Nobelpreis

Mit der Stiftung der Nobelpreise wollte der schwedische Forscher und Großindustrielle Alfred Nobel (1833-1896) einen Konflikt lösen, der sein Leben bestimmte: Der Dynamit-Erfinder konnte nicht verwinden, dass seine Entdeckung für den Krieg genutzt wurde. Als "Wiedergutmachung" vermachte er sein Vermögen einer Stiftung, aus deren Zinsen Preise für jene finanziert werden sollten, die "im verflossenen Jahr der Menschheit den größten Nutzen geleistet haben".

Themenseite: Nobelpreis

picture alliance / dpa

Mo Yan
11.10.2012 13:23

"Halluzinatorischer Realismus" Chinese erhält Literaturnobelpreis

Haruki Murakami? Philip Roth? Oder gar Bob Dylan? Die Topfavoriten um die Vergabe des Literatur-Nobelpreises gehen leer aus. Das Rennen macht in diesem Jahr der Chinese Mo Yan. Der 57-Jährige wird von der Jury dafür ausgezeichnet, dass er den Lesern einzigartige Einblicke in das dörfliche China liefere, heißt es zur Begründung.

Na dann mal los - aber nicht übertreiben.
11.10.2012 09:17

Kakao macht wohl schlau Mehr Schokolade, mehr Nobelpreise

Diese Studie wird Süßmäuler freuen: Länder mit hohem Schokoladenkonsum erhalten ihr zufolge mehr Nobelpreise. Die Forscher können einen auffallenden Zusammenhang zwischen dem Pro-Kopf-Verbrauch von Schokolade und der Zahl der Nobelpreisträger pro Einwohner feststellen.

Die beiden Preisträger auf der Homepage der Königlich-Schwedischen Akademie der Wissenschaften.
09.10.2012 12:18

Ionen und Photonen in Falle gelockt Nobelpreis für Quantenforscher

Die Königlich-Schwedische Akademie der Wissenschaften hat entschieden: Serge Haroche aus Frankreich und David Wineland aus den USA erhalten gemeinsam den Nobelpreis für Physik. Den beiden Wissenschaftlern ist es gelungen, Fallen für Ionen und Photonen zu bauen. Hier kommt der Autor hin

Neue Nobelpreisträger: der britische Mediziner John Gurdon und der japanische Forscher Shinya Yamanaka.
08.10.2012 12:28

Forscher aus Großbritannien und Japan Nobelpreis geht an Klonpioniere

In diesem Jahr geht der Nobelpreis für Medizin an die Stammzellenforscher Shinya Yamanaka aus Japan und John B. Gurdon aus Großbritannien. Der Preis ehrt eine der erstaunlichsten Entdeckungen der letzten Jahrzehnte: die Möglichkeit der Rückprogrammierung erwachsener Körperzellen in den embryonalen Zustand. Hier kommt der Autor hin

Konzerthaus in Stockholm vor Beginn der Nobelpreis-Verleihung.
08.10.2012 11:30

Medizin fängt an Nobelpreis-Verkündung beginnt

Der begehrteste Wissenschaftspreis der Welt bekommt wieder neue Abnehmer. Schwedische Juroren vergeben die Nobelpreise für Medizin, Physik und Chemie. Im letzten Jahr wusste die Medizin-Jury dabei nicht, dass ein Preisträger gerade gestorben war. Hier kommt der Autor hin

Nobelpreis-Medaille mit dem Konterfrei von Alfred Nobel.
02.10.2012 13:04

Krise kratzt an großer Ehre Weniger Geld für Nobelpreise

In Zeiten der Krise müssen alle den Gürtel enger schnallen - auch das Nobelpreiskomitee: Die Kommission kürzt die Dotierung für die Forscherauszeichnung für dieses Jahr um 20 Prozent. Für die Stockholmer Juroren kein Problem: Der Ruf der Auszeichnung sei so unerschütterlich, dass die meisten Preisträger auch gerne noch draufzahlen würden. Hier kommt der Autor hin

Bob Dylan gilt als einer der möglichen Anwärter auf den Literaturnobelpreis.
28.09.2012 09:12

Wer bekommt den Literaturnobelpreis? Dylan und Murakami liegen vorn

Es naht die Entscheidung über den Nobelpreis für Literatur und wieder einmal gelten US-Autoren wie Philip Roth als Spitzenfavoriten. Die Zocker sehen den Japaner Haruki Murakami und den Rock-Dichter Bob Dylan vorn. Deutschsprachige Anwärter sucht man vergebens. Hier kommt der Autor hin

Sima Samar: "Mut und Entschlossenheit in einer der instabilsten Regionen der Welt".
27.09.2012 10:36

Alternative Nobelpreise vergeben Mut in schwieriger Umgebung

Dass die Auszeichnung salopp Alternativer Nobelpreis genannt wird, verschleiert eigentlich seine Bedeutung. Denn Ziel ist es, auf akute Menschheitsprobleme aufmerksam zu machen. Und derer gibt es genug: die Unterdrückung von Frauen in Afghanistan, Krieg und Gewalt, Waffenhandel und Umweltverschmutzung. Hier kommt der Autor hin