Wirtschaft

USA isolieren sich Aus G7 wird G6 gegen 1

US-Finanzminister Mnuchin schlägt beim Treffen der G7-Gruppe geballte Kritik wegen der verhängten Schutzzölle entgegen. Die ist so heftig, dass Japans Ressortchef Aso Mitleid bekommt. Aus "America first" wird "America alone".

Steven Mnuchin schüttelt Hände, lächelt, spricht tapfer von produktiven Gesprächen. Doch wohl noch nie ist ein US-Finanzminister bei einem G7-Treffen so hart angegangen worden. Der Mann mit der markanten schwarzen Brille muss im kanadischen Wintersportort Whistler ausbaden, was Donald Trump angerichtet hat. Aus der Gruppe der G7 wird in Whistler eine "G6 gegen einen".

Zwar liegt drumherum nur noch auf den Bergen Schnee, doch selten war die Stimmung bei einem G7- Treffen der sieben wichtigsten westlichen Industrienationen - USA, Kanada, Japan, Großbritannien, Frankreich, Italien und Deutschland - so frostig. Von der Idylle mit Murmeltieren und kristallklaren Flüssen ist hinter den Türen nichts zu spüren, dort herrscht miese Stimmung.

Welche Werte teilt man noch, was sind Verträge wert, was zählen Partnerschaften im transatlantischen Bündnