Aufmerksamkeitsdefizit-/ Hyperaktivitätsstörung

Nachrichten und Informationen auf einen Blick. Artikelsammlung von n-tv.de zum Thema Aufmerksamkeitsdefizit-/ Hyperaktivitätsstörung

Kinder sollen heute oftmals vor allem funktionieren.
29.01.2013 13:14

"Generation ADHS" Ritalin-Verordnung nimmt zu

Immer häufiger diagnostizieren Ärzte bei Kindern eine sogenannte Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung. Galten diese Kinder früher als besonders lebendig, werden sie nun immer häufiger medikamentös ruhiggestellt. Inzwischen bereitet diese Entwicklung Krankenkassen und Gesundheitsforschern Kopfzerbrechen.

Ritalnin unterliegt dem Betäubungsmittelgesetzt. Jede Verschreibung ist meldepflichtig.
20.04.2012 09:28

Für Erwachsene mit Kinderkrankheit Medikamente helfen bei ADHS

Die sogenannte Aufmerksamkeits-/Hyperaktivitätsstörung gilt als psychische Störung im Kindesalter. Betroffene allerdings müssen auch im Erwachsenenalter mit den Symptomen leben. Um zu wissen, wie ihnen am besten geholfen werden kann, führen Forscher eine Untersuchung durch und bekommen ein klares Ergebnis.

In einigen Städten gibt es Schulen speziell für Schüler mit ADHS.
05.04.2011 16:24

Mehr Hilfe für ADHS-Betroffene Genaue Diagnosen sind nötig

Nerviger Zappelphilipp oder unaufmerksames Träumerle: Kinder mit ADHS haben mit vielen Zuschreibungen zu kämpfen - unter anderem mit der, eine reine "Modekrankheit" zu haben. Das stimmt nicht - betont eine neue Infokampagne. Allerdings: Die ADHS-Diagnose muss noch deutlich besser werden.

Das Zusammenleben mit Kindern, die ADHS haben, fällt allen Familienmitgliedern schwer.
30.09.2010 13:17

Genetisch bedingt Ursache für ADHS gefunden

Die Ursache für die sogenannte Aufmerksamkeits-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) liegt in den Genen. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung von 1413 Kindern, von denen 366 ADHS haben. Die Forscher nahmen bestimmte DNA-Abschnitte unter die Lupe und stellten Veränderungen in den sogenannten Genkopiezahlvarianten fest.

Umweltfaktoren beeinflussen, ob ein Gen an- oder ausgeschaltet wird.
27.09.2010 10:35

Woher kommt die Intelligenz? "Gene werden stark überschätzt"

Den angeblichen Gegensatz von Genen und Umwelt gibt es gar nicht: Gene und Umwelt bedingen einander und wirken im Zusammenspiel, sagt Jörg Blech. Und er räumt mit einigen Missverständnissen auf: Es gibt weder ein Schwulen-Gen noch ein Gen für ADHS. Auch Intelligenz ist "extrem veränderbar".

kein Bild
14.01.2009 15:17

Training für ADHS-Kinder Elfmeter-Schießen virtuell

Ein Neurofeedback-Training kann in Einzelfällen die medikamentöse Behandlung krankhaft zappeliger Kinder ersetzen. Die jungen Patienten finden dabei selbst heraus, wie sie sich besser konzentrieren können.

  • 1
  • 2
ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen