Samstag, 20. März 2021Der Sport-Tag

Heute mit Till Erdenberger & Anja Rau
22:26 Uhr

Flick hat eine gute Nachricht für Löw

Bayern-Trainer Hansi Flick geht davon aus, dass Joshua Kimmich der deutschen Fußball-Nationalmannschaft in den anstehenden WM-Qualifikationsspielen zur Verfügung stehen wird. Der Mittelfeldspieler musste beim 4:0 des FC Bayern München in der Bundesliga gegen den VfB Stuttgart wegen einer Erkältung pausieren. "Ich denke, die Ärzte werden ihm schon das Go geben", sagte Flick nach der Partie.

  • Kimmich habe erstmal noch zwei Tage Zeit zur Genesung. Die Nationalmannschaft trifft sich am Montag in Düsseldorf. Beim zuletzt erkrankten Torwart Manuel Neuer habe es auch nur zwei Tage gedauert, bis er wieder gesund war, wie Flick noch anmerkte.
  • Die DFB-Auswahl spielt am kommenden Donnerstag in Duisburg gegen Island. Jeweils drei Tage später folgen die Partien in Bukarest gegen Rumänien sowie erneut in Duisburg gegen Nordmazedonien.
22:04 Uhr

Ein Top-Spieler der Liga ist von Löw enttäuscht

Wolfsburgs Mittelfeldspieler Maximilian Arnold ist "ein bisschen enttäuscht" über seine Nicht-Berücksichtigung in der deutschen Fußball-Nationalmannschaft. "Das muss ich ehrlich sagen", berichtete der 26-Jährige nach dem 2:1-Sieg des VfL bei Werder Bremen bei Sky.

  • Arnold war wieder einer der besten Wolfsburger. "Man macht alles, tut alles, steht auf Platz drei. Ich denke, ich spiele auch eine ganz gute Partie, da immer noch keine Chance zu bekommen...", sagte er. "Bei den drei Spielen hätte ich schon mal reinrutschen können."
  • Deutschland spielt zwischen dem 25. und 31. März gegen Island, Rumänien und Nordmazedonien.
  • Mit Bezug zur Konkurrenz im Team von Bundestrainer Joachim Löw sagte Arnold. "Wir haben ein Land, das sehr, sehr groß ist, viele Talente, viele gute Spieler, da ist es nicht so einfach."
21:40 Uhr

Glänzender Gündoğan schießt Man City Richtung Double

7974febd2ef15a54db75c208cdec63d1.jpg

Gündogan kommt in Topform zur Nationalmannschaft.

(Foto: AP)

Manchester City steuert dank Nationalspieler İlkay Gündoğan im englischen Fußball weiter in Richtung Double. Der souveräne Tabellenführer der Premier League erreichte auch dank eines Tores von Gündoğan (84.) durch ein 2:0 (0:0) beim Ligakonkurrenten FC Everton das Halbfinale im FA Cup.

  • Gündoğan, der in der Startelf der Citizens stand, war per Kopfball erfolgreich und setzte seine Torserie für die Elf von Teammanager Pep Guardiola fort. In der 89. Minute wurde Gündoğan ausgewechselt. Kurz darauf sorgte Ex-Bundesliga-Profi Kevin De Bruyne (90.) für die Entscheidung in Liverpool.
  • Zuvor hatte sich bereits der FC Southampton, Mannschaft von Teammanager Ralph Hasenhüttl, durch ein 3:0 (2:0) bei AFC Bournemouth für die Vorschlussrunde qualifiziert. Für Southampton trafen Nathan Redmond (45.+1/59.) und Moussa Djenepo (37.).
  • Am Sonntag wird das Viertelfinale mit den Duellen zwischen dem Thomas-Tuchel-Team FC Chelsea und Sheffield United (14.30 Uhr) und zwischen Leicester City und Rekordmeister Manchester United (18) komplettiert. Das Halbfinale wird am 17./18. April ausgetragen.
20:50 Uhr

"Zwei technische Fehler": Werbe-Panne bei Sky

Der Pay-TV-Sender Sky hat für jeweils eine versehentliche Einblendung von Werbung während der Konferenz der Fußball-Bundesliga und des Abendspiels um Entschuldigung gebeten. In der zweiten Halbzeit der Partien am Nachmittag sahen die Zuschauer kurzzeitig einen Spot für einen Wettanbieter statt des Spielgeschehens. Einen ähnlichen Vorfall gab es später auch bei der Partie zwischen dem FC Schalke 04 und Borussia Mönchengladbach (0:3).

Es seien "zwei technische Fehler unterlaufen", twitterte Sky anschließend. "Wir legen großen Wert darauf, die Spiele nicht zu unterbrechen. Wir verstehen den Ärger darüber und bedauern diese Fehler sehr."

20:10 Uhr

"Geduldig bleiben": Lewandowski kommt Gerd Müller immer näher

Es läuft einfach bei Robert Lewandowski. Der Torrekord von Gerd Müller ist ernsthaft in Gefahr. Erst recht, weil der Pole im Trikot des FC Bayern gegen den VfB Stuttgart drei Tore schoss. Doch für ihn ist das noch nicht so recht ein Thema, sagte er nach Abpfiff bei Sky: "Ich denke von Spiel zu Spiel und nicht daran, wie viele Tore ich noch brauche. Ich will nicht zu viel darüber nachdenken. Die Belastung ist hoch, alle drei Tage zu spielen. Jetzt kommt die Nationalmannschaft und dann sind wir auch noch in der Champions League. Das ist wichtig. Ich muss geduldig bleiben."

19:21 Uhr

FC Bayern hebt Verbot auf: WM-Quali doch mit Alaba und Lewandowski

imago1000822289h.jpg

Die Entscheidung dürfte Alaba gefallen.

(Foto: imago images/Sven Simon)

Der FC Bayern München stellt Torjäger Robert Lewandowski nun doch für das WM-Qualifikationsspiel von Polen in England ab. Auch David Alaba darf mit der österreichischen Auswahl nach Schottland reisen.

  • "Für beide hat es das Go von uns gegeben", bestätigte Trainer Hansi Flick.
  • Großbritannien war von den deutschen Behörden bislang als Virusvariantengebiet eingestuft worden, was die Bundesliga-Profis höchstwahrscheinlich zu einer Quarantäne nach der Wiedereinreise nach Deutschland gezwungen hätte. Von Sonntag an wird Großbritannien aber nur noch als Risikogebiet gelistet, was die Reisebeschränkungen in Teilen aufhebt.
  • Der FC Bayern wollte nicht Gefahr laufen, auf die beiden Leistungsträger womöglich im Bundesliga-Topspiel gegen RB Leipzig am 3. April nach der Länderspielpause verzichten zu müssen.
18:55 Uhr

"Nochmal alles ausloten": Schalke lässt bei Rangnick nicht locker

Der FC Schalke 04 hat die Hoffnung auf eine Verpflichtung von Ralf Rangnick als neuen Sportvorstand noch nicht endgültig aufgegeben. Aufsichtsratschef Jens Buchta kündigte nach der Absage Rangnicks am Samstag an, Anfang der Woche noch einmal mit dessen Berater Marc Kosicke sprechen zu wollen.

  • "Ich werde da sicherlich noch einmal alles ausloten", sagte Buchta.
  • Demnach sei er am Vormittag "beim Tanken" von Kosicke über Ragnicks Absage informiert worden. "Da war ich schon sehr überrascht, das muss ich schon sagen", meinte Buchta. Man habe sich aufgrund der Umstände noch einmal zu einem weiteren Gespräch verabredet.
  • Unabhängig von der Personalie Rangnick zeigte sich Buchta überzeugt davon, "kurzfristig einen neuen Sportvorstand präsentieren zu können". Mit Blick auf den Saison in der zweiten Liga Ende Juli werde der Tabellenletzte der Fußball-Bundesliga "keine Zeit verlieren".
18:13 Uhr

Lewandowski holt unaufhörlich auf: Zweiter der Bundesliga-Torschützenliste

ae4239d27c27a308445346546d412b63.jpg

Heute waren es allein drei Treffer.

(Foto: Peter Schatz / Pool/ via Mladen Lackovic)

Weltfußballer Robert Lewandowski von Bayern München hat schon mit seinem Treffer zum 1:0 gegen den VfB Stuttgart den alleinigen zweiten Rang in der "ewigen" Bundesliga-Torschützenliste übernommen. Der Pole in Diensten des deutschen Rekordmeisters überholte mit seinem 269. Tor Klaus Fischer (1860 München, Schalke, Köln und Bochum).

