Freitag, 03. Juli 2020Der Sport-Tag

22:30 Uhr

Bundestrainer kündigt Klage gegen Rauswurf an

Erik Bouwman wird gegen seine Kündigung als Bundestrainer der deutschen Eisschnellläufer rechtliche Schritte einleiten. Das sagte der Niederländer der Deutschen Presse-Agentur. Tags zuvor hatte Matthias Große, der kommissarische Präsident der Deutschen Eisschnelllauf-Gemeinschaft, in Berlin verkündet, dass Bouwman schriftlich das Ende seines Arbeitsverhältnis zum 31. Juli mitgeteilt worden sei. "Ich gebe zunächst inhaltlich keine Kommentare zu der Kündigung ab. Mit dem Fall sind jetzt meine Anwälte beschäftigt", sagte Bouwman. Der Niederländer erklärte, auch weiterhin bis mindestens zum 31. Juli seinen Pflichten als Bundestrainer nachkommen zu wollen. "Mein Vertrag geht bis zum 31. Dezember 2020", sagte er. Offensichtlich dreht sich der Rechtsstreit mit der DESG nun um eine entsprechende Abfindung.

Mehr dazu lesen Sie hier.
22:13 Uhr

Corona macht nötig, was es zuletzt im Zweiten Weltkrieg gab

Das Allstar-Game der Major League Baseball (MLB) fällt wegen der Corona-Krise erstmals seit dem 2. Weltkrieg aus. Das gab die nordamerikanische Profiliga bekannt. Das Treffen der Besten war ursprünglich für den 14. Juli im Stadion der Los Angeles Dodgers angesetzt, es soll 2022 nachgeholt werden. 2021 sind wie geplant die Atlanta Braves Gastgeber. Seit der Premiere im Jahr 1933 war das Showspiel nur 1945 wegen des Krieges ausgefallen. Die neue MLB-Saison soll Ende Juli starten. In der regulären Saison sind 60 statt der ursprünglichen 162 Spiele geplant.

22:03 Uhr

NBA-Klubs einigen sich auf 29 Slogans

Die NBA und die Spielergewerkschaft NBPA haben sich nach Informationen des TV-Senders ESPN auf 29 Slogans geeinigt, die nach dem Restart der Basketball-Profiliga auf der Rückseite der Trikots erlaubt sein werden. In vielen der Botschaften geht es um soziale Gerechtigkeit. "Black Lives Matter" (Schwarze Leben zählen) und "I Can't Breathe" (Ich kann nicht atmen), zwei populäre Protestrufe der Bewegung, die nach dem Tod des Schwarzen George Floyd in Minneapolis ausgebrochen war, sollen als Aufschrift über der Trikotnummer möglich sein. Auch "Peace" (Frieden), "Enough" (Genug), "Anti-Racist" (Antirassist) oder "Justice" (Gerechtigkeit). 22 Teams bestreiten ab dem 30. Juli in Disney World in Orlando/Florida jeweils noch acht Partien der regulären Spielzeit, um die Playoff-Setzliste auszuspielen. Danach starten die 16 besten Teams in die Meisterrunde, alle Serien werden im traditionellen Best-of-seven-Modus gespielt.

21:51 Uhr

Radprofi Quintana kollidiert im Training mit Auto

b27d54f142fff1008ca4bdb55a60d2d2.jpg

Quintana verletzte sich offenbar nicht schwerer.

(Foto: REUTERS)

Radprofi Nairo Quintana ist beim Training in seiner kolumbianischen Heimat mit einem Auto kollidiert und hat sich dabei leicht verletzt. Die Verwaltung des kleinen Ortes Motavita twitterte Bilder von Quintana, auf denen zu sehen ist, wie er von der Polizei vernommen wird. Der 30-Jährige habe sich "Schmerzen im Knie" und "Kratzer am Ellenbogen" zugezogen, sagte Bürgermeisterin Mery Mozo Fonseca beim Sender Blu Radio. Der Zusammenprall wurde laut der Verwaltung durch ein "unsachgemäßes Manöver des Autofahrers" verursacht. Dieser wollte anschließend flüchten, doch Quintanas jüngerer Bruder Dayer, der ebenfalls beim französischen Team Arkea-Samsic unter Vertrag steht, stoppte den Fahrer. Bergspezialist Quintana, der 2014 den Giro d'Italia und zwei Jahre später die spanische Vuelta gewonnen hatte, kehrte nach seinem Unfall in sein Haus nach Boyaca zurück, wo er medizinisch betreut wurde.

