Mittwoch, 07. April 2021Der Sport-Tag

mit Anja Rau
Anja Rau
23:21 Uhr

Bayern-Coach Trinchieri kassiert Sperre und Hallenverbot

imago0047530793h.jpg

Impulsiver Typ: Andrea Trinchieri.

(Foto: imago images/Aleksandar Djorovic)

Bayern Münchens Erfolgscoach Andrea Trinchieri ist vom Spielleiter der Basketball-Bundesliga (BBL) wegen "respektlosen Verhaltens" mit einem Spiel Sperre und einer Geldbuße von 2000 Euro belegt worden. Der Italiener wird den ersten deutschen Playoff-Teilnehmer der Euroleague damit im Heimspiel am Sonntag gegen Braunschweig nicht betreuen können, er hat zudem Hallenverbot. Trinchieri kann gegen die Entscheidung binnen drei Tagen Berufung einlegen.

In seiner Begründung führte Spielleiter Dirk Horstmann aus, dass sich Trinchieri am 27. März nach dem Ende des verlorenen Ligaspiels bei den Hamburg Towers (86:91 n.V.) gegenüber Hamburgs Trainer Pedro Calles unsportlich verhalten und gegenüber einem Schiedsrichter den gebotenen Respekt vermissen lassen habe.

22:45 Uhr

Drittligist Halle muss Strafe für Fan-Äußerung zahlen

Der Drittligist Hallescher FC wurde vom Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) wegen unsportlichen Verhaltens seiner Anhänger mit einer Geldstrafe in Höhe von 4000 Euro belegt. Während des Drittligaspiels gegen den FSV Zwickau am 12. Oktober 2020 war es durch einen HFC-Anhänger zu einer antisemitischen Äußerung in Richtung des Schiedsrichters Franz Bokop gekommen. Der Verein distanzierte sich deutlich davon.

22:01 Uhr

Skurriles Spiel: FC Bayern dominiert, Bayern patzt, Rückstand gegen PSG

Spektakuläres Spiel, skurriles Ergebnis: Der FC Bayern liegt zur Pause des Champions-League-Viertelfinalhinspiels gegen den Paris Saint-Germain FC mit 1:2 hinten. In ereignisreichen ersten Minuten gingen die Gäste Augenblicke nach einem Lattentreffer Eric Maxim Choupo-Motings (2.) durch Kylian Mbappé in Führung; der Superstar bestrafte einen Patzer von Manuel Neuer (3.). In einem temporeichen und episodisch wilden Vergleich verzeichneten die Roten zeitweise klare Feldvorteile und kamen durch Thomas Müller (11.) und Leon Goretzka (19.) zu exzellenten Ausgleichschancen.

Nach einer unbelohnten Druckphase der Gastgeber nutzten die Gäste einen ihrer seltenen Vorstöße, um durch Marquinhos das zweite Tor nachzulegen (28.). Diesen neuerlichen Schock verdauten die Hausherren recht schnell und stellten durch Choupo-Moting in der 37. Minute den verdienten Anschluss her. Obwohl sie die Parisiens in den Schlussminuten eng an deren Sechzehner einschnürten, ergaben sie keine weiteren klaren Abschlüsse.

Das Spiel im Liveticker gibt es hier!

21:27 Uhr

Kiel folgt Flensburg ins Viertelfinale

Titelverteidiger THW Kiel ist dem Nordrivalen SG Flensburg-Handewitt ins Viertelfinale der Handball-Champions-League gefolgt. Die Kieler gewannen auch das Achtelfinal-Rückspiel gegen den ungarischen Topklub Pick Szeged 33:28 (18:15), nachdem sie sich in der ersten Partie in Ungarn mit dem gleichen Ergebnis durchgesetzt hatten.

Flensburg hatte die Runde der letzten Acht zuvor kampflos erreicht, weil die beiden für Mittwoch und Donnerstag in Flensburg angesetzten Spiele wegen mehrerer Coronafälle bei RK Zagreb abgesagt worden waren. Schon die Absage des ursprünglichen Hinspiels in Zagreb war der Corona-Problematik bei den Kroaten geschuldet.

20:58 Uhr

Flick gibt bemerkenswerte Antwort auf Frage nach Bayern-Zukunft

Für den freien Journalisten Tilo Jung ist die Sache klar. Vor dem Champions-League-Spiel gegen Paris St. Germain vermeidet Hansi Flick jegliche klare Antwort auf die Frage, ob er über die laufende Saison hinaus Trainer des FC Bayern bleibt. Ist der Wechsel zum DFB, zur Nationalmannschaft und damit die Nachfolge von Joachim Löw also schon klar? So eindeutig ist die Sache sicher nicht. Schon allein, weil abseits von Karl-Heinz Rummenigge ("Der DFB muss ohne Flick planen") keinerlei Klarheit in der Kommunikation erkennbar ist.

Mehr dazu lesen Sie hier.
20:22 Uhr

Der Nächste, bitte: Italiens Fußballer melden zwölften Corona-Fall nach Länderspiel

Nach Innenverteidiger Leonardo Bonucci und Mittelfeldspieler Federico Bernardeschi ist ein weiterer Spieler der italienischen Nationalelf positiv auf das Coronavirus getestet worden. Dabei handelt es sich um Mittelfeldspieler Matteo Pessina von Atalanta Bergamo.

Insgesamt ist Pessina der siebte Spieler der Squadra Azzurra, der positiv getestet wurde. Neben Bernardeschi und Bonucci sowie fünf Betreuern hatten sich auch Freiburgs Vincenzo Grifo, Alessandro Florenzi, Marco Verratti (beide Paris St. Germain) und Cagliaris Torhüter Alessio Cragno infiziert. Die Italiener hatten in der WM-Qualifikation am vergangenen Mittwoch in Litauen (2:0) gespielt.

19:49 Uhr

Suarez fehlt Atlético wohl wochenlang

Atlético Madrid muss in den kommenden Wochen auf Stürmerstar Luis Suarez verzichten. Wie der Tabellenführer der spanischen Primera Division mitteilte, zog sich der Uruguayer im Training eine Muskelverletzung im linken Bein zu. Über die mögliche Ausfallzeit machte der Verein zunächst keine Angaben.

Für das Ligaspiel gegen Betis Sevilla am kommenden Sonntag wäre Suarez wegen einer Gelbsperre ohnehin ausgefallen. In der laufenden Saison erzielte der 34-Jährige in 26 Ligaspielen bislang 19 Tore.

19:24 Uhr

Ermittlungen gegen Hertha-Profi eingeleitet

imago1001556793h.jpg

Einmal melden bitte, wer sich vor dem Kontrollausschuss erklären muss.

(Foto: imago images/Andreas Gora)

Der Kontrollausschuss des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat ein Ermittlungsverfahren gegen Santiago Ascacibar vom Bundesligisten Hertha BSC eingeleitet. Der Argentinier soll am vergangenen Sonntag im Hauptstadt-Derby bei Union seinen Gegenspieler Nico Schlotterbeck beleidigt haben.

Ascacibar hatte in der 78. Minute für ein Foul an Schlotterbeck die Gelbe Karte gesehen, in der Folge war über die Außenmikrofone eine klare verbale Entgleisung Ascacibars zu vernehmen. Schiedsrichter Sascha Stegemann hatte die Äußerung des Hertha-Spielers nicht mitbekommen.

18:20 Uhr

"Das muss aufhören": Liverpool übt heftige Kritik

Der FC Liverpool von Teammanager Jürgen Klopp hat die rassistischen Beleidigungen gegen Trent Alexander-Arnold, Naby Keita und Sadio Mane scharf kritisiert. Das Trio war nach dem 1:3 (0:2) im Hinspiel des Viertelfinals der Champions League bei Real Madrid in den sozialen Medien verunglimpft worden. "Am Morgen nach einem Fußballspiel diskutieren wir leider wieder über abscheuliche rassistische Beleidigungen. Das ist absolut inakzeptabel und muss aufhören", teilten die Reds mit.

