Wirtschaft

Saisonüblicher Anstieg im August Arbeitsmarkt stabilisiert sich in der Krise

52524238525ed2c9af31a1e0b52840f4.jpg

Der deutsche Arbeitsmarkt stabilisiert sich nach dem Corona-Einbruch weiter.

(Foto: dpa)

Die Corona-Krise trifft den Arbeitsmarkt weiter schwer, doch die Lage stabilisiert sich allmählich. Die August-Daten nähren die Hoffnung auf eine Trendwende. Die Zahl der Menschen in Kurzarbeit geht abermals zurück.

Der Arbeitsmarkt in Deutschland hat sich im August günstiger entwickelt als erwartet und zeigt damit zunehmende Anzeichen einer Trendwende. Wie die Bundesagentur für Arbeit (BA) mitteilte, sank die Arbeitslosenzahl bereinigt um saisonale Einflüsse gegenüber Juli um 9000 Personen.

Nach Angaben der BA waren 2,95 Millionen Menschen ohne Job, 45.000 mehr als im Juli und 636.000 mehr als vor einem Jahr. Die saisonbereinigte Arbeitslosenquote verharrte im August bei 6,4 Prozent, was den Erwartungen der Experten entsprach. Bei der Saisonbereinigung werden jahreszeitliche Schwankungen zum Beispiel durch übliche Wettereinflüsse herausgerechnet.

*Datenschutz

Im August erhöht sich die Arbeitslosigkeit üblicherweise, weil Beschäftigungs- und Ausbildungsverhältnisse vor den Sommerferien enden. Zum Vergleich: Im August 2019 hatte sich die Zahl der Menschen ohne Job im Vergleich zum Vormonat um 44.000 erhöht. Wie schon im Juli habe es keinen zusätzlichen coronabedingten Anstieg der Arbeitslosigkeit gegeben, sagte der Vorstandschef der Bundesagentur, Detlef Scheele, in Nürnberg. "Dennoch sind die Auswirkungen der Pandemie auf den Arbeitsmarkt weiterhin sehr deutlich sichtbar."

Weniger Anmeldungen für Kurzarbeit

Die Zahl der Anzeigen auf Kurzarbeit geht nach dem massiven Anstieg im März und April derweil deutlich zurück. Vom 1. bis einschließlich 26. August sei für 170.000 Beschäftigte Kurzarbeit angezeigt worden. Die Zahl der tatsächlichen Kurzarbeiterinnen und Kurzarbeiter liegt erfahrungsgemäß niedriger, weil Unternehmen Kurzarbeit zum Teil vorsorglich anzeigen. Die aktuellsten Zahlen liegen für den Juni vor. Demnach wurde in diesem Monat für 5,36 Millionen Arbeitnehmer Kurzarbeitergeld gezahlt, nach 5,82 Millionen im Mai und 5,98 Millionen im Juni.

Auch nach einer Umfrage des Ifo-Instituts geht die Kurzarbeit in Deutschland zurück. Danach gab es im August in 37 Prozent der an der Umfrage teilnehmenden Unternehmen Kurzarbeit, im Juli waren es noch 42 Prozent. Verschiedene Experten sehen zurzeit Anzeichen, dass sich der Arbeitsmarkt wieder gefangen hat - auch dank der Kurzarbeit, die das Ausmaß der Entlassungen begrenzt hat. Die steigenden Infektionszahlen und die Angst vor neuen Einschränkungen bereiten ihnen jedoch Sorge. Die Kauflaune der Verbraucher hat das nach Angaben des Nürnberger Konsumforschungsunternehmens GfK bereits gedämpft.

Quelle: ntv.de, cri/DJ/dpa/AFP