21:09 Uhr

Reus startet mit Sieg in Kurz-Saison

Sprinter Julian Reus ist beim Einladungsmeeting seines Heimvereins Erfurter LAC mit einem klaren Sieg in die kurze Saison gestartet. Der 32 Jahre alte deutsche Rekordler über 100 Meter gewann in der deutschen Saisonbestzeit von 10,24 Sekunden vor seinem Vereinskollegen Luis Brandner (10,46). Über 200 Meter siegte Reus ebenfalls ohne Zuschauer im Steigerwaldstadion in 20,82 Sekunden - auch dies war eine deutsche Saisonbestleistung. Allerdings fanden wegen der Corona-Pandemie bisher kaum Wettkämpfe statt. "Das war für mich ein sehr ordentlicher Einstieg in die kurze und knackige Saison", sagte Reus. "Ich starte noch kommende Woche in Wetzlar. Die deutschen Meisterschaften in Braunschweig am 8. und 9. August sind für mich auch das Saisonende."

20:48 Uhr

Fortuna bittet Funkel höflich, einfach mal die Klappe zu halten

Die ständigen ungefragten Ratschläge und Kommentare von Ex-Trainer Friedhelm Funkel gehen den Verantwortlichen des Bundesliga-Absteigers Fortuna Düsseldorf auf die Nerven. "Ich hatte die - vielleicht naive - Hoffnung, dass sich die Anzahl von Friedhelms Auftritten und öffentlichen Kommentaren mit der Zeit reduzieren würde", sagte der Vorstandsvorsitzende Thomas Röttgermann der "Rheinischen Post". "Das ist so nicht eingetreten, deshalb werden wir jetzt auf ihn zugehen und mit ihm sprechen." Funkel, fügte Röttgermann hinzu, sei "einfach nicht gut beraten, die Dinge so zu machen, wie er sie gerade macht". Zuvor hatte sich bereits der neue Sportvorstand Uwe Klein irritiert geäußert. "Wir haben uns in den vergangenen Tagen schon ein bisschen gewundert. Ich habe Friedhelm immer als fairen und respektvollen Trainer erlebt, und dass er sich zuletzt in der Öffentlichkeit sehr oft über unsere Arbeit geäußert hat, passt überhaupt nicht zu ihm", sagte er: "Das ist auch bei vielen, speziell in der Mannschaft, negativ aufgenommen worden."

20:01 Uhr

Langlauftrainer zu 15 Monaten auf Bewährung verurteilt

Im Dopingprozess gegen den ehemaligen ÖSV-Langlauf- und Biathlontrainer Walter Mayer hat das Landgericht Innsbruck eine Bewährungsstrafe von 15 Monaten verhängt. Außerdem muss der 63-Jährige eine Geldstrafe von 960 Euro zahlen. Das nicht rechtskräftige Urteil erfolgte wegen Dopingvergehens und schweren Betrugs. Dem ehemaligen Trainer war vorgeworfen worden, von 2012 bis 2019 Sportler beim Doping unterstützt zu haben und auch selbst Dopingmittel, darunter Wachstumshormone, Testosteron und Humanalbumin, an Sportler weitergegeben zu haben. Zudem soll er Blutdoping an Athleten praktiziert und damit zu deren Sportbetrug beigetragen haben. Der langjährige Trainer der österreichischen Skilanglauf-Goldstaffel bei der Weltmeisterschaft 1999 war bereits in mehrere Doping-Skandale verwickelt.

Bei der Fortsetzung des monatelang unterbrochenen Prozesses hatte Mayer frühere belastende Aussagen widerrufen. Die Aussagen bei der Polizei seien unter Druck entstanden. Mayer räumte aber ein, dass er einer mitangeklagten Leichtathletin vor Wettkämpfen Infusionen gegeben habe. Dabei habe es sich aber nur um eine Magnesium-Kochsalzlösung gehandelt und diese stehe nicht auf der Dopingliste. Dass damals Infusionen von mehr als 50 Millilitern vor Wettkämpfen verboten gewesen seien, habe er nicht gewusst.

19:31 Uhr

Warum Red Bull Protest gegen den Mercedes einlegt

Im Streit um einen Technik-Trick von Mercedes hat Konkurrent Red Bull kurz vor dem Formel-1-Saisonauftakt Protest gegen das neue System eingelegt. In den Silberpfeilen von Lewis Hamilton und Valtteri Bottas war beim Training in Österreich wie schon bei den Testfahrten im Februar eine sogenannte Duale Achsen-Steuerung (DAS) zum Einsatz gekommen. Für die kommende Saison hat der Weltverband Fia dieses System bereits verboten, in diesem Jahr will Mercedes den Kniff aber noch nutzen. Dies will das Red-Bull-Team nun mit seinem bereits länger angekündigten Einspruch bei der Rennleitung in Spielberg kurzfristig noch verhindern.

Mehr dazu lesen Sie hier.
19:00 Uhr

Haller-Transfer: Eintracht wartet noch immer auf sechs Millionen

4a1972fd5e5b96abb7ff9bc931c2abf4.jpg

Haller war zu West Ham United gewechselt.

