Nobelpreis

Mit der Stiftung der Nobelpreise wollte der schwedische Forscher und Großindustrielle Alfred Nobel (1833-1896) einen Konflikt lösen, der sein Leben bestimmte: Der Dynamit-Erfinder konnte nicht verwinden, dass seine Entdeckung für den Krieg genutzt wurde. Als "Wiedergutmachung" vermachte er sein Vermögen einer Stiftung, aus deren Zinsen Preise für jene finanziert werden sollten, die "im verflossenen Jahr der Menschheit den größten Nutzen geleistet haben".

Themenseite: Nobelpreis

picture alliance / dpa

 Liu Xiaobo.
15.11.2010 11:53

"Ich glaube nicht daran" Lius Bruder fordert Freilassung

Der Bruder des Friedensnobelpreis-Trägers Liu Xiaobo wünscht sich, dass der Schriftsteller zum Empfang des Nobelpreises freigelassen wird. Zuvor hatte Peking die Vergabe des Nobelpreises an den Aktivisten scharf kritisiert.

11.11.2010 09:04

Verseuchte E-Mails Hacker laden zum Nobelpreis

Nachdem bereits die Webseite des Friedensnobelpreises selbst Ziel massiver Hackerangriffe wurde, verschicken Internet-Gangster jetzt gefälschte und verseuchte E-Mail-Einladungen zur Verleihung des Preises.

"Das ist wie in der Disco": Die Arbeiten der drei Preisträger liefern in vielen Bereichen der Gesellschaft hilfreiche Erklärungsansätze.
11.10.2010 17:47

Mortensen-Pissarides-Modell Wofür es den Nobelpreis gibt

Egal ob Arbeit, Liebe oder Immobilien - die Gedanken der Wirtschaftstheoretiker Diamond, Mortensen und Pissarides revolutionieren die Forschung und das Verständnis vom Suchen und Finden in großen Märkten. Weite Teile der modernen Arbeitsmarktpolitik basieren auf ihren Annahmen. Ein Blick auf das Schaffen der frisch gebackenen Nobelpreisträger.

Die Königliche Akademie der Wissenschaften spricht: "Ekonomipriset 2010" in Stockholm.
11.10.2010 13:55

Diamond, Mortensen, Pissarides Nobelpreis an Ökonomen-Trio

Wohl und Wehe von Familien und Staaten entscheiden sich im Innersten einer jeden Volkswirtschaft: dem Arbeitsmarkt. Für ihre Untersuchungen zu den Gesetzen und Abläufen zwischen Arbeitssuchenden, Politik und Unternehmen erhalten in diesem Jahr drei Ökonomen den Wirtschafts-Nobelpreis: zwei US-Forscher und ein britischer Wissenschaftler. Die Geehrten sind, so sagt einer von ihnen, "ziemlich überrascht".

In Hongkong fordern Demonstranten die Freilassung des Friedensnobelpreisträgers.
11.10.2010 07:28

Nobelpreis Massaker-Opfern gewidmet Liu Xia bestätigt Hausarrest

Die Frau des Friedensnobelpreisträgers Liu Xiobo steht unter Hausarrest. Liu Xia bestätigt dies mit einer Nachricht im Internet. Menschenrechtler erklären zudem, sie habe ihren Mann im Gefängnis besucht. Er habe den Nobelpreis den Opfern des Massakers vom Tiananmen-Platz 1989 gewidmet, heißt es. Dann sei er in Tränen ausgebrochen.

Sorge um Liu Xia.
09.10.2010 13:36

Nach der Vergabe des Nobelpreises Lius Ehefrau ist verschwunden

Die Welt freut sich für Liu Xiaobo, doch der frischgebackene inhaftierte Friedensnobelpreisträger weiß vermutlich auch einen Tag nach der Bekanntgabe nichts von seiner Ehrung. Lius Frau verließ Peking in Begleitung der Polizei. Offiziell hieß es, es gebe ein Treffen mit ihrem Mann. Nun ist sie verschwunden.

Die Verleihung des Friedensnobelpreises an Liu könnte die Pekinger Regierung in arge Erklärungsnot bringen.
08.10.2010 10:12

Kontroverse Nobelpreis-Entscheidung Alle Zeichen deuten auf Liu

Das norwegische Nobel-Komitee gibt um 11.00 Uhr den Träger des Friedensnobelpreises bekannt. Als einer der aussichtsreichsten Anwärter gilt der in China inhaftierte Schriftsteller und Literaturprofessor Liu Xiaobo. Aber auch dem "Kanzler der Einheit" könnte im 20. Jahr der Wiedervereinigung eine besondere Ehre zuteil werden.

Immer wieder Kandidat: Helmut Kohl könnte im 20. Jahr der Wiedervereinigung für seine Verdienste geehrt werden.
07.10.2010 10:59

Altkanzler wird als Favorit gehandelt Bekommt Kohl den Nobelpreis?

Dem "Kanzler der Einheit" könnte im 20. Jahr der Wiedervereinigung eine besondere Ehre zuteil werden. Laut einem norwegischen TV-Sender gilt Kohl in diesem Jahr als Favorit für den Friedensnobelpreis. Allerdings werden auch die Namen von chinesischen und afghanischen Menschenrechtlern hoch gehandelt.