Sonntag, 02. Mai 2021Der Sport-Tag

Heute mit Till Erdenberger
19:38 Uhr

Koch akzeptiert Kellers Entschuldigung nicht

DFB-Vizepräsident Rainer Koch hat eine Entschuldigung von Verbandschef Fritz Keller wegen dessen Nazi-Vergleich nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur nicht akzeptiert. Keller und Koch führten demnach in Potsdam rund um den DFB-Krisengipfel ein Gespräch in der Angelegenheit. Dabei hatte Keller seine Entschuldigung noch einmal ausformuliert, Koch nahm diese entgegen, akzeptierte sie aber nicht.

Keller hatte bereits zuvor schriftlich um Entschuldigung gebeten. Koch, Chef des Bayerischen Fußball-Verbands, hatte diese aber bereits nicht angenommen und wollte die Sache mit zeitlichem Abstand in einem persönlichen Gespräch aufarbeiten. Die Präsidenten der Landes- und Regionalverbände hatten Keller wegen des Nazi-Vergleichs das Vertrauen entzogen und ihn aufgefordert, von seinem Amt zurückzutreten.

Der 64 Jahre alte Keller war nach einem Nazi-Vergleich in einer Präsidiumssitzung in den vergangenen Tagen in Erklärungsnot geraten. Er hatte Koch als "Freisler" bezeichnet und so mit Roland Freisler, dem Vorsitzenden des Volksgerichtshofes im Nationalsozialismus, verglichen. Keller hatte daraufhin Koch um Entschuldigung gebeten.

18:26 Uhr

Trotz Gosens-Tor: Inter beendet Juves unglaubliche Titel-Serie

imago1002353531h.jpg

Antonio Conte und Ivan Perisic sind jetzt italienische Meister.

(Foto: imago images/HochZwei/Syndication)

Auch ein Tor von Fußball-Nationalspieler Robin Gosens hat die rechnerische Chance von Atalanta Bergamo im italienischen Meisterkampf nicht mehr aufrecht erhalten können. Durch ein 1:1 (1:0) bei Sassuolo Calcio kann Bergamo Inter Mailand nicht mehr abfangen. Die Nerazzuri, die am Samstag mit Mühe 2:0 beim Tabellenletzten der Serie A, FC Crotone, gewonnen hatten, durften sich über ihren 19. Meisterschaftstriumph in Italien freuen.

Trotz vorübergehender Unterzahl wegen einer Rote Karte gegen Torwart Pierluigi Gollini (22. Minute) gingen die Gäste aus Bergamo in Führung. Gosens (32.) erzielte sein zehntes Saisontor. Per Foulelfmeter glich Domenico Berardi (52.) nach der Pause aus. Sassuolos Marlon sah eine Viertelstunde vor dem Ende die Gelb-Rote-Karte nach einem Foul im Strafraum, den Elfmeter vergab der eingewechselte Luis Muriel.

Vier Spiele vor dem Ende der Saison hat Atalanta 13 Punkte Rückstand, maximal zwölf könnten Gosens und seine Mitspieler noch holen. Der neue Champion Inter mit Trainer Antonio Conte löst Serienmeister Juventus Turin ab, der die vergangenen neun Titel gewonnen hatte, und feiert den ersten Scudetto seit 2010.

17:59 Uhr

Fans protestieren: Klopps Duell gegen United steht auf der Kippe

Vor dem Premier-League-Spiel zwischen dem englischen Fußball-Rekordmeister und dem noch amtierenden Meister FC Liverpool haben am Sonntag Hunderte United-Fans den Platz im Stadion Old Trafford gestürmt, um gegen die US-amerikanischen Inhaber des Klubs zu protestieren. Das Liga-Spiel der Erzrivalen, das wegen der Corona-Pandemie vor leeren Rängen ausgetragen werden sollte, soll nach Informationen des Senders Sky Sports mit Verspätung beginnen. Etwa eine Stunde vor dem geplanten Anpfiff der Partie um 17.30 Uhr MESZ hatten laut dem Sender sämtliche Fans das Stadion verlassen, doch

Die Informationslage ist nach wie vor äußerst dürftig. Niemand weiß so richtig, wo die Spieler sich gerade aufhalten und ob es denn heute noch Fußball zu sehen gibt im Old Trafford. Offenbar hat diese einzigartige Protestaktion einiger hundert Menschen für eine derartige Verunsicherung gesorgt, dass man sich noch nicht zu einer Entscheidung durchringen konnte.