Liverpool verurteile "alle Formen der Diskriminierung" und fordert Konsequenzen. "Als Verein bieten wir unseren Spielern jegliche Unterstützung an, die sie benötigen. Wir werden auch mit den zuständigen Behörden zusammenarbeiten, um die Verantwortlichen zu identifizieren und wenn möglich strafrechtlich zu verfolgen."

17:48 Uhr

München reicht Vorschlag ein - Drei EM-Spielorte planen mit über 10.000 Fans

imago1001081130h.jpg

Zwei Monate und vier Tage sind es noch bis zum geplanten EM-Start.

(Foto: imago images/ITAR-TASS)

Die Spielorte Rom, Amsterdam und Bilbao planen für die EM (11. Juni bis 11. Juli) mit einer Auslastung ihrer Stadien von 25 Prozent. In der italienischen Hauptstadt könnten dann jeweils rund 15.000 Fans zu den insgesamt vier Begegnungen zugelassen werden. Amsterdam plant mit 12.000 Fans, Bilbao mit 13.000.

Die zwölf EM-Gastgeber hatten bis heute Zeit, zumindest ihre prinzipielle Bereitschaft für Spiele mit Fans zuzusichern. Eine Garantie für die Zulassung von Zuschauern wurde von der Europäischen Fußball-Union (UEFA) in dieser Phase des Entscheidungsprozesses noch nicht verlangt, diese dürfte aber zeitnah folgen. Auch München hatte Konzepte für eine Teilzulassung von Zuschauern eingereicht.

17:21 Uhr

Deutscher Pferdesport trauert um Wunderhengst

imago0018916387h.jpg

"Adlerflug" im Jahr 2015.

(Foto: imago/Frank Sorge)

Die Anteilnahme ist riesig: Pferdefans auf der ganzen Welt nehmen Abschied vom Wunderhengst "Adlerflug". Der deutsche Deckhengst verstarb am Ostermontag, nachdem er eine Stute besamt hatte. Die Todesursache soll ein Herzinfarkt gewesen sein. "Adlerflug" gehörte dem früheren Sport-Manager Lars-Wilhelm Baumgarten, der sich seit langem für den Galopprennsport begeistert. Der Unternehmer teilt nun seine große Trauer um den geliebten Hengst in den sozialen Netzwerken und bedankt sich gleichzeitig für die wahnsinnige Anteilnahme aus der ganzen Welt.

"Es ist ein riesiger Verlust für die deutsche Vollblutzucht", schreibt Baumgarten. "Adlerflug war für alle Züchter ein großer Lichtblick, weil man mit ihm einen Steher mit Speed für internationale Toprennen züchten konnte. Er wird im Gestüt Schlenderhan einen Grabstein bekommen."

Mehr dazu lesen Sie beiden Kolleg:innen von rtl.de

16:52 Uhr

Huntelaar mit Schalke in der 2. Liga? "Fußball ist eine schöne Sache"

Stürmerstar Klaas-Jan Huntelaar lässt die Fortsetzung seiner Fußball-Karriere offen und schließt eine Zukunft bei Schalke 04 in der 2. Bundesliga zumindest nicht kategorisch aus. "Man weiß nicht, was passiert. Fußball ist eine schöne Sache", sagte der 37 Jahre alte Niederländer.

Leistungsfähigkeit sei auch "keine Frage des Alters", sagte Huntelaar mit Blick auf Superstar Zlatan Ibrahimovic, der mit 39 Jahren beim AC Mailand und in der schwedischen Nationalelf glänzt. "Alles hängt von Körper, Kopf und Mentalität ab." Huntelaar hatte in Amsterdam eigentlich angekündigt, dass es seine letzte Saison sei. Den Segen seiner Frau für ein weiteres Jahr Fußball hat er offenbar: "Sie ist eigentlich immer ganz offen daran gegangen und sagt: Entscheide Du mal."