(Foto: imago images / HMB-Media)

Bundesligist Eintracht Frankfurt hat den Fußball-Weltverband Fifa eingeschaltet, nachdem angeblich umgerechnet noch sechs Millionen Euro aus dem Transfer des Franzosen Sebastien Haller für insgesamt 50 Millionen Euro zum Premier-League-Klub West Ham United fehlen.

  • Haller war im Sommer 2019 nach London gewechselt.
  • Laut Darstellung hätte die letzte Rate von sechs Millionen Euro bis 15. Mai überwiesen worden sein müssen.
  • "Wir können bestätigen, dass wir einen Anspruch vom deutschen Klub Eintracht Frankfurt gegen den englischen Klub West Ham United erhalten haben. Der Fall wird zurzeit untersucht, sodass wir keine weitere Auskunft geben können", teilte die Fifa auf SID-Anfrage mit.
18:01 Uhr

Klopps Liverpool baggert an Thiago

imago46395869h.jpg

Thiago auf dem Absprung?

(Foto: imago images/Kessler-Sportfotografie)

Ein Abschied aus München? Der FC Liverpool arbeitet nach einem Bericht der spanischen Zeitung "Sport" intensiv an der Verpflichtung von Bayern Münchens Mittelfeldspieler Thiago.

  • Das Blatt schrieb, dass sich der Spanier mit dem englischen Meister und Trainer Jürgen Klopp bereits einig sei. Die Verhandlungen mit den Bayern seien fortgeschritten, über die Ablösesumme aber gebe es noch keinen Deal.
  • Der 29-Jährige hat in München noch einen Vertrag bis 2021, diesen bislang aber nicht - wie von Bayern gewünscht - verlängert. Bayern-Trainer Hansi Flick hofft derweil auf einen Verbleib des Mittelfeld-Strategen.
  • Wegen der Verletzung hatte Thiago sieben der letzten acht Spiele verpasst und war nur einmal zwischenzeitlich zu einem 16-Minuten-Einsatz gekommen. Er spielt seit 2013 für die Münchner.
17:06 Uhr

Formel 1 stoppt nicht sofort bei Corona-Fall

imago0047504589h.jpg

Die Maskenpflicht gilt für alle Fahrer und alle Teammitglieder - auch für Sebastian Vettel.

(Foto: HOCH ZWEI/Pool/AP)

Die Formel 1 fürchtet bei ihrem Neustart keine kurzfristigen Rennabsagen im Falle einer Corona-Infektion im Fahrerlager. "Wir sind mit unserem Konzept deutlich widerstandsfähiger. Bei einem einzigen Fall wäre ich zuversichtlich, dass uns das nicht stoppen würde", sagte Renndirektor Michael Masi vor dem Saisonauftakt im österreichischen Spielberg.

  • Im März hatte die Rennserie den Grand Prix in Australien wenige Stunden vor dem ersten Training absagen müssen, weil es einen Corona-Fall im McLaren-Team gab.
  • Für den Neubeginn der Saison vier Monate später haben der Weltverband Fia und die Formel 1 ein umfassendes Hygienekonzept für alle Mitwirkenden beschlossen. Zuschauer dürfen nicht an die Strecke.
  • Bei welchem Infektionsgeschehen ein Grand Prix nicht stattfinden dürfe, müssten jeweils die lokalen Gesundheitsbehörden entscheiden, sagte Masi. Alle Beteiligten mussten zunächst einen negativen Corona-Test vorlegen und werden mindestens alle fünf Tage erneut getestet.
  • Diese strengen Prozeduren inklusive einer Maskenpflicht würden voraussichtlich mindestens für die ersten acht Grand Prix bis Anfang September gelten, sagte Masi. "Ich erwarte da keine großen Veränderungen. Wir wollen da beständig für alle kommenden Events sein und das nicht jedes Mal abhängig von der Lage im jeweiligen Land wieder ändern", sagte Masi.

Verfolgen Sie das 2. Freie Training aus Spielberg ab 15 Uhr live bei ntv.de sowie bei den TV-Kollegen von ntv.

16:13 Uhr

Bei nächstem Vergehen: Startverbot für Zverev in Berlin

In wenigen Tagen soll Alexander Zverev beim Schauturnier in Berlin aufschlagen, doch nun erreicht Deutschlands besten Tennisspieler eine höchst kritische Botschaft aus der Hauptstadt. "Sascha hat nicht nur einen Fehler gemacht, sondern zwei", sagte der Österreicher Edwin Weindorfer, der das Berliner Schaukampf-Event vom 13. bis 19. Juli veranstaltet, der "Süddeutschen Zeitung".

  • Weindorfer bezog sich mit dieser Aussage auf Zverevs Verhalten während der viel diskutierten Adria Tour und in einem Video, das ihn vor wenigen Tagen bei einer ausgelassenen Party zeigte.
  • Deshalb gebe es jetzt für ihn als Veranstalter zwei Möglichkeiten, sagte Weindorfer: "Ich sage: Sascha, ich fasse dein Verhalten als Vertragsbruch auf. Dazu habe ich mich noch nicht entschieden. Die zweite Möglichkeit ist, dass ich sage: Sascha, du bekommst von uns eine Chance, aber hier sind ganz klare Verhaltensregeln."
  • Wie diese Verhaltensregeln aussehen, daran ließ Weindorfer gegenüber der "SZ" keinen Zweifel. "Bei uns herrscht Zero Tolerance", sagte er: "Wenn sich ein Spieler hier daneben benimmt und glaubt, er kann in dieser Woche Party machen, wird dieser Spieler von uns eliminiert."
15:51 Uhr

Mercedes-Teamchef vernichtet Vettels Chancen

imago0045267272h.jpg

Wolff will Hamilton halten.

(Foto: imago images/HochZwei)

Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff macht Sebastian Vettel weiter nur geringe Hoffnungen auf ein Cockpit beim Formel-1-Weltmeisterteam zur Saison 2021. "Ich gehe davon aus, dass wir mit Lewis und Valtteri weitermachen", sagte Wolff bei Sky: "Wir sind sehr glücklich mit unseren Fahrern."

  • Allerdings wolle er "Sebastian nicht abschreiben", erklärte der 48-Jährige weiter. Der Heppenheimer, der bei Ferrari zum Jahresende ausgemustert wird, wäre automatisch wieder eine Option, "wenn einer unserer Fahrer sagt, dass er keine Lust mehr hat".
  • Vettel hatte tags zuvor sein Interesse an einem Mercedes-Cockpit bekundet ("Wer einsteigt, kann um den Sieg mitfahren"), fügte aber an: "Ich weiß nicht, was die Pläne seitens Mercedes sind."
  • Die Verträge von Weltmeister Lewis Hamilton (35/England) und Vize-Champion Valtteri Bottas (30/Finnland) laufen am Jahresende aus, Wolff zeigte sich am Rande des Formel-1-Auftakts beim Großen Preis von Österreich in Spielberg (Sonntag, 15.10 Uhr/RTL und Sky) zuversichtlich, das Duo weiter an den Rennstall zu binden.
Mehr dazu lesen Sie hier.
15:12 Uhr

Messi stoppt offenbar Verhandlungen mit Barça

ea31007d526c9d3e073175d1095e705b.jpg

Will kein Problem werden: Messi.

(Foto: imago images/ZUMA Wire)

Der Streit schwelt schon eine Weile - kommt der Knall?: Weltfußballer Lionel Messi könnte den spanischen Meister FC Barcelona nach der kommenden Saison verlassen. Wie der Radiosender Cadena Ser berichtete, hat der Argentinier, der seit 2004 für den Spitzenklub aufläuft, die Verhandlungen über eine Vertragsverlängerung über 2021 hinaus vorerst gestoppt.

  • Messi sei unter anderem darüber verärgert, dass immer wieder Vertrauliches an die Öffentlichkeit käme und er für Entscheidungen verantwortlich gemacht werde, mit denen er nichts zu tun habe. Laut Bericht habe Messi Mitarbeitern anvertraut, dass er kein Problem für den Klub werden möchte.
  • Außerdem störe ihn die derzeitige Ergebniskrise. Barça hatte sich am Dienstag mit einem 2:2 gegen Atletico Madrid bereits seinen dritten Ausrutscher nach dem Restart geleistet. Real Madrid baute dadurch den Vorsprung an der Tabellenspitze auf vier Punkte aus.
14:55 Uhr

Jetzt live: Formel 1 startet endlich in die Saison

Verfolgen Sie jetzt live den Saisonstart der Formel 1. Beim Großen Preis von Österreich in Spielberg startet um 15 Uhr das 2. Freie Training, hier live bei ntv.de sowie bei den TV-Kollegen von ntv.

14:39 Uhr

Sané beim FC Bayern auf Robbens Spuren

Die Nummer ist prominent besetzt: Leroy Sané bekommt nach seinem Wechsel zum FC Bayern die Rückennummer 10. Das teilte der Fußball-Rekordmeister mit.

