gegen Kroatien, Schottland und Tschechien. Erster Gegner im Londoner Wembley-Stadion ist am 13. Juni Kroatien.
08:41 Uhr

Schalker Bentaleb: "Die letzten zwei Jahre waren die Hölle"

302c7c59daca6f725768410ba231eacf.jpg

Eine unrunde Karriere.

(Foto: imago images/RHR-Foto)

Fußballprofi Nabil Bentaleb bereut seine fünf Jahre auf Schalke nicht, die letzte Zeit und der Abstieg haben den Algerier aber frustriert. "Es fing eigentlich gut an auf Schalke. Ich habe die erste Zeit mit den unglaublichen Fans, die im Übrigen bis zum Schluss hinter mir standen, sehr genossen", sagte 26-Jährige in einem Sport1-Interview.

  • "Die letzten zwei Jahre waren aber die Hölle. Ich war mental an einem schlechten Ort. Leider konnte ich den Fans nie so richtig zeigen, was wirklich in mir steckt", sagte der Mittelfeldspieler, dessen Vertrag beim Bundesliga-Absteiger Ende Juni ausläuft. "Es war definitiv die härteste Zeit meiner Karriere. Aber jetzt beginnt hoffentlich ein neues Kapitel. Ich schaue nach vorne und habe eine klare Vision", beteuerte Bentaleb. Und: "Mich kann nach fünf Jahren auf Schalke nichts mehr schockieren!"
  • Bentaleb wurde 2016 zunächst als Leihspieler von Tottenham Hotspur zum Revierklub geholt und ein Jahr später fest verpflichtet.
  • Mehrfach wurde er suspendiert. Dennoch bereut er nichts. "Nein! Die Zeit bei Schalke war trotzdem sehr lehrreich. Daraus kann ich für den Rest meines Lebens lernen", sagte Bentaleb, der in 107 Spielen für Königsblau 19 Tore erzielte.
08:07 Uhr

Gewichtsprobleme bei der EM? Nicht bei Spielern und Schiris

Gewichtsprobleme dürften die Protagonisten während der Fußball-EM (11. Juni bis 11. Juli) nicht bekommen. Nach einer Berechnung des Energieanbieters E.ON werden während der 51 EM-Partien von den Startelf-Spielern und Schiedsrichtern rund 1,39 Millionen Kilokalorien verbrannt.

  • Umgerechnet in Kilowattstunden (etwa 1600) übersteige das den durchschnittlichen Stromverbrauch einer Person für ein ganzes Jahr (1300).
  • Bei der Berechnung, die von der sportmedizinischen Abteilung der Uni Mainz unterstützt wurde, sind Körpergewicht, Spieldauer und MET-Wert einkalkuliert worden.
07:34 Uhr

Highlights im Video: Löw-Elf macht sich "das Leben schwer"

Im EM-Test gegen Dänemark stehen gleich zwei DFB-Rückkehrer in der Startelf. Die erspielen sich zwar einige gute Torchancen, verwandeln in Hälfte eins jedoch keine einzige. Nach der Pause bringt Florian Neuhaus die Deutschen zwar in Führung, sie zu halten gelingt Löws Elf allerdings nicht.

06:48 Uhr

Champions-League-Sieger und Vater innerhalb weniger Tage: Rüdiger kommt glücklich zum DFB-Team

Champions-League-Sieger Antonio Rüdiger ist gestern im DFB-Trainingslager in Seefeld angekommen - und zwar als jetzt zweifacher Vater. Der 28-Jährige verkündete die Geburt, der Abwehrspieler vom FC Chelsea postete ein Bild von sich mit Baby auf dem Arm. "Gott hat immer einen besseren Plan als wir", schrieb er auf Englisch dazu. "Stolzer Papa zum zweiten Mal." Seine Tochter heißt Aaliyah Trophy, Rüdiger hat bereits Sohn Djamal.

  • Rüdigers Chelsea-Kollegen Kai Havertz und Timo Werner sowie Finalverlierer İlkay Gündoğan von Manchester City werden heute in Seefeld erwartet.
  • Für das EM-Testspiel am Abend in Innsbruck gegen Dänemark musste Bundestrainer Joachim Löw noch ohne das Quartett der England-Profis planen. Toni Kroos (Real Madrid) nach überstandener Corona-Infektion und Leon Goretzka (FC Bayern) nach einem Muskelfaserriss im Oberschenkel sollen bis zum EM-Start mit einem Aufbauprogramm wieder an das Topniveau herangebracht werden.
06:06 Uhr

Vogts überzeugt: Hummels und Müller werden "eine zentrale Rolle spielen"

243753567.jpg

(Foto: picture alliance/dpa)

Der frühere Bundestrainer Berti Vogts sieht die Rückkehrer Thomas Müller und Mats Hummels als Schlüsselspieler für eine erfolgreiche Fußball-EM (11. Juni bis 11. Juli). Die beiden "werden eine zentrale Rolle spielen", sagte Vogts der Rheinischen Post. Hummels müsse "der Chef in der Abwehr sein", denn die DFB-Auswahl habe "nicht so viele herausragende Abwehrspieler, Hummels muss die anderen führen".

  • Das gilt aus Vogts' Sicht auch für Müller, der "sofort der Chef in der Mannschaft" sein wird. "Man hört doch während der Spiele, wie er bei den Bayern-Spielen kommuniziert, wie er die anderen pusht, das finde ich herausragend. Darum ist er auch im Nationalteam total anerkannt", sagte der 74-Jährige.
  • Dass die DFB-Elf derzeit auf Platz zwölf der Weltrangliste geführt ist, sei zwar ein "Warnsignal", betonte Vogts - aber: Das Team "kann bei der EM nun zeigen, dass es viel besser ist als diese Platzierung. Darum hätten Siege gegen Frankreich und Portugal noch mal eine ganz andere Wirkung. Und wir haben die Möglichkeit, solche Gegner bei einem Turnier zu besiegen."
ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.