16:21 Uhr

CAS reduziert Sperren gegen russische Leichtathleten

Die russischen Leichtathleten Iwan Uchow und Swetlana Schkolina (beide Hochsprung) sowie die Hürdensprinterinnen Julia Kondakowa und Jekaterina Galitskaja haben vor dem Internationalen Sportgerichtshof CAS erfolgreich Einspruch gegen ihre Dopingsperren eingelegt. Die Sperren von Uchow, dem Olympiagold von London 2012 bereits aberkannt worden war, Schkolina und Kondakowa wurden von vier auf zwei Jahre und neun Monate reduziert - bei Galitskaja auf drei Jahre.

Hochspringer Andrej Silnow wurde für vier Jahre gesperrt, seine Ergebnisse seit dem 8. Juli 2013 werden gestrichen - demnach darf der 36-Jährige sein Olympia-Gold von Peking 2008 behalten.

15:53 Uhr

Bundestrainer Flick? Rummenigge spricht (wieder) Machtwort

Bayern Münchens Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge hat einem möglichen Wechsel von Trainer Hansi Flick auf den Posten des Bundestrainers nach dieser Saison erneut eine klare Absage erteilt. "Sie werden ohne Hansi planen müssen", sagte der 65-Jährige dem Internet-Portal "The Athletic" in Richtung des Deutschen Fußball-Bunds. "Meine Erfahrung sagt mir, dass Trainer, die bei Bayern gut arbeiten, gepflegt und langfristig gehalten werden müssen." Flick wird als möglicher Nachfolger von Joachim Löw gehandelt, der nach der EM als Chefcoach der deutschen Nationalmannschaft aufhört. Flicks Vertrag beim deutschen Rekordmeister läuft noch bis 30. Juni 2023.

15:14 Uhr

Kluivert - ausgeliehen, aber gekommen, um bei RB zu bleiben

imago1000846050h.jpg

Kluivert hat in Leipzig viel vor.

(Foto: imago images/motivio)

Der von der AS Rom ausgeliehene Justin Kluivert will bei Fußball-Bundesligist RB Leipzig bleiben. Das sagte der niederländische U21-Nationalspieler dem "Algemeen Dagblad".

  • Laut des Berichts habe RB keine Kaufoption für den bis Saisonende ausgeliehenen Kluivert. "Ich fühle mich hier wohl. Ob ich bleiben möchte? Ja", sagte der 21-Jährige und lobte Trainer Julian Nagelsmann: "In Leipzig weiß man zu Beginn der Woche nicht, wer am Samstag spielt. Wir haben 20 Top-Spieler und haben einen guten Teamgeist."
  • Als weiteren Grund für eine Zukunft in Leipzig nannte Kluivert die Verpflichtung von Brian Brobbey. Der Stürmer kommt im Sommer ablösefrei von Ajax Amsterdam. "Es wäre schön, ihm zu zeigen, wie hier alles funktioniert. Für ihn wäre es großartig, wenn er nicht der einzige Niederländer hier wäre", sagte Kluivert.
  • Der Sohn des einstigen Sturm-Stars Patrick Kluivert kam in der Bundesliga bisher 13-mal zum Einsatz und erzielte dabei ein Tor. Anfang des Jahres war spekuliert worden, RB hätte eine Kaufoption für 13 Millionen Euro.
14:37 Uhr

Rassistische Beleidigung: Radprofi fühlt sich nicht für Wettkampf bereit

Der französische Radprofi Nacer Bouhanni verzichtet nach rassistischen Beleidigungen gegen ihn auf einen Start beim Scheldepreis. Das teilte sein Team Arkéa-Samsic via Twitter mit.