Verfolgen Sie die Entwicklung bis zu einem Anpfiff oder zur Absage im Liveticker auf ntv.de.

17:02 Uhr

"Weg zur Genesung beginnt": Morey meldet sich jetzt selbst

Der Dortmunder Fußball-Profi Mateu Morey hat sich einen Tag nach seiner schlimmen Verletzung im Pokal-Halbfinale gegen Holstein Kiel (5:0) zu Wort gemeldet. "Ich muss mich leider einer Operation unterziehen und werde hart arbeiten, um stärker zurück zu kommen. Der Weg zur Genesung beginnt jetzt!", teilte der 21 Jahre alte Spanier via Instagram mit. Dabei ist er auf einem Foto lächelnd mit geschientem rechten Bein zu sehen. Beim Finale am 13. Mai in Berlin gegen RB Leipzig werde er "der größte Fan auf der Tribüne sein".

Außenverteidiger Morey war in einem Laufduell mit Kiels Finn Porath mit dem rechten Fuß im Rasen hängengeblieben und in der zweiten Halbzeit nur wenige Minuten nach seiner Einwechslung auf einer Trage vom Platz gebracht worden. Eine genaue Diagnose hat der Verein bisher noch nicht bekannt gegeben.

16:46 Uhr

Zwei Ex-Bundesliga-Stars treffen: Ajax Amsterdam ist Meister

6018fe21bb11cac0ef7a42d00bfba342.jpg

Davy Klaassen (Mitte) ist niederländischer Meister.

(Foto: imago images/Pro Shots)

Rekordchampion Ajax Amsterdam hat zum 35. Mal die niederländische Fußball-Meisterschaft gewonnen. Die Mannschaft von Trainer Erik ten Hag siegte gegen den FC Emmen 4:0 (1:0) und ist damit drei Runden vor Schluss von Verfolger PSV Eindhoven nicht mehr einzuholen.

Zuletzt hatte Ajax 2019 den Titel geholt. Im vergangenen Jahr war die Spielzeit wegen der Corona-Pandemie nicht zu Ende gespielt worden. Zum Zeitpunkt des Abbruchs hatten Ajax und AZ Alkmaar punktgleich Platz eins und zwei belegt.

Jurrien Timber (10. Minute), der Ex-Frankfurter Sebastien Haller (61.), Devyne Rensch (66.) und der frühere Bremer Davy Klaassen (75.) schossen den Sieg gegen Emmen heraus.

16:09 Uhr

Finale im 171. Anlauf: Struff verliert erstes ATP-Endspiel

Jan-Lennard Struff in Aktion. Foto: Sven Hoppe/dpa

Jan-Lennard Struff muss weiter auf den ersten Titel warten.

(Foto: Sven Hoppe/dpa)

Jan-Lennard Struff hat seinen ersten Titel auf der ATP-Tour auch bei seinem 171. Anlauf verpasst. Der Tennisprofi aus Warstein unterlag im Finale von München dem Georgier Nikolos Bassilaschwili mit 4:6, 6:7 (5:7). Der 31-Jährige stand erstmals in seiner Karriere im Endspiel eines Eliteturniers, hatte gegen den druckvoll und fehlerfrei agierenden Bassilaschwili aber das Nachsehen.

