Wirtschaft

Apple hat Nachsehen Aramco knackt Zwei-Billionen-Dollar-Marke

RTS2UFQR.jpg

Saudi Aramco hatte am Mittwoch den größten Börsengang aller Zeiten über die Bühne gebracht.

(Foto: REUTERS)

Die Aktien des Neulings Saudi Aramco bleiben an der Börse in Riad auf der Überholspur. Mit einem erneuten Kursplus von zehn Prozent steigt der Wert des weltgrößten Ölkonzerns über zwei Billionen Dollar. Damit stellt der Ölkonzern sogar Apple in den Schatten.

Infos zur Aramco-Aktie

Für ausländische Anleger ist der Aramco-Börsengang nur aufgrund seiner Größe ein Spektakel. Als Geldanlage für private Aktionäre taugen die Aramco-Aktien allerdings kaum.

  • Saudi-Arabien will die Einnahmen aus der Teilprivatisierung im eigenen Land halten.
  • "Saudi Arabien Oil Co." (Saudi Aramco) erfüllt keine der international üblichen Transparenzstandards und Berichtspflichten.
  • Voraussetzung für den Einstieg sind ein Bankkonto und ein Depot in Saudi-Arabien.

Die Aramco-Aktien (Tadawul-Kürzel: 2222) sind vorerst nur an der Börse in Riad gelistet. Der Handelsplatz ist nicht nach westlichen Standards reguliert. Die Aramco-Aktie verfügt zwar über die ISIN SA14TG012N13, taucht damit aber in der n-tv.de Kursversorgung nicht auf.

Das weltgrößte Unternehmen Saudi Aramco hat an der Börse zeitweise die magische Marke von zwei Billionen Dollar geknackt. Die Titel kletterten zum Börsenstart erneut um zehn Prozent auf 38,7 Riyal (umgerechnet 10,32 Dollar), gaben dann aber im Handelsverlauf wieder leicht nach und lagen noch fünf Prozent im Plus. Saudi Aramco stellte damit Apple als bislang teuerstes börsennotiertes Unternehmen weit in den Schatten. Der US-iPhonehersteller kommt auf einen Börsenwert von rund 1,2 Billionen Dollar.

Die Analysten von Bernstein halten die Bewertung von Saudi Aramco für zu hoch. Sie stuften ihr Rating für die Titel mit "Underperform" ein und schätzen den Wert des Unternehmens auf 1,36 Billionen Dollar. Das liegt unter dem ursprünglichen Wert von 1,7 Billionen Dollar, mit dem Aramco am Mittwoch an die Börse ging, aber gut eine Billion über der Bewertung des US-Energiekonzerns Exxon Mobil.

"Saudi Aramco ist der größte und profitabelste Ölkonzern der Welt, aber Größe ist nicht alles", schrieben die Bernstein-Experten in einem Kurzkommentar. Ihrer Ansicht nach besteht das Risiko eines langsamen Gewinnwachstums, wenn die Ölpreise unverändert bleiben.

Saudi Aramco hatte am Mittwoch den größten Börsengang aller Zeiten über die Bühne gebracht. Bei vollständiger Ausübung der Mehrzuteilungsoption ("Greenshoe") beläuft sich das Volumen der Emission auf 29,4 Milliarden Dollar. Spitzenreiter war bisher der chinesische Online-Händler Alibaba, der 2014 Papiere im Volumen von rund 25 Milliarden Dollar losgeschlagen hatte.

Die Investoren kommen aus Saudi Arabien und den Nachbarstaaten. Weil das Interesse aus dem Ausland so gering war, mussten Banken, die den Börsengang begleiteten, Roadshows in London und New York absagen.

Quelle: ntv.de, jki/rts