  • Der 24 Jahre alte Nationalspieler, der von Manchester City verpflichtet worden war, übernimmt damit die prestigeträchtige Nummer von Leihspieler Philippe Coutinho. Dies könnte ein Indiz dafür sein, dass der Brasilianer vom FC Barcelona nicht über diese Saison hinaus in München bleibt.
  • Die Bayern erklärten, Coutinho habe "volles Verständnis" für die Entscheidung gezeigt. "Aus Respekt" vor Coutinho werde Sané aber vorerst kein Foto mit der Rückennummer 10 machen. Im Fanshop ist das Leibchen mit jener Beflockung dagegen schon zu haben.
  • Die 10 beim FC Bayern trug zwischen 2009 und 2019 der gefeierte Arjen Robben. Zuvor hatten bereits Größen wie Roy Makaay und Lothar Matthäus die prestigeträchtige Zahl auf dem Trikot.
13:52 Uhr

"Ernüchterter" Hecking kehrt HSV wohl den Rücken

09b451b9edd97b19b4ece9f77a8dc4c1.jpg

Eine Trennung rückt näher.

(Foto: dpa)

Nach der erneut verpassten Rückkehr in die Fußball-Bundesliga verdichten sich die Anzeichen, dass Trainer Dieter Hecking beim Hamburger SV doch vor dem Aus stehen könnte. Nach Informationen der "Hamburger Morgenpost" deutet sich nach einem ersten Gipfeltreffen "eine Trennung im Guten" an. Sportvorstand Jonas Boldt hatte sich mit dem 55-Jährigen getroffen, dessen Vertrag sich nur bei einem Aufstieg automatisch über den 30. Juni hinaus verlängert hätte.

  • Hecking soll das Treffen "ernüchtert" verlassen haben, heißt es. Nach einem zweiten Gespräch am Wochenende könne es "ganz schnell gehen", berichtete das "Hamburger Abendblatt".
  • Seit Mittwoch steht Hecking ohne Vertrag da. Boldt hat den erfahrenen Coach stets als "ersten Ansprechpartner" bezeichne. Das enttäuschende Scheitern im Aufstiegsrennen als Tabellenvierter und das schmachvolle Saisonfinale gegen Sandhausen (1:5), durch das der 1. FC Heidenheim und nicht der HSV in die Relegation gegen Werder Bremen gelangte, könnten für ein Umdenken gesorgt haben.
  • Hecking räumte ein, dass neben den Spielern auch er Fehler gemacht habe. Auch der Trainer-Routinier hat nach dem gescheiterten Unternehmen Wiederaufstieg Bedingungen für den Verbleib gestellt.
13:04 Uhr

Vettel kassiert im Spielberg-Training derbe Klatsche

874c181fbd4565b6f15f22fadda2392e.jpg

Vettel hat keine Chance.

(Foto: AP)

Schon wieder fährt er nur hinterher: Sebastian Vettel wird im ersten freien Training der Formel-1-Saison 2020 deklassiert. Der Heppenheimer, der heute seinen 33. Geburtstag feiert, kam auf dem Red-Bull-Ring in Spielberg im Ferrari bei wechselhaften Bedingungen nicht über Rang zwölf hinaus.

  • Der Rückstand des Hessen auf Weltmeister Lewis Hamilton (1:04,816 Minuten) im Mercedes betrug satte 1,261 Sekunden.
  • Im schwarz lackierten Silberpfeil verwies der 35-Jährige seinen Mercedes-Teamkollegen Valtteri Bottas mit deutlichen 0,356 Sekunden Vorsprung auf Rang zwei.
  • Dritter wurde Red-Bull-Pilot Max Verstappen, der das Rennen in der Steiermark in den vergangenen beiden Jahren gewonnen hatte.
  • Trotz anfänglichen Regens und der langen Zwangspause seit den Testfahrten Ende Februar blieben größere Zwischenfälle auf der Strecke aus. Bis auf Dreher von Verstappen und Alpha-Tauri-Fahrer Daniil Kwjat kamen alle Piloten unfallfrei durch die ersten Übungsrunden.

Das 2. Freie Training ab 15 Uhr können Sie live bei ntv.de sowie bei den TV-Kollegen von ntv verfolgen.

12:23 Uhr

Rosberg: Bei Vettel "müssen andere Gründe dahintersein"

Die Formel 1 geht nach langer Corona-Pause mit einem Geister-Auftakt in Österreich an den Start. Wer macht das Rennen in Spielberg? Und was ist von Noch-Ferrari-Pilot Sebastian Vettel zu erwarten? Über dessen "Schock"-Aus spricht Ex-F1-Fahrer Nico Rosberg im ntv-Exklusivinterview.

12:13 Uhr

Sponsor fordert Namensänderung der Washington Redskins

Der US-Liefergigant FedEx hat sich in die Diskussionen um die Namensgebung der Washington Redskins aus der NFL eingeschaltet. Das Unternehmen, das seit 1998 die Namensrechte am Stadion des Teams besitzt, forderte die Franchise zu einer Änderung des Klubnamens auf. Der aktuelle Name Redskins wird seit Jahren diskutiert, mehrere Klagen waren bereits von US-Gerichten abgewiesen worden. Kritiker sehen den Namen als rassistisch und als Verunglimpfung der amerikanischen Ureinwohner an. Teambesitzer Dan Snyder hatte sich zuletzt immer wieder für eine Erhaltung des Namens stark gemacht. Laut der US-Zeitschrift "Adweek" sollen die Aktionäre von FedEx und zahlreichen anderen Unternehmen in einem Brief dazu aufgefordert haben, die Zusammenarbeit mit dem Team aufgrund des Namens zu überprüfen. 