Am Samstag hatte Struff durch einen Erfolg im Halbfinale gegen Zverev-Bezwinger Ilja Iwaschka aus Belarus (6:4, 6:1) die Titelchance herausgespielt. Bei dem mit 481.270 Euro dotierten Sandplatzturnier bestritt Struff sein achtes Halbfinale auf der ATP-Tour und konnte erstmals gewinnen. Zum Turniersieg reichte es nicht. Bassilaschwili (29) unterstrich seine Form und gewann nach Doha das zweite Turnier in diesem Jahr.

15:32 Uhr

"Gequirlte Kacke": Babbel wütet gegen Flick und Co.

Der frühere deutsche Nationalspieler Markus Babbel geht nach den Trainer-Rochaden in der Fußball-Bundeliga hart mit den Trainern wie Hansi Flick, Friedhelm Funkel oder Adi Hütter ins Gericht. "Mir geht da einiges auf den Zeiger. Mir fehlt die Ehrlichkeit, es wird nur noch rumgeeiert", sagte der 51-malige Nationalspieler der Schweizer Zeitung "Blick" (Sonntag).

Adi Hütter setze sich ins TV-Studio und sage, er bleibe bei Frankfurt. "Fünf Wochen später geht er, weil sich die Situation so markant geändert habe. Welche Situation denn? Dass der Teammanager und wohl der Sportdirektor gehen, das wusste man. Nein, für mich wird nur noch gelogen und geheuchelt", kritisierte Babbel, der selbst als Teamchef des VfB Stuttgart und Trainer von Hertha BSC und Hoffenheim 1899 in der Bundesliga arbeitete.

Friedhelm Funkel hingegen habe nach seiner Zeit bei Fortuna Düsseldorf erzählt, er wolle nie mehr wieder Trainer sein, das sei wohlüberlegt. "Und was macht er dann? Geht zu Köln. ... Da frage ich mich doch als Düsseldorf-Fan: Will der mich veräppeln?", sagte Babbel.

Auch Hansi Flick "eierte rum. Ich muss zugeben: Ich fand seine Interviews immer klasse." Dann plötzlich seien diese "0815-Aussagen ohne Hintergrund und Substanz" gekommen. "Das wurde ihm nicht gerecht, diese gequirlte Kacke, auf gut Deutsch gesagt. Er war es ja, der den völlig zerstrittenen FC Bayern wieder geeint hatte", unterstrich Babbel.

14:45 Uhr

Torgarantie im Unterhaus: Schalke holt ewigen Zweitliga-Torjäger

Der FC Schalke hat einen weiteren Schritt zum Aufbau einer schlagkräftigen Mannschaft für die kommende Saison in der 2. Fußball-Bundesliga getan und Simon Terodde verpflichtet. Wie das bereits als Absteiger feststehende Bundesliga-Schlusslicht mitteilte, wechselt der 33 Jahre alte Angreifer ablösefrei vom Hamburger SV zum Revierklub und erhält einen Vertrag bis Sommer 2022 mit einer Option auf ein weiteres Jahr.

"Simon wird unser Offensivspiel mit seinem Gespür für den torgefährlichen Raum und seiner Kaltschnäuzigkeit im Abschluss bereichern", kommentierte Peter Knäbel, Vorstand Sport und Kommunikation. Der im nur rund 45 Kilometer von Gelsenkirchen entfernten Bocholt geborene Terodde ist nach Danny Latza (FSV Mainz 05) der zweite Neuzugang und passt perfekt in das Anforderungsprofil der Schalker.

Zusammen mit dem Darmstädter Serdar Dursun führt er mit bisher 21 Toren die aktuelle Zweitliga-Torjägerliste an. Damit könnte er nach 2016, 2017 und 2019 erneut zum besten Schützen des Fußball-Unterhauses werden. Mit insgesamt 139 Toren liegt Terodde auf Rang drei der Zweitliga-Rekordtorschützen. Dank seiner Treffersicherheit gelang sowohl dem VfB Stuttgart (2017) als auch dem 1. FC Köln (2019) als Zweitligameister die Rückkehr in die Bundesliga. In der Bundesliga konnte sich Terodde jedoch auf keiner seiner Stationen etablieren, bevor er eine Klasse weiter unten sofort wieder durchstartete.

13:19 Uhr

Garmisch hat reichlich Konkurrenz um Ski-WM 2027

imago1000625754h.jpg

Darf Josef Ferstl 2027 in Deutschland um WM-Medaillen fahren?

(Foto: imago images/Sven Simon)

Garmisch-Partenkirchen hat im Bewerbungsrennen um die alpinen Ski-WM 2027 drei Gegenkandidaten. Neben dem oberbayerischen Wintersportort reichten auch Crans-Montana in der Schweiz, das norwegische Narvik und Soldeu in Andorra die Unterlagen für eine Ausrichtung der Weltmeisterschaften in knapp sechs Jahren ein. Das teilte der Ski-Weltverband Fis mit.

Die Garmischer wollen nach 1976 und 2011 zum dritten Mal den alpinen Saisonhöhepunkt in das Werdenfelser Land holen und setzen dabei auf ein nachhaltiges Konzept. Zuletzt hatte sich die Marktgemeinde für eine Bewerbung ausgesprochen.

Bei der Vergabe der WM 2025 war Garmisch - wie auch Crans-Montana - gegen Saalbach-Hinterglemm in Österreich unterlegen. Bis September muss ein detailliertes Konzept erarbeitet werden. Die Fis wählt den Ausrichterort im Frühjahr 2022.

Darüber hinaus teilte der Weltverband mit, dass sich für die nordische Ski-WM 2027 nur Falun in Schweden bewirbt. Die Weltmeisterschaft im Skifliegen 2026 dürfte indes in Oberstdorf stattfinden: Das Allgäu ist der einzige Kandidat für das Event.

12:46 Uhr

"Grund mehr, den Titel zu holen": Kehl verrät erste Details zum Morey-Schock

Fußball-Profi Mateu Morey wird Bundesligist Borussia Dortmund nach seiner Verletzung im Pokal-Halbfinale am Samstag gegen Holstein Kiel (5:0) lange fehlen. "Es ist eine schwere Band- und Kapselverletzung. Weitere Diagnosen werden heute und morgen noch stattfinden. Aber der Junge wird lange ausfallen und in Berlin nicht dabei sein. Das wird ein Grund mehr sein, diesen Titel zu holen", sagte BVB-Lizenzspielerchef Sebastian Kehl in der Sport1-Sendung "Doppelpass".

Der 21 Jahre alte Morey war in einem Laufduell mit Kiels Finn Porath mit dem rechten Fuß im Rasen hängengeblieben und in der 2. Halbzeit nur wenige Minuten nach seiner Einwechslung auf einer Trage vom Platz gebracht worden. Die Verletzung dämpfte die Freude der Dortmunder über den Einzug in das Endspiel am 13. Mai gegen RB Leipzig deutlich. "Seine Schreie waren sehr lange im Stadion zu hören. Das tut uns für den Jungen sehr, sehr leid", kommentierte Kehl.

11:43 Uhr

"Das ist herzzerreißend": Nowitzki hofft auf erfolgreiche Impf-Kampagne

Basketball-Legende Dirk Nowitzki ist noch nicht gegen das Coronavirus geimpft - will dies aber erledigen lassen. Er sei in der Reihenfolge noch nicht dran gewesen, sagte der 42-Jährige der "Bild am Sonntag". "Ich drängele mich da nicht vor. Aber ich werde mich impfen lassen. Wir wollen ja wieder reisen und den Kindern Orte zeigen. So wie im ersten Jahr nach meinem Rücktritt. Da waren wir unter anderem in Deutschland und in Schweden - das war toll."

Nowitzki hatte am Donnerstag in Berlin als EM-Botschafter die Vorrundengruppen der Europameisterschaft 2022 ausgelost. "Ich hoffe einfach, dass die Impf-Kampagne hier auch Fahrt aufnimmt und wir alle durch diese schwere Phase kommen", sagte der gebürtige Würzburger. "Was im letzten Jahr passiert ist, und was jetzt in Indien passiert, das ist einfach herzzerreißend."

