#MeToo

Diskriminierung, Sexismus, sexueller Missbrauch - Unter dem Hashtag MeToo demonstrieren zahlreiche Frauen, unter ihnen viele Stars, wie verbreitet das Problem ist: herabwürdigende Kommentare, unangenehme Berührungen - und immer wieder Verharmlosung. Bei #MeToo geht es nicht nur um sexuellen Missbrauch, sondern auch um sexuelle Belästigung. Auslöser sind die Missbrauchs- und Vergewaltigungsvorwürfe gegen den US-Flimproduzent Harvey Weinstein. Ausgelöst wird die Flut von Kommentaren durch Schauspielerin Alyssa Milano, die in einem Tweet dazu auffordert, sich mit dem Hashtag #MeToo ("Ich auch") zu Wort zu melden.

Thema: #MeToo
Foto: imago/Reporters
Bilderserien
"Ich hätte Angst": Stormy Daniels ist froh, kein Mann zu sein "Ich hätte Angst" Stormy Daniels ist froh, kein Mann zu sein

Ihre angebliche Liaison mit dem jetzigen US-Präsidenten Donald Trump macht Stormy Daniels international bekannt und in gewisser Weise zu einem Aushängeschild für Frauenrechte. Der Pornostar ist vor dem Hintergrund aktueller Debatten aber froh über ihre Rolle.

Keinen Bock mehr auf #MeToo?: Rose McGowan rechnet ab Keinen Bock mehr auf #MeToo? Rose McGowan rechnet ab

Rose McGowan gehört eine der lautesten und wichtigsten Stimmen der #MeToo-Bewegung. Umso überraschender, dass die Schauspielerin damit jetzt angeblich nichts mehr am Hut haben will. Ganz so ist es auch nicht, sie stört sich vor allem an einigen Promi-Kolleginnen.

Eine Frage der Glaubwürdigkeit: Justizausschuss stimmt über Kavanaugh ab 28.09.2018 05:52 Uhr Eine Frage der Glaubwürdigkeit Justizausschuss stimmt über Kavanaugh ab

Ist der Jurist Brett Kavanaugh geeignet, Oberster Richter in den USA zu werden? Darum ging es bei den Anhörungen im Justizausschuss des Senats. Ob er tatsächlich versuchte, Christine Ford zu vergewaltigen, wird wohl ein Geheimnis bleiben. Von Roland Peters

"MeToo"-Streit eskaliert: Asia Argento verklagt Rose McGowan "MeToo"-Streit eskaliert Asia Argento verklagt Rose McGowan

Ihrem gemeinsamen Anliegen, Missbrauchsfälle in Hollywood aufzudecken, erweisen Asia Argento und Rose McGowan einen Bärendienst. Die Aushängeschilder der "MeToo"-Bewegung sind sich inzwischen spinnefeind. Ihre Fehde tragen sie nun juristisch aus.