Wirtschaft

Inflation bremst Lohnzuwachs Angestellte haben weniger Geld als vor Covid

252460379.jpg

Insbesondere weniger gut ausgebildete Arbeitskräfte profitierten von der Rückkehr zu alten Arbeitszeiten.

(Foto: picture alliance/dpa)

Wegen der Corona-Pandemie müssen Angestellte im Vorjahresquartal besonders große Lohneinbußen verbuchen. Nun steigen zwar die Löhne, doch durch die hohe Inflation haben Arbeitnehmer auch jetzt noch nicht so viel im Portemonnaie wie vor der Krise.

Die hohe Inflation hat den Lohnzuwachs der Arbeitnehmer in Deutschland gemindert: Die Reallöhne stiegen im zweiten Quartal 2021 im Vergleich zum Vorjahresquartal um 3,0, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteile. Demnach stieg der Nominallohnindex, der die Entwicklung der Bruttomonatsverdienste einschließlich Sonderzahlungen abbildet, im Vorjahresvergleich um 5,5 Prozent. Die Verbraucherpreise kletterten in diesem Zeitraum jedoch um 2,4 Prozent.

Damit seien zwar die nominalen Lohneinbußen um vier Prozent aus dem zweiten Quartal 2020 "überkompensiert" worden, erklärten die Statistiker zu der Entwicklung. "Der deutliche Anstieg der Inflation hat aber dazu geführt, dass die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer real noch nicht wieder so viel verdienen wie vor der Krise."

Im Vorjahresquartal hatte es aufgrund der Corona-Pandemie mit real minus 4,7 Prozent die bedeutendsten Lohneinbußen seit der Finanzkrise in den Jahren 2008 und 2009 gegeben. Da im zweiten Quartal 2021 immer weniger Kurzarbeit in Anspruch genommen und viele Corona-Einschränkungen zurückgenommen wurden, erhöhte sich die Arbeitszeit der Beschäftigten um 4,2 Prozent auf insgesamt 38,3 Stunden pro Woche. Im Jahr 2019, vor der Pandemie, waren es 39,2 Stunden.

Insbesondere weniger gut ausgebildete Arbeitskräfte profitierten von der Rückkehr zu alten Arbeitszeiten. Die ungelernten beziehungsweise angelernten Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer verzeichneten laut Statistischem Bundesamt einen Lohnanstieg von 9,3 Prozent. Diese Gruppe war im Vorjahr allerdings mit Lohnrückgängen um die acht Prozent auch besonders stark von der Pandemie getroffen gewesen.

Fachkräfte und Angestellte in leitender Stellung wiesen im zweiten Quartal 2021 nur unterdurchschnittliche Lohnzuwächse auf - sie hatten im Jahr 2020 jedoch auch weniger starke Verdienstrückgänge von rund zwei Prozent verzeichnet.

Quelle: ntv.de, can/AFP

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.