Wirtschaft

Neue iPads und Macbooks? Apple lässt die Katze aus dem Sack

Gesichtserkennung statt Fingerabdrucksensor? Das ist nur ein heiß diskutiertes Gerücht, das sich um einen nun vorgestellten Apple-Veröffentlichungstermin rankt. Einiges deutet auf neue Tablets und Laptops hin.

Apple hat eine weitere Neuheiten-Präsentation angekündigt - erwartet werden ein neues Modell des iPad-Tablets sowie ein Macbook-Laptop. Das Event am 30. Oktober ist nicht in Kalifornien, sondern in New York angesetzt, wie der Tech-Konzern ankündigte. Apple äußerte sich wie gewohnt nicht dazu, was vorgestellt wird.

Der Finanzdienst Bloomberg hatte allerdings schon vor einiger Zeit geschrieben, dass Apple im Herbst eine Aktualisierung des iPad Pro auf den Markt bringen wolle - der teureren und leistungsstärkeren Version des Tablet-Computers. Es wird erwartet, dass ähnlich wie beim iPhone die Bildschirmränder sehr dünn werden und das Display praktisch die gesamte Frontseite ausfüllt. Entsprechend wird damit gerechnet, dass die Gesichtserkennung FaceID auch beim iPad den bisherigen Fingerabdrucksensor ersetzt.

Außerdem bereitete der Konzern nach Angaben von Bloomberg eine modernisierte Version seines günstigsten Laptops Macbook Air vor. Es ist laut Marktforschern das Apple-Notebook, das sich am meisten verkauft - technisch liegt es aber weit hinter den anderen Modell zurück. Mit aufgefrischten iPads und Laptops könnte Apple auf ein noch profitableres Weihnachtsgeschäft zusteuern, nachdem der Konzern wie gewohnt im September seine neuen iPhone-Modelle vorgestellt hatte.

Quelle: n-tv.de, bad/dpa

Mehr zum Thema