  • Insgesamt schlug Lewandowski sogar dreimal zu, er steht damit bei insgesamt 271 Treffern im Oberhaus. Rekordhalter bleibt die Münchner Sturm-Ikone Gerd Müller mit 365 Treffern.
  • 197 Treffer erzielte Lewandowski für seinen aktuellen Arbeitgeber, 74 im Dress von Borussia Dortmund - 33 Tore davon waren Elfmeter.
17:39 Uhr

Verletzt beim Laufduell mit Alaba: VfB sorgt sich um Wamangituka

0abe25da4faa9d568ab97ec2570fe39c.jpg

Da war noch alles okay ...

(Foto: dpa)

Fußball-Bundesligist VfB Stuttgart muss wohl längere Zeit auf Silas Wamangituka verzichten. Beim Offensivspieler bestehe der Verdacht auf eine schwere Knieverletzung, sagte Sportdirektor Sven Mislintat nach dem 0:4 (0:4) im Südschlager bei Bayern München.

Wamangituka habe "irgendwas mit den Bändern, wir haben Sorge um ihn", berichtete Mislintat bei Sky. Der 21-Jährige hatte sich bei einem Laufduell mit dem Münchner David Alaba verletzt und musste daraufhin ausgewechselt werden (35.).

17:05 Uhr

Die Zeit der Geisterspiele ist vorbei - zumindest in Rostock

Als erster Profi-Verein seit fünf Monaten hat Fußball-Drittligist Hansa Rostock wieder Zuschauer in sein Stadion lassen dürfen. Den 1:0 (1:0)-Erfolg gegen den Halleschen FC durften 777 Fans sehen. Nur diese Zahl an Anhängern war zugelassen worden. Sie verloren sich jedoch in dem rund 29 000 Besucher fassenden Stadion.

Alle Besucher waren vor dem Einlass registriert und auf eine Corona-Infektion getestet worden. Rostocks Oberbürgermeister Claus Ruhe Madsen (parteilos) bezeichnete das erste Spiel mit Zuschauern als wegweisend für andere Sportarten und Branchen. Der 48-Jährige war nur vor dem Stadion zu sehen, um sich zu informieren. Er wolle aber keinem Hansa-Fan die Karte wegnehmen, antwortete er auf die Frage, warum er nicht beim Spiel dabei sei.

Rostock hat bundesweit eine der geringsten Sieben-Tage-Inzidenzen. Das Gesundheitsamt der Hansestadt und die Landesregierung hatten ihre Zustimmung für das bundesweite Pilotprojekt gegeben. Die Erfahrungen, die der FC Hansa sammelt, sollen allen interessierten Profivereinen zugänglich gemacht werden. Gäste im Stadion waren unter anderem ein Beobachter vom Deutschen Fußball-Bund, zwei Vertreter von Union Berlin sowie Mitarbeiter von Vereinen anderer Sportarten.

16:08 Uhr

Englands Fußball trauert um Leeds-Legende

Peter Lorimer, der Rekord-Torschütze des englischen Premier-League-Klubs Leeds United mit 238 Treffern, ist nach Klubangaben im Alter von 74 Jahren gestorben.

Der schottische Offensivspieler gehörte zu den herausragenden Akteuren von Leeds und trug in 705 Spielen das United-Trikot über insgesamt 23 Jahre.

Lorimer prägte zusammen mit seinen Landsleuten Billy Bremner, Norman Hunter und Joe Jordan das United-Spiel und half mit, zwei Meisterschaften mit Leeds (1969 und 1974) sowie den FA Cup (1972) zu erringen. Im Endspiel des Europapokal der Landesmeister 1975 in Paris scheiterte Leeds mit Lorimer an Bayern München (0:2).