  • "Nach den jüngsten Ereignissen ist Nacer Bouhanni nicht in der Lage, an den Start zu gehen", hieß es in dem Tweet.
  • Der 30-Jährige war in den sozialen Medien rassistisch beleidigt worden, nachdem er im Sprint des Grand Prix Cholet Ende März einen anderen Fahrer in die Bande gedrängt und disqualifiziert worden war.
  • Der Radsport-Weltverband UCI verurteilte die Anfeindungen gegen den Sprinter. "Wie schwerwiegend auch immer der Fehler des französischen Fahrers war, so rechtfertigt es die Beleidigungen noch lange nicht", teilte die UCI mit. Der Verband betonte, man werde jede Art von Diskriminierung bekämpfen.
13:43 Uhr

Es wird verdammt eng: Nächstes Zweitliga-Team in Quarantäne

Der 2. Fußball-Bundesliga droht im Saisonendspurt immer mehr ein Termin-Engpass. Neben dem Team des Karlsruher SC hat sich auch die Profi-Mannschaft des SV Sandhausen in eine 14-tägige Quarantäne begeben.

  • Nach Ivan Paurevic und Denis Linsmayer, die wegen positiver Corona-Tests bereits die Partie gegen die Würzburger Kickers (1:0) am Sonntag verpasst hatten, sind am Dienstag noch zwei weitere Spieler positiv auf das Virus getestet worden.
  • Das Gesundheitsamt Rhein-Neckar habe daraufhin eine zweiwöchige Quarantäne für die Profis des SVS angeordnet, teilte der Klub mit - beginnend mit dem vergangenen Sonntag und endend am 18. April. Der SVS habe daher bei der Deutschen Fußball Liga (DFL) die Absetzung der Spiele gegen Greuther Fürth (9. April) und den Hamburger SV (16. April) beantragt.
13:13 Uhr

"Muss Eier und Mentalität haben": Ex-Coach warnt Schalke

Trainer Domenico Tedesco hat seinen ehemaligen Klub Schalke 04 vor der 2. Fußball-Bundesliga gewarnt. "Man muss gut scouten und die Talente identifizieren. Es braucht Robustheit", sagte der 35-Jährige, derzeit Coach von Spartak Moskau, der "Sport Bild": "Aber vor allem muss man in dieser Liga Eier und Mentalität haben. Sonst wird man aufgefressen."

  • Tedesco, der als Trainer mit Erzgebirge Aue Zweitliga-Erfahrung gesammelt hatte, will sich zur prekären Lage der Königsblauen allerdings nicht äußern: "Was Schalke betrifft, habe ich eine grundsätzliche Haltung. Das ist mein Ex-Verein, und ich mag es nicht, wenn sich Ex-Trainer ausführlich zu Wort melden. Vor allem nicht, wenn es schlecht läuft."
  • Schalke droht als Tabellenschlusslicht mit nur zehn Punkten nach 27 Spielen der Abstieg.
12:10 Uhr

WM-Boykott wegen Katar? Für Rummenigge unnütz

Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge vom Bundesliga-Tabellenführer Bayern München hat sich gegen einen Boykott der Fußball-WM 2022 in Katar ausgesprochen. "Unserer Meinung nach bewirken Absagen keine Veränderungen, sondern Gespräche", sagte Rummenigge dem Sportmagazin "The Athletic": "Veränderungen geschehen nicht über Nacht, sie brauchen Zeit."

  • Die langjährige Zusammenarbeit mit dem Bayern-Sponsor Qatar Airways habe gezeigt, dass "durch Fußball und Dialoge Dinge verbessert worden sind. Langsam, aber sicher", führte der 65-Jährige aus. Dennoch sieht Rummenigge das Emirat weiter in der Verantwortung: "Katar muss weitermachen - aber sie haben angefangen."
  • Zuletzt hatten im Rahmen der WM-Qualifikationsspiele einige Nationalmannschaften ein Zeichen gegen die Menschenrechtsverletzungen in Katar gesetzt. Das DFB-Team hatte etwa mit selbst bemalten T-Shirts die Botschaft HUMAN RIGHTS (Menschenrechte) ausgesendet.
  • Rummenigge befürwortet die Aktionen der Nationalspieler: "Die Spieler haben das Recht, ihre Bedenken öffentlich zu machen."
11:35 Uhr

Ganz ohne Beraterdeal: De Bruyne bleibt in Manchester

Der belgische Mittelfeldstar Kevin De Bruyne hat seinen Vertrag beim englischen Tabellenführer Manchester City um zwei Jahre bis zum 30. Juni 2025 verlängert. Das gab Man City am Tag nach dem 2:1-Sieg gegen Borussia Dortmund im Viertelfinal-Hinspiel der Champions-League bekannt.

  • "Dieser Klub bietet mir alles", erklärte er laut Pressemitteilung.
  • Der 29-jährige De Bruyne spielt bereits seit Sommer 2015 für die Citizens und ist einer der Leistungsträger. Mit Manchester City gewann der frühere Bremer und Wolfsburger Bundesliga-Profi bisher zweimal die englische Meisterschaft, einmal den FA Cup und viermal den Ligapokal.
  • Ein besonderes Detail der Vertragsverlängerung: Laut Journalist Fabrizio Romano wurde der Vertrag ohne Berater ausgehandelt, fast unvorstellbar heutzutage.
11:02 Uhr

FIFA suspendiert zwei Landesverbände

Der Fußball-Weltverband FIFA hat die nationalen Verbände Pakistans und des Tschad mit sofortiger Wirkung suspendiert. Wie die FIFA mitteilte, sei im Falle der Zentralafrikaner unerlaubte Einflussnahme der Regierung der Grund für diesen Schritt. Im Falle Pakistans stelle die Einmischung Dritter "einen schweren Verstoß gegen die FIFA-Statuten" dar.

  • Im Tschad hatten Regierungsbehörden dem nationalen Fußballverband FTFA die ihm übertragenen Befugnisse dauerhaft entzogen, ein nationales Komitee für die vorübergehende Verwaltung des Fußballs eingesetzt und die Kontrolle über die Räumlichkeiten des FTFA übernommen.
  • In Pakistan bestrafte die FIFA die "feindliche Übernahme" des Hauptquartiers des Fußballverbandes PFF in Lahore durch eine Gruppe von Demonstranten sowie die Absetzung der von der FIFA eingesetzten Normalisierungskommission.
  • Die beiden Suspendierungen werden erst aufgehoben, wenn diese Maßnahmen rückgängig gemacht werden.
10:21 Uhr

Irrer Weltrekord: 15-Jähriger stellt Snowboard-Legende in den Schatten

Hoch hinaus zum Weltrekord ging es für Snowboarder Valentino Guseli im Schweizer Laax: Der 15 Jahre alte Australier sprang 7,30 Meter aus der Superpipe und verbesserte damit die alte Bestmarke von Legende Shaun White.

  • Der dreimalige Halfpipe-Olympiasieger aus den USA war 2010 7,00 Meter über den Rand der Pipe hinaus gesprungen.
  • "Die Idee vom Weltrekord hatte ich schon seit längerem im Kopf", sagte Teenager Guseli, "ich wollte schon immer so hoch hinaus wie möglich. Der Tag war perfekt und die Konditionen gut - so entschied ich mich, es einfach zu probieren."
  • Für Guseli war der Auftritt in der größten Halfpipe der Welt ein Heimspiel. Seit fünf Jahren schon trainiert er in Laax.
09:44 Uhr

Bobics Vertragsauflösung ist wohl fast durch

9b8ae4fb2ae845b355ad755033a08aab.jpg

Fredi Bobic ist noch Frankfurter.

(Foto: imago images/Eibner)

Die Verhandlungen zwischen Eintracht Frankfurt und Sportvorstand Fredi Bobic über eine vorzeitige Auflösung des bis 2023 laufenden Vertrages könnten sich Medien-Informationen zufolge dem Ende nähern. Wie die "Bild" berichtet, wollen beide Seiten nach zuletzt schwierigen Gesprächen am besten bis Ende der Woche, spätestens aber nach dem Bundesligaspiel gegen den VfL Wolfsburg am Samstag eine Lösung präsentieren.