11:56 Uhr

Hoffenheim-Mäzen Hopp: BVB "ist Kommerz pur"

131081358.jpg

Auch Hopp stichelt weiter.

(Foto: picture alliance/dpa)

Wer gehofft hat, dass der Streit irgendwann mal endet, sieht sich getäuscht: Mäzen Dietmar Hopp hat sich gegen den Begriff "Kommerz-Verein" gewehrt, als dessen Sinnbild die TSG 1899 Hoffenheim bei vielen Ultra-Gruppierungen gilt.

  • "Wir bei der TSG sind ein Klub, der nicht Kommerz-Verein genannt werden darf. Schauen wir mal auf Borussia Dortmund, das ist inzwischen Kommerz pur", sagte der 80-Jährige bei Sport1.
  • Und weiter: "Oder richten wir den Blick nach Berlin, da sind viele Millionen im Umlauf. Ich freue mich für die Entwicklung bei der Hertha, aber ich kann nicht verstehen, dass ich auch von deren Fans attackiert werde."
  • Vor der Corona-Krise war Hopp unter anderem von den Ultra-Fans der Münchner mit Spruchbändern und einem Fadenkreuz-Transparent angefeindet worden. "Es sind immer nur einige wenige Personen, die mich beleidigen, das ist vergleichsweise nicht so wichtig. Wichtiger wäre, dass die Normalität im Fußball endlich wieder zurückkehrt."
  • Er geht nicht davon aus, dass sich durch das derzeitige Fehlen der Zuschauer in den Stadien die Situation um seine Person beruhigt hat. "Ich glaube nicht, dass über die Ereignisse mit dem Fan-Hass genug Gras gewachsen ist, das ist in zwölf Jahren nicht passiert und wird in den nächsten Jahren leider auch nicht so sein."
11:26 Uhr

Kohfeldt: "Die Leistung war von vorne bis hinten schlecht"

Mehr als ein Remis ist beim Relegations-Hinspiel nicht drin. Heidenheim-Trainer Frank Schmidt hofft nun auf eine Sensation: den Aufstieg in Liga 1. Die will Werder Bremen aber nicht verlassen. Ein frustrierter Florian Kohlfeldt setzt im Rückspiel nun auf "brutale Emotionen".

Unseren Nachbericht zum Beinahe-Totalversagen der Bremer lesen Sie übrigens hier!

10:35 Uhr

Klopp legt sich nach Spitzenspiel-Pleite mit Reporter an

454aa0b5a1733720fb7a18a4b86b2685.jpg

War trotz der Pleite mit seiner Mannschaft zufrieden: Jürgen Klopp.

(Foto: REUTERS)

0:4 verloren - der FC Liverpool kassierte beim abgehängten Konkurrenten Manchester City eine harsche Pleite. Nun, das Team von Jürgen Klopp hat den Meistertitel ja auch schon sicher, da kann man ja etwas locker lassen oder? Der Coach sah das allerdings überhaupt nicht so - und konnte mit der Kritik nichts anfangen.

  • "Ich habe eine brillante Einstellung gesehen. Ich habe gesehen, wie unsere Jungs gekämpft und alles gegeben haben. Wir haben uns nicht wie eine Mannschaft benommen, die vor einer Woche Meister geworden ist", erklärte er.
  • Nach einer weiteren Nachfrage bezüglich der Einstellung reagierte Klopp mächtig angefressen. "Das ist das zweite Mal, dass du mich nach der Einstellung fragst. Wenn du deine Geschichte damit aufmachen willst, dann mach das. Aber ich bin mit der Einstellung meiner Mannschaft sehr zufrieden", legte sich der Manager mit dem Reporter an.
10:09 Uhr

Dank der "Rache der alten Garde": Real träumt vom Titel

573824ab550ab856c730e7a55c324567.jpg

Ein hungriger Anführer.

