Wirtschaft

Streaming ist zu stark Apple nimmt iPods aus dem Sortiment

8920974.jpg

Kein Internet? Das heißt, keine Zukunft bei Apple.

(Foto: picture-alliance/ dpa)

Die große Zeit der iPods und anderer Abspielgeräte ohne Internet ist längst vorbei. Streaming-Anbieter beherrschen den Musik-Markt. Apple verabschiedet sich daher nun von seinen einstigen Verkaufsschlagern. Eine Ausnahme gibt es allerdings.

Nach dem Siegeszug von gestreamter Musik verabschiedet sich Apple von seinen iPod-Geräten Nano und Shuffle. Wie der US-Technologieriese am Donnerstag erklärte, bleibt der internetfähige iPod Touch in verschiedenen Speichergrößen künftig das einzige iPod-Modell. Apple sprach von einer "Vereinfachung" seines iPod-Angebots, die anderen Geräte würden nicht mehr verkauft. Auf der Internetseite von Apple waren die iPod-Modelle schon nicht mehr zu finden.

Apple
Apple 207,48

Apple hatte den ersten iPod im Jahr 2001 eingeführt, später gab es ihn in kleineren Varianten mit weniger Speicher und auch ohne Display. Der iPod Shuffle ist zum Beispiel nicht größer als eine Streichholzschachtel und spielt die Lieder nach Zufallsprinzip ab.

Der Nachteil: Alle Songs müssen über eine Software auf die Geräte gespielt werden. Internetfähig ist nur der iPod Touch - deshalb ist er der einzige, der nun im Sortiment bleibt. Den originalen iPod gibt es schon länger nicht mehr.

Der Siegeszug gestreamter Musik aus dem Internet hat Abspielgeräte, die nicht auf entsprechende Dienste zurückgreifen können, nach und nach verdrängt. Apple hat mittlerweile einen eigenen Musikdienst, Apple Music, und ist damit neben Anbietern wie Spotify und Tidal fester Bestandteil der Branche.

Quelle: n-tv.de, hul/AFP

Mehr zum Thema