  • Laut dem Bericht habe die Eintracht ein "konstruktives Ergebnis und eine saubere Trennung" von Bobic im Visier. Deshalb gehen nach Informationen der Zeitung derzeit beide Parteien aufeinander zu.
  • Die Eintracht soll eine Millionen-Ablöse für Bobic fordern, den es zu Hertha BSC ziehen soll.
  • Laut "Sport Bild" gibt es Stimmen im Hauptstadtklub, die die Summe drücken wollen. Dennoch würden die Berliner ihren einstigen Stürmer als umworbenen neuen Geschäftsführer gern so schnell wie möglich in die Planungen einbinden.
09:14 Uhr

Belästigungs-Vorwürfe gegen NFL-Profi: Frau spricht erstmals

imago1000035580h.jpg

Watson wird von 22 Frauen verklagt.

(Foto: imago images/ZUMA Wire)

Eine der 22 Frauen, die NFL-Quarterback Deshaun Watson wegen sexueller Belästigung und Körperverletzung verklagt haben, hat sich öffentlich geäußert. Nach Angaben von US-Medien sprach die Masseurin bei einer Pressekonferenz in Houston und begründete ihre Klage damit, verhindern zu wollen, dass der Football-Profi der Houston Texans weitere Frauen belästigt. Zudem wolle sie eine eigene Stimme haben. Ein Anwalt verlas zudem den Brief einer zweiten Frau. Watson streitet die Vorwürfe ab.

  • Die Polizei in Houston hat inzwischen Ermittlungen aufgenommen, nachdem Ende vergangener Woche eine Anzeige erstattet worden war. Nach Angaben von Anwalt Tony Buzbee stammt die Anzeige nicht von der Frau, die sich öffentlich zu erkennen gab.
  • Dem 25 Jahre alten Watson wird in den Klagen unter anderem vorgeworfen, private Massagen ausgenutzt, Frauen verbal zu sexuellen Handlungen aufgefordert und sie unsittlich berührt zu haben. Watsons Anwalt hatte zuletzt Stellungnahmen von 18 Frauen veröffentlicht, die mit seinem Klienten zusammengearbeitet haben und aussagen, dass dieser sich ihnen gegenüber nie falsch verhalten habe.
08:40 Uhr

BVB-Pleite, aber Mut: "Heute haben wir geschafft, es zu zeigen"

Dank einer starken Leistung darf der BVB trotz Niederlage gegen Manchester City weiter vom Einzug ins Halbfinale der Champions League träumen. Entsprechend stolz ist auch Trainer Edin Terzic auf die Leistung seiner Mannschaft. City-Coach Josep Guardiola bläst schon zum Angriff in Dormtund.

08:21 Uhr

Farke steht mit Norwich vor dem Wiederaufstieg

044b2717c01494a30b7b1c4b7cfc5491.jpg

Farke kann stolz sein auf sein Team.

(Foto: imago images/Pro Sports Images)

Teammanager Daniel Farke steht mit Norwich City nach dem höchsten Sieg der Klubgeschichte seit fast 70 Jahren kurz vor der Rückkehr in die englische Premier League. Der Traditionsklub bezwang Huddersfield Town mit 7:0 (5:0) und führt die zweitklassige Championship souverän an.

  • Für die Canaries war es der höchste Sieg in einem Ligaspiel seit dem 8:1 gegen Shrewsbury Town im September 1952.
  • Dreifacher Torschütze war der Ex-Schalker Teemu Pukki (8./20./61.). Norwich braucht aus den letzten sechs Spielen nur noch fünf Punkte, theoretisch könnte das Team den Aufstieg schon am Samstag perfekt machen.
  • Farke hatte Norwich 2017 in der zweiten Liga übernommen und 2019 in die Premier League geführt, stieg dort aber nach nur einer Saison als Schlusslicht ab. Dennoch hielt der Klub an dem heute 44-Jährigen fest.
07:46 Uhr

Schröder empört sich nach NBA-Foul über "WWE-Kollegen"

5ec933ef046092a5ba9032a18d4fa72b.jpg

Schröder am Boden - also kurz darauf.

(Foto: AP)

Ein Scharmützel unter Beteiligung von Nationalspieler Dennis Schröder hat in der NBA zu zwei Platzverweisen geführt. Beim 110:101 der Los Angeles Lakers gegen die Toronto Raptors war Deutschlands bester Basketballer mit OG Anunoby aneinandergeraten.