(Foto: REUTERS)

Die Zeitung "Marca" pries bereits "die Rache der alten Garde". Und viel fehlt nicht mehr, dass Real Madrid angeführt vom 34 Jahre alten Kapitän Sergio Ramos nach 2017 wieder die spanische Meisterschaft feiern kann. Vier Punkte Vorsprung haben die Königlichen nach dem 1:0 gegen den FC Getafe auf den strauchelnden Titelverteidiger FC Barcelona. Ramos traf am Donnerstagabend vom Elfmeterpunkt. "Der Strafstoß war Madrids Rettung", schrieb "Sport". Wie auch immer: Es war Reals sechster Sieg in Serie in der Primera División. Toni Kroos kommentierte das Spiel bei Twitter kurz und knapp: "Ein schweres." Ohne Leiden könne man im Fußball keine großen Siege erreichen, meinte Trainer Zidane und lobte ganz besonders Torschütze Ramos. "Er ist ein einmaliger Spieler, er ist einzigartig, und wir wissen, was er allen anderen vermittelt." Am kommenden Sonntag steht für Real bei Athletic Bilbao bereits das nächste der noch "fünf Endspiele", so Zidane, an. Der FC Barcelona muss am selben Tag beim FC Villarreal antreten.

09:41 Uhr

1. FC Union setzt noch ein Jahr auf Routinier Gentner

imago0047464460h.jpg

Es war noch kein Abschied.

(Foto: imago images/Contrast)

Christian Gentner bleibt für eine weitere Saison beim 1. FC Union Berlin. Wie der "Kicker" berichtet, haben sich der 34-Jährige und der Fußball-Bundesligist auf eine Verlängerung des am 30. Juni ausgelaufenen Vertrages geeinigt.

  • Gentner war nach dem Bundesliga-Aufstieg vor einem Jahr vom Relegations-Gegner VfB Stuttgart zu den Eisernen gewechselt. In der Premieren-Saison von Union im Oberhaus bestritt Gentner 31 Partien und erzielte drei Tore, darunter beim wichtigen 2:1 in Köln und beim 3:0 zum Saisonabschluss gegen Fortuna Düsseldorf.
  • Anschließend hatte Union-Geschäftsführer Oliver Ruhnert bereits betont, dass es schwer vorstellbar sei, mit Gentner nicht zu verlängern. Auch der Profi hatte zuletzt schon Bereitschaft signalisiert, in Berlin zu bleiben.
  • Vor seinem Union-Engagement war der fünfmalige Nationalspieler von 2004 bis 2007 und 2010 bis 2019 für den VfB Stuttgart aktiv. Von 2007 bis 2010 spielte er beim VfL Wolfsburg. 2007 und 2009 wurde er zunächst mit den Schwaben und dann mit den Niedersachsen jeweils deutscher Meister.
09:10 Uhr

Bayern-Star Thiago zu Klopp? Es soll nur noch um Details gehen

Das Pokalfinale gegen Bayer Leverkusen könnte das letzte Spiel von Thiago im Trikot des FC Bayern sein. Laut spanischen Medien ist der Wechsel des Mittelfeldspielers zu Jürgen Klopp und dem FC Liverpool auf der Zielgeraden. Wie die Zeitung "Sport" berichtet, ist sich der Spanier mit den Reds bereits über einen Wechsel einig. Auch die Bayern sollen sich damit abgefunden haben, dass Thiago zur kommenden Saison eine neue Herausforderung beginnen möchte. Aktuell, so heißt es, feilschen beide Klubs noch um die Ablöse. Der Rekordmeister verlangt mindestens 35 Millionen Euro. Noch ist der FC Liverpool angeblich nicht bereit, die geforderten 35 Millionen Euro zu zahlen. Daher soll der englische Klub gerade an einem anderen Zahlungsmodell basteln, das Raten- und Bonuszahlungen beinhaltet.

08:32 Uhr

Peinliche PR-Panne? Fotos von Sané beim FC Bayern veröffentlicht

Noch bevor der Wechsel von Leroy Sané zum FC Bayern als perfekt verkündet wird, gibt's die erste Panne. Auf der arabischen Website des Rekordmeisters wurden am Donnerstagabend Fotos von Sané im Bayern-Trikot veröffentlicht. Diese waren zwar nur Minuten später wieder gelöscht – sie kursieren nun aber im Netz, obwohl der Wechsel bisher nicht bestätigt wurde. Offensichtlich eine krasse PR-Panne. Schuld daran ist wohl eine Service-Firma, die die arabische Seite des Rekordmeisters betreut. So landete eine ganze Foto-Galerie im Netz. Die Panne ist dem Verein bekannt – und kam nach Informationen der "Bild"-Zeitung bei den Bossen gar nicht gut an.

Update: ES IST OFFIZIELL, um 9.02 Uhr meldet der FC Bayern: Der Wechsel von Leroy Sané ist perfekt.

08:01 Uhr

Kurioser Unfall beim Spülen: MLB-Profi muss operiert werden

imago0041985292h.jpg

Geschirrspülen sollte er besser lassen.