Der frühere NBA-Meister lebt mit seiner Frau Jessica und den drei Kindern im texanischen Dallas. Für den vergangenen Sommer hatte er einige Pläne, wollte eigentlich zur Fußball-EM nach München und zu den Olympischen Spielen in Tokio. "Am meisten Sorgen habe ich mir aber um meine Eltern gemacht, die sind ja beide ein bisschen in der Risikogruppe. Aber es ist alles gut gegangen", sagte Nowitzki.

10:34 Uhr

Unglaubliches Pech: Badminton-Duo darf nicht um EM-Gold kämpfen

Wegen eines positiven Corona-Tests von Mark Lamsfuß kann das deutsche Doppel mit ihm und Marvin Seidel am Sonntag nicht das Endspiel der Badminton-Europameisterschaften bestreiten. Lamsfuß befindet sich in Isolation im Hotel in Kiew. Gleiches gilt für seine Mixed-Partnerin Isabel Herttrich und Seidel als Kontakt-Personen. Lamsfuß und Seidel hätten heute große Chancen gehabt, erstmals seit 1974 wieder eine Goldmedaille in der Disziplin zu gewinnen. Vor 47 Jahren gewannen Willi Braun und Roland Maywald die EM.

"Ich bin sehr enttäuscht und traurig darüber. Wir waren in Top-Form und hätten uns heute die Goldmedaille geholt", sagte Nationalspieler Lamsfuß in einer Mitteilung des Verbandes. In einem Instagram-Post schrieb der 27-Jährige: "Ich weiß nicht, was ich sagen soll. Ich wurde viermal getestet und alle Tests waren negativ. Und jetzt, am Finaltag, müssen wir absagen und können nicht um die Goldmedaille kämpfen."

Martin Kranitz, Sportdirektor des Deutschen Badminton-Verbandes, erklärte: "Es tut mir unheimlich leid für Mark und Marvin. Die Nachricht am heutigen Morgen war wie ein Schock. Aber wir kennen die Risiken und die aktuellen Bedingungen. Wir müssen diese natürlich akzeptieren."

09:32 Uhr

"Desaströses Bild": DFB-Personal fordert Konsequenzen

Das DFB-Logo vor der Zentrale. Foto: Andreas Arnold/dpa/Archivbild

Beim DFB rumort es auf allen Ebenen.

(Foto: Andreas Arnold/dpa/Archivbild)

Rund um den Führungsstreit im DFB hat der Betriebsrat des Verbands einem Medienbericht zufolge die Außendarstellung bemängelt und Präsident Fritz Keller für dessen Nazi-Vergleich kritisiert. Die "Bild"-Zeitung zitierte am Samstagabend auf ihrer Internetseite aus einem Brief im DFB-Intranet. Der Deutsche Fußball-Bund wollte sich mit Verweis, dass dies intern sei, auf Anfrage nicht äußern.

"In der medialen Berichterstattung gibt unser Verband ein desaströses Bild ab", heißt es der "Bild" zufolge in dem Schreiben des Betriebsrats. Es könne keine Gewinner, sondern nur noch Verlierer geben. "Wir fordern daher die Entscheidungsträger noch einmal eindringlich auf, in den anstehenden Sitzungen unverzüglich richtungsweisende Entscheidungen zu treffen. Bei einem Neuanfang dürfen sowohl strukturelle als auch personelle Konsequenzen nicht ausgeschlossen werden."

An diesem Wochenende trifft sich die DFB-Spitze zu einem Krisengipfel mit den Landesverbandschefs in Potsdam. Die Tagung, an der auch die DFB-Spitze um Präsident Fritz Keller und Vize Rainer Koch teilnimmt, soll in dem Kongresshotel am Templiner See bis zum Sonntagmittag andauern.

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.