Wirtschaft

"Verantwortung fürs Klima" Airbus-Chef kündigt Hybrid-Flieger an

ba7e65f244acad03b7d40e326f168909.jpg

Faury sagte, der Luftverkehr trage zwar nur 2,5 Prozent zum weltweiten CO2-Ausstoß bei, Airbus sei sich aber dennoch seiner Verantwortung bewusst.

(Foto: imago images/Le Pictorium)

Der Klimawandel bringt das Fliegen in Verruf - Schuld ist der hohe CO2-Ausstoß pro Passagier. Airbus-Chef Faury will das ändern. Ein erster Schritt sollen Hybrid-Antriebe bei Flugzeugen sein. Nun sagt er, wann es spätestens so weit sein soll.

Airbus denkt über ein besonders klimaschonendes Flugzeug nach. "Unser Ziel ist es, das erste emissionsarme Passagierflugzeug der Welt zu bauen", sagte Vorstandschef Guillaume Faury bei einer Veranstaltung des Clubs Hamburger Wirtschaftsjournalisten und des Luftfahrt-Presse-Clubs. Denkbar sei eine Maschine mit hybrid-elektrischem Antrieb, die Airbus bis 2035 am Himmel haben wolle. Bei der Realisierung solle das norddeutsche Entwicklungsnetzwerk des europäischen Flugzeubauers eine wichtige Rolle spielen.

Technische Details des geplanten Fliegers nannte Faury nicht. Dafür befinden sich die Überlegungen noch in einem zu frühen Stadium. Hybrid-Antriebe, die meist einen herkömmlichen Verbrenner mit einem Elektroantrieb kombinieren, sind aus der Automobilindustrie bekannt. Die Hersteller setzen sie verstärkt ein, um den CO2-Ausstoß ihrer Fahrzeugflotten zu verringern und so die schärferen Klimaziele in der EU zu erreichen.

Airbus wolle eine führende Rolle in dem Bestreben spielen, die Luftfahrt in eine nachhaltige Zukunft zu führen, sagte Faury. Der Weg dahin sei jedoch hochkomplex und werde sich über Jahre wenn nicht Jahrzehnte erstrecken und hohe Investitionen erfordern. Dazu sei zudem eine klimaschonendere Energieerzeugung entscheidend.

Auch E-Fuels ein Thema

Der Luftverkehr trage nur 2,5 Prozent zum weltweiten Ausstoß des Treibhausgases Kohlendioxid (CO2) bei. Airbus sei sich aber seiner Verantwortung bewusst und habe auch in der Vergangenheit durch immer leichtere Flugzeuge mit leistungsfähigeren Triebwerken den Kraftstoffverbrauch je Passagier deutlich senken können. Bis 2050 wolle die Luftfahrt insgesamt ihren CO2-Ausstoß um 50 Prozent senken, verglichen mit 2005. "Grünes Fliegen hat für uns oberste Priorität", sagte Faury.

Faury sprach sich für die Massenproduktion von CO2-neutralen synthetischen Kraftstoffen aus Wasserstoff (E-Fuels) aus, die unter Einsatz erneuerbarer Energie erzeugt werden. Dieser Bereich stecke heute noch in den Kinderschuhen. Wichtig sei die Entwicklung eines grüneren Energiesektors, der weniger abhängig von Kohle und Erdgas sei, betonte Faury.

Quelle: n-tv.de, vpe/dpa/rts

Mehr zum Thema