Psychologie

Nachrichten und Informationen auf einen Blick. Artikelsammlung von n-tv.de zum Thema Psychologie

imago79532163h.jpg
20.09.2019 13:46

Manche Probleme verschwinden Wie glückliche Paare streiten

Meinungsverschiedenheiten gehören zu jeder Partnerschaft dazu. Häufige Streitpunkte in Ehen sind Geld, Haushalt oder Freizeit. Menschen in glücklichen Beziehungen gehen diese Probleme auf eine bestimmte Art und Weise an, finden Forscher heraus.

109305187.jpg
15.09.2019 11:55

Angehörige müssen dazulernen Alzheimer erzeugt einen Ausnahmezustand

Wenn man bemerkt, dass etwas mit dem Gedächtnis nicht mehr stimmt, führt das zu einer persönlichen Krise. Menschen mit Demenz verbergen ihre Defizite, nicht zuletzt, weil Angehörige nicht feinfühlig genug damit umgehen. Dabei können bereits wenige Regeln beiden Seiten helfen.

imago79154526h.jpg
22.07.2019 17:00

Katzen gut bei Videospielen? Einspiel-Lacher machen Flachwitze besser

Schon lange werden eingespielte Lacher in Fernsehshows eingesetzt. Aber erfüllen sie überhaupt ihren Zweck, werden Witze dann als lustiger empfunden? Das haben britische Forscher untersucht. Unter den Studienteilnehmern waren auch Autisten - deren Bewertung überraschte besonders.

imago90579528h.jpg
14.06.2019 18:30

Immer wieder das Gleiche Wonach suchen wir unsere Partner aus?

Eine neue Liebe - das bedeutet oft: Der neue Partner ist dem davor sehr ähnlich. Dabei haben wir uns doch gerade getrennt, weil es nicht gepasst hat. Tendieren wir dazu, immer wieder mit einem ähnlichen Typ Mensch anzubandeln? Dazu gibt es neue Hinweise.

imago38356998h.jpg
28.05.2019 11:11

So laut wie eine Kreissäge Was bringt Stöhnen beim Tennisspielen?

Was gehört zur den typischen Geräuschen eines Tennis-Matchs? Das Aufprallen des Balls auf dem Schläger und dem Platz. Und manchmal eben auch das laute Stöhnen einiger Spielerinnen und Spieler. Doch hat dieser körperliche Ausdruck auch einen Nutzen? Von Kira Pieper

RTR2YPP9.jpg
19.05.2019 08:41

Pornos, Prostituierte, Potenz Wenn Sex-Fantasien zum Suchtmittel werden

Wie bei vielen Abhängigkeiten fängt es auch bei Sex-Süchtigen meistens ganz harmlos an und endet schließlich in der unkontrollierbaren Beschäftigung mit dem Suchtmittel. Die WHO will nun auch solche sexuellen Störungen als Krankheit anerkennen. "Das ist ein Meilenstein", sagt eine Sexualtherapeutin im Interview.

110953498.jpg
17.05.2019 07:46

Anerkennung als Krankheit? Pornosucht zerstört Beziehungen

Pornos sind leicht zu bekommen und jederzeit verfügbar. Sie sollen Lust machen. Manchmal können sie jedoch auch zur Sucht werden. Dann zerstören sie nicht nur das eigene Sexualleben, sondern oftmals auch die Partnerschaft. Eine Entscheidung der WHO könnte Betroffenen in Zukunft helfen.