15:27 Uhr

Haaland will zu Real - heißt es in Spanien

Borussia Dortmunds Torjäger Erling Haaland will nach einem Bericht der spanischen Zeitung "abc" im kommenden Sommer zum spanischen Spitzenklub Real Madrid wechseln. Auch die Königlichen seien sehr interessiert an einer Verpflichtung des 20 Jahre alten Norwegers, berichtete das Blatt am Samstag ohne Nennung von Quellen. Real soll demnach bereit sein, für Haaland eine Ablösesumme in Höhe von 120 Millionen Euro an den Fußball-Bundesligisten zu zahlen. Haaland war im Januar 2020 von RB Salzburg nach Dortmund gewechselt. Für den BVB hat der Torjäger in dieser Saison bis zum Samstag in Bundesliga, Champions League und DFB-Pokal bereits insgesamt 30 Tore erzielt.

Der norwegische Nationalspieler wird immer wieder mit zahlreichen europäischen Topclubs in Verbindung gebracht, auch Vereine aus England sollen an dem Stürmer interessiert sein. Die spanische Zeitung "Sport" berichtete unterdessen, dass sich der neue Präsident des FC Barcelona, Joan Laporta, ebenfalls intensiv um Haaland bemühe. Laporta habe einen sehr guten Draht zu Haalands Berater Mino Raiola, zu dem er schon Kontakt aufgenommen habe. Auch die Sportzeitung "AS" schrieb, die beiden großen spanischen Klubs lieferten sich einen harten Kampf um Haaland.

14:23 Uhr

Wind verbläst Herrmanns Topleistung

314c458e241dcb69f5c58ca6fc1a6245.jpg

Denise Herrmann machte mit dem Wind schlechte Erfahrungen.

(Foto: AP)

Franziska Preuß hat im letzten Verfolgungsrennen der Biathlon-Saison als beste Deutsche den sechsten Platz belegt. Nach vier Schießfehlern hatte die Bayerin im schwedischen Östersund im Ziel 2:05,9 Minuten Rückstand auf die Norwegerin Marte Olsbu Röiseland (4 Fehler). "Es war sehr, sehr schwierig. Auf der Strecke war es richtig langsam und der Wind am Schießstand war wirklich eine Herausforderung, aber wenn man von 23 auf sechs nach vorne läuft, war es ein gutes Rennen, sagte Preuß.

Preuß hat weiter Chancen auf Rang drei in der Gesamtwertung. Vor dem letzten Saisonrennen am Sonntag (13.00 Uhr/ARD und Eurosport) im Massenstart ist die 27-Jährige zwar nur Fünfte, der Rückstand auf die drittplatzierte Schwedin Hanna Öberg beträgt jedoch lediglich neun Punkte. Ein Sieg würde 60 Zähler bringen.

Denise Herrmann (6) hatte sich nach dem zweiten Schießen von Platz 34 auf drei nach vorne gearbeitet. Gleich vier Strafrunden im ersten Stehendschießen warfen die Sächsin aber weit zurück. Die 32-Jährige, die 2019 an gleicher Stelle Weltmeisterin in dieser Disziplin geworden war, musste sich mit Platz 28 begnügen.

12:57 Uhr

Nowitzki ist "schockiert" von Bradleys schlimmen Unfall

Deutschlands Basketball-Legende Dirk Nowitzki hat mit Bestürzung auf die schwere Verletzung seines früheren Dallas-Mavericks-Mitspielers und Nationalteamkollegen Shawn Bradley reagiert. "Als ich die traurige Nachricht von seinem Unfall bekommen habe, war ich natürlich schockiert", sagte der 42-Jährige der "Bild".

Bradley hatte bei einem Radunfall vor ein paar Wochen in den USA nach Angaben der Mavericks, für die er von 1997 bis 2005 spielte, eine traumatische Rückenmarksverletzung erlitten und ist querschnittsgelähmt. "Ich hoffe, seine positive Lebenseinstellung und seine Erfahrung als Athlet helfen ihm in dieser schwierigen Zeit. Seine Familie wird ihn sicher größtmöglich unterstützen", sagte Nowtzki. "Ich habe noch nicht mit ihm gesprochen, habe aber gehört, dass er bereits nach vorne blickt und neue Aufgaben übernehmen möchte."

12:20 Uhr

Mieses Urteil: Bundesliga-Frauen sind sauer auf die Verbände

Die Bundesliga- und Zweitliga-Fußballerinnen haben mit Bezug auf Gladbachs U23-Fußballtrainer Heiko Vogel und dessen verbaler Verfehlung einen Offenen Brief an den Deutschen Fußball-Bund (DFB) geschickt. Diesen veröffentlichte unter anderen Alexandra Popp (VfL Wolfsburg) als Spielführerin der Frauen-Nationalmannschaft.