  • Lakers-Profi Montrezl Harrell, der den aufgebrachten Schröder verteidigen wollte, und Anunoby mussten das Spiel schon 2:20 Minuten vor dem Ende des ersten Viertels verlassen.
  • "Das war unnötig", sagte Schröder. "Ich habe ihn hart gefoult. Bei mir gibt es keine einfachen Körbe. Aber ich habe ihn gehalten, weil ich nicht wollte, dass er sich verletzt. Und er hat sich ganz klar nicht verletzt. Danach wirft er mich auf den Rücken. Das ist einfach unnötig", sagte der 27-Jährige.
  • Er ergänzte in Anspielung auf eine Wrestling-Serie: "Damit sollte er zur WWE gehen und nicht zum Basketball."
  • Anunoby hatte sich nach dem Foul des Nationalspielers revanchiert, in dem er Schröders Bein aushebelte und mit einer Bewegung wie beim Kampfsport auf den Rücken warf.
06:43 Uhr

Kuriose Szene nach Abpfiff: Linienrichter bittet Haaland um Autogramm

Erling Haaland hat auch unter den Unparteiischen Fans. Der Stürmer des Fußball-Bundesligisten Borussia Dortmund wurde nach der 1:2 (0:1)-Niederlage bei Manchester City beim Gang in die Kabine von einem der Linienrichter um ein Autogramm gebeten, wie beim englischen TV-Anbieter BT Sport zu sehen war. Der norwegische Angreifer des BVB unterschrieb auf einer Gelben Karte. Also ob das so ganz der Neutralität entspricht?

06:30 Uhr

NBA-Profi Kleber ist geimpft - und kann trotzdem nichts unternehmen

Basketball-Nationalspieler Maximilian Kleber von den Dallas Mavericks aus der nordamerikanischen Profiliga NBA hat inzwischen seine erste Corona-Impfung erhalten. Dies bestätigte der Forward dem SID. "Die Leute, die sich freiwillig gemeldet haben, haben ihre erste Impfung bekommen. Und ich denke mal, die zweite kommt dann auch bald", sagte Kleber, der Anfang des Jahres selbst an Covid-19 erkrankt war.

In den USA schreitet die Impfkampagne schnell voran, rund ein Drittel der Bevölkerung ist bereits erstgeimpft. Im Bundesstaat Texas, wo Kleber lebt, wurden viele Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie wieder aufgehoben. "Aber wir haben trotzdem noch unser NBA-Protokoll. Für mich ändert sich deshalb nichts", so der 29-Jährige: "Ich bin trotzdem die ganze Zeit daheim in der Wohnung, ich kann jetzt nicht in ein Restaurant. Für mich hat sich nichts geändert, obwohl Texas offen ist."

05:55 Uhr

Klopp schießt nach CL-Pleite gegen Schiri Brych

Trainer Jürgen Klopp hat nach der 1:3-Niederlage des FC Liverpool im Viertelfinal-Hinspiel der Champions League gegen Real Madrid den deutschen Schiedsrichter Felix Brych kritisiert. Schon auf dem Weg in die Katakomben war über die Mikrofone zu hören, wie Klopp in Madrid zu Brych sagte: "Das ist unfair."

  • Auf der Pressekonferenz nach der Niederlage erklärte Klopp seinen Ärger: "Die Situation mit Sadio, da muss ich sagen, was der Schiedsrichter da heute Abend gemacht hat, verstehe ich nicht. Für mich war das etwas Persönliches", sagte Klopp.
  • Er habe das Gefühl gehabt, Mané habe nach einer Situation, die Brych womöglich als Schwalbe gesehen hatte, kein Foul gegen sich mehr gepfiffen bekommen. "Das ist einfach nicht richtig, das habe ich ihm nach dem Spiel gesagt."
  • Klopp betonte auch, dass Liverpool nicht wegen des Bundesliga-Schiedsrichters verloren habe. "Wir waren nicht gut genug", sagte er.
ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.