Wirtschaft

Mehr als 560 Maschinen geliefert Airbus bleibt größter Flugzeugbauer der Welt

imago0109250687h.jpg

Weltweite Corona-Lockdowns schränkten die Produktion in den Airbus-Werken zeitweise stark ein.

(Foto: imago images/VCG)

Airbus liefert im Corona-Jahr 2020 zwar deutlich weniger Flugzeuge als im Jahr davor, bleibt wohl aber trotzdem weltweit an der Spitze - vor dem Konkurrenten Boeing. Die Auslieferungen des US-Flugzeugherstellers verzögern sich durch das monatelange Flugverbot für die 737 Max massiv.

Airbus hat Insidern und Branchendaten zufolge sein internes Auslieferungsziel übertroffen und bleibt damit im Corona-Jahr 2020 der größte Flugzeugbauer der Welt. Das französisch-deutsche Unternehmen habe mehr als die angepeilten 560 Flugzeuge an die Kunden übergeben, hieß es in Branchenkreisen, die Zahlen müssten aber noch einmal überprüft werden. 560 Maschinen wären etwa ein Drittel weniger als im Rekordjahr 2019, in dem Airbus den Erzrivalen Boeing mit 863 ausgelieferten Flugzeugen überholt hatte.

Der US-Konzern, der unter dem 20-monatigen Flugverbot für den Verkaufsschlager 737 Max litt, hatte bis Ende November gerade 118 Flugzeuge an die Kunden übergeben - da waren es bei Airbus schon 477. Offizielle Auftrags- und Verkaufszahlen will Airbus in den nächsten Tagen veröffentlichen. Vorher wollte sich ein Sprecher zu den Informationen nicht äußern.

Mehr zum Thema

Die Branche leidet massiv unter den Problemen ihrer Kunden, den Fluggesellschaften und Flugzeugleasing-Firmen, die in der Corona-Krise um ihr Überleben kämpfen. Geschlossene Grenzen im Frühjahr hatten die Produktion für einige Wochen lahmgelegt oder stark gebremst.

Der Lockdown in Großbritannien, wo Airbus die Tragflächen für seine Flugzeuge herstellt, hat im Dezember aber ebenso wenig zu Einschränkungen geführt wie der Austritt des Vereinigten Königreichs aus der EU. Die riesigen Beluga-Frachtmaschinen, mit denen die Flugzeugteile zur Endmontage nach Hamburg oder nach Toulouse gebracht werden, sind von den meisten Reisebeschränkungen in der Corona-Pandemie ausgenommen. "Wir arbeiten mit Volldampf und werden das auch über die Feiertage tun", hatte ein Airbus-Sprecher vor Weihnachten gesagt.

Quelle: ntv.de, jhe/rts