Vogel hatte wegen unsportlichen Verhaltens gegenüber zwei Schiedsrichterassistentinnen vom Westdeutschen Fußballverband (WDFV) eine Auflage erhalten, wonach er bis zum Sommer sechs Trainingseinheiten einer Frauen- oder Mädchenmannschaft zu halten habe. In dem Brief schreiben die Bundesliga-Spielerinnen: "Dieses Urteil diskriminiert alle Frauen im Sport und speziell im Fußball."

Vogels Verhalten, das auch Gladbachs Manager Max Eberl "definitiv einen Fehler" nannte, sei in den Augen der Spielerinnen "weit mehr als unsportlich, sondern beleidigend und diskriminierend". An den DFB gerichtet heißt es: "Wir fordern Sie auf, als höchste Institution des deutschen Fußballs, dazu Stellung zu beziehen und aktiv zu werden."

11:25 Uhr

"Goldrichtig": Calmunds klare Ansage für den FC Schalke

Der langjährige Bundesliga-Manager Reiner Calmund hat dem FC Schalke 04 zur Verpflichtung von Ralf Rangnick als Sportvorstand geraten. Dies wäre "eine goldrichtige Entscheidung", urteilte Calmund in einem Gastbeitrag für das Portal "t-online.de". Rangnicks Amtsübernahme würde beim Tabellenletzten der Fußball-Bundesliga "die drückende Finsternis, die derzeit über dem Club liegt, aufhellen, die Stimmung auf einen Schlag verbessern", versicherte Calmund. Allerdings müssten dem 62-Jährigen dafür sämtliche sportlichen Kompetenzen zugesichert werden.

Der Vorstoß einer Interessengruppe für eine Verpflichtung von Rangnick hatte zuletzt auf Schalke für großen Wirbel gesorgt. Trotz der Querelen nahm Aufsichtsratschef Jens Buchta Verhandlungen mit Rangnick auf. "Wir haben die Rahmenbedingungen für eine mögliche Zusammenarbeit ausführlich erörtert. Anschließend haben wir vereinbart, die Gespräche fortzusetzen", kündigten beide Seiten am Donnerstag an.

10:14 Uhr

Leipzigs Orban stellt kuriosen Saisonrekord auf

RB Leipzigs Abwehrspieler Willi Orban hat sich am Freitagabend den Saisonrekord für die meisten Pässe in einem Spiel geholt. Der 28-Jährige übertraf beim 1:0-Sieg bei Arminia Bielefeld mit 163 Zuspielen Bayer Leverkusens Edmond Tapsoba, der mit 136 Pässen bislang die meisten in nur einer Partie der Saison 2020/21 gespielt hatte. Den Bestwert seit detaillierter Datenerfassung hält Julian Weigl, der dem Datendienstleister Opta zufolge im Trikot von Borussia Dortmund im Mai 2016 im Spiel gegen den 1. FC Köln 210 Pässe gespielt hatte.

09:03 Uhr

"Versuche, mich zurückzuhalten": Baumgart eskaliert doch gegen Schiedsrichter

Trainer Steffen Baumgart vom Fußball-Zweitligisten SC Paderborn hat nach dem Remis in Karlsruhe erneut heftige Schiedsrichter-Kritik geübt. "Ich versuche gerade sehr, mich zurückzuhalten, weil es sehr, sehr traurig für uns ist. Und ich meine wirklich traurig. Die Entscheidungen, die jedes Wochenende fallen, sind mittlerweile für den ganzen Sport traurig", sagte der 49-Jährige nach dem 2:2 beim Karlsruher SC in einem Sky-Interview.

Er werde "bestimmt demnächst wieder eine Nachricht bekommen, da wird man mir erklären, dass das alles korrekt und in Ordnung ist", schimpfte Baumgart nun.

Was ihn diesmal in Rage brachte, war eine Szene in der 90. Minute: Jamilu Collins sah wegen eines vermeintlichen Zeitspiels bei einem Einwurf die Gelb-Rote Karte von Schiedsrichter Harm Osmers. In der Nachspielzeit kassierten die Ostwestfalen dann durch Babacar Gueye (90.+2) den Ausgleich zum 2:2.

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.