Wirtschaft
Amazon gibt an, Produkte weiterzuverkaufen oder zu spenden - aber offenbar lange nicht alle.
Amazon gibt an, Produkte weiterzuverkaufen oder zu spenden - aber offenbar lange nicht alle.(Foto: dpa)
Freitag, 08. Juni 2018

Tablets, Kühlschränke, Möbel: Amazon soll massenhaft Neuware vernichten

Was passiert mit Amazon-Artikeln, die zurückgesendet oder gar nicht erst verkauft werden? ZDF-Recherchen zufolge landen sie im Müll - Waren im Wert von mehreren Zehntausend Euro sollen so täglich vernichtet werden. Kritiker wittern einen Skandal.

Chart

Deutschlands größter Onlinehändler vernichtet offenbar tonnenweise Retouren und neuwertige Produkte - von Wasch- und Spülmaschinen über Smartphones bis hin zu Matratzen. Das belegen den Recherchen von ZDF und "Wirtschaftswoche" zufolge interne Produktlisten, Fotos und Aussagen von Mitarbeitern. Eine Amazon-Mitarbeiterin berichtet demnach, dass sie täglich Waren für mehrere Zehntausend Euro vernichtet habe. Dabei geht es offenbar nicht nur um unbrauchbare Produkte: Selbst neue, funktionstüchtige Artikel werden laut mehrerer Beschäftigter zerstört. Auch für externe Anbieter soll der Onlinehändler unverkaufte Lagerbestände entsorgen.

Amazon teilt zwar mit, das Unternehmen arbeite an der Verbesserung von Prozessen, um so wenig Produkte wie möglich entsorgen zu müssen. "Wenn Produkte nicht verkauft, weiterverkauft oder gespendet werden können, arbeiten wir mit Aufkäufern von Restbeständen zusammen, die diese Waren weiterverwenden", heißt es. Die Vernichtung von Waren bestreitet der Onlinehändler gegenüber dem ZDF aber nicht.

Amazon selbst dürften die weggeworfenen Produkte angesichts von 15 Milliarden Dollar Umsatz im vergangenen Jahr allein hierzulande nicht groß wehtun. Trotzdem hagelt es nach dem Bekanntwerden der Wegwerfpraxis Kritik. "Das ist ein riesengroßer Skandal, denn wir verbrauchen auf diese Weise Ressourcen mit allen Problemen insgesamt auf der Welt", sagte Jochen Flasbarth, Staatssekretär des Umweltministeriums, dem ZDF.

Greenpeace-Expertin Kirsten Bodde forderte ein gesetzliches Vernichtungsverbot für gebrauchsfähige Ware. Der Onlinehandel verleite dazu, alles Mögliche zu bestellen und dann zurückzuschicken. "Was dann passiert, ist, dass die Ware, die man zurückschickt, offensichtlich direkt im Müll landet, einfach weil es aufwendiger ist, sie neu zu verpacken oder weil sie nicht mehr ganz picobello ist. Das ist aus unserer Sicht gigantische Ressourcenvernichtung."

Quelle: n-tv.de