(Foto: imago images / ZUMA Press)

Pitcher Jose Quintana von den Chicago Cubs aus der MLB hat beim Geschirrspülen Glück im Unglück gehabt. Der 31 Jahre alte Linkshänder aus Kolumbien hatte sich beim Abwaschen einen Schnitt am Daumen zugezogen, der zunächst mit fünf Stichen genäht werden musste. Ein paar Tage später unterzog er sich in Chicago einer mikroskopischen Operation am Daumen, weil ein Nerv gerissen war. Quintana soll in zwei Wochen wieder ins Wurftraining einsteigen können. Die Saison in der MLB soll im Juli starten. In der regulären Saison sollen 60 statt der ursprünglichen 162 Spiele absolviert werden. Im Gegensatz zur NBA, die ihre Saison im Juli in Disney World in Orlando unter strengen Hygieneauflagen fortsetzt, sollen die MLB-Teams in ihren heimischen Stadien ohne Publikum spielen.

07:24 Uhr

Vettel rätselt über Zukunft: "Weiß nicht, was die Pläne von Mercedes sind"

Sebastian Vettel kann sich einen Wechsel zu Mercedes in der kommenden Formel-1-Saison vorstellen. "Das wäre eine Option, aber ich weiß nicht, was die Pläne seitens Mercedes sind", sagte der 33-Jährige vor dem Auftakt der neuen Saison im österreichischen Spielberg im RTL-Interview. Vettel muss Ferrari am Jahresende verlassen, sein auslaufender Vertrag wird nicht verlängert. "Der Mercedes ist das beste Auto im Feld und in gewisser Weise für jeden von uns Fahrern eine Garantie, dass er, wenn er einsteigt, um die WM mitfahren kann", sagte Vettel. Seit der Verkündung der Trennung von der Scuderia im Mai wird darüber spekuliert, ob der Hesse 2021 eine Chance im Silberpfeil erhält. Bei Mercedes enden die Kontrakte von Champion Lewis Hamilton (35) und Teamkollege Valtteri Bottas (30). Teamchef Toto Wolff hatte Vettel aber zuletzt nicht viel Hoffnung auf eine Verpflichtung gemacht.

06:39 Uhr

BVB gewinnt offenbar das Rennen um Supertalent

imago46676848h.jpg

Neu-Borusse?

(Foto: imago images/PA Images)

Borussia Dortmund hat wohl das Rennen um das englische Supertalent Jude Bellingham gewonnen. Wie die "Bild" berichtet, verpflichtet der BVB den 17 Jahre alten Mittelfeldspieler von Birmingham City für 23 Millionen Euro und gibt ihm einen Fünfjahresvertrag. Bellingham gehört zu den begehrtesten Jungstars Europas, debütierte schon mit 16 für Birminghams Profis. Der BVB verspricht sich von Bellingham eine ähnliche Entwicklung wie von Jadon Sancho, der ebenfalls mit 17 aus England (ManCity) zum BVB kam und mittlerweile zu den begehrtesten Spielern des Kontinents zählt. Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke hatte zuletzt angesichts finanzieller Verluste des BVB große Aktivitäten auf dem Transfermarkt ausgeschlossen, auf die schon geplante Verpflichtung Bellinghams hat das aber keinen Einfluss.

Wer dieser Jude Bellingham eigentlich ist, das haben die Kollegen von sport.de hier aufgeschrieben!

05:56 Uhr

"Passt nicht zu ihm" - Fortuna Düsseldorf wundert sich über Funkel

Trainer Friedhelm Funkel vor einem Spiel. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa/Archivbild

Friedhelm Funkel hat sich zuletzt kritisch über Fortuna geäußert. Das kommt beim Klub nicht gut an.

(Foto: Rolf Vennenbernd/dpa/Archivbild)

Uwe Klein, Sportvorstand von Absteiger Fortuna Düsseldorf, ist verwundert über Äußerungen von Ex-Trainer Friedhelm Funkel. "Wir haben uns in den vergangenen Tagen schon ein bisschen gewundert. Ich habe Friedhelm immer als fairen und respektvollen Trainer erlebt, und dass er sich zuletzt in der Öffentlichkeit sehr oft über unsere Arbeit geäußert hat, passt überhaupt nicht zu ihm", sagte Klein der Düsseldorfer "Rheinischen Post". "Das ist auch bei vielen, speziell in der Mannschaft, negativ aufgenommen worden." Seine Entscheidung, sich auf Uwe Rösler als Trainer in der Zweiten Liga frühzeitig festzulegen, bekräftigt er: "Wenn ich sehe, wie der Trainer mit der Mannschaft umgeht, wie er mit seinem Trainerstab umgeht, dann bestärkt mich das in meiner Meinung, dass wir es genau richtig gemacht haben. Auch aus der Mannschaft kommen klare Signale, dass wir einen sehr guten Trainer haben, einen absoluten Fachmann. Er hat einen großartigen Job gemacht und passt sehr gut zu uns."