Wirtschaft

196 Millionen Dollar Verlust Alcoa rutscht tiefer in die roten Zahlen

8b3d4552806b4c8eb2013e129d2669a5.jpg

In den roten Zahlen: Alcoa

(Foto: AP)

Die Aufspaltung von Alcoa zahlt sich für den Aluminiumkonzern zumindest im ersten Jahr als eigenständiges Unternehmen nicht aus: Der Umsatz steigt im vierten Quartal deutlich geringer als erwartet, der Verlust zieht sogar noch weiter an.

Der Aluminiumkonzern Alcoa ist im vierten Quartal tiefer in die roten Zahlen gerutscht und hat dabei noch schlechter abgeschnitten als befürchtet. Im nachbörslichen Handel auf nasdaq.com gab die Aktie daraufhin in einer ersten Reaktion um über 5 Prozent nach. Der Konzern mit Sitz in Pittsburgh beendete das Quartal mit einem Verlust von 196 Millionen Dollar. Im vergleichbaren Vorjahreszeitraum hatte der Fehlbetrag 125 Millionen Dollar betragen. Je Aktie betrug der Verlust 1,06 (Vorjahr: 0,68) Dollar. Bereinigt um Sonderfaktoren verdiente Alcoa 1,04 Dollar je Aktie. Analysten hatten mit 1,23 Dollar gerechnet.

Der Umsatz stieg auf 3,17 Milliarden von 2,54 Milliarden Dollar. Doch auch hier verfehlte Alcoa die Konsensschätzung der Analysten von 3,28 Milliarden Dollar. Das bereinigte EBITDA betrug im Gesamtjahr 2,35 Milliarden US-Dollar. Alcoa selbst hatte zuletzt 2,4 Milliarden Dollar in Aussicht gestellt.

Alcoa hat damit das erste Geschäftsjahr als eigenständiges Unternehmen hinter sich gebracht. Der frühere Konzern - ebenfalls mit dem Namen Alcoa - hat sich aufgespalten. Die Bauxit-, Aluminiumoxid und Aluminiumproduktion wurden unter dem Namen Alcoa weitergeführt. Das Geschäft mit technologisch anspruchsvolleren Produkten wurde in die neue Gesellschaft Arconic ausgegliedert. Sie spezialisiert sich auf hochwertige Aluminiumlegierungen für Fahrzeug- und Flugzeugbau sowie die Bauindustrie.

Quelle: ntv.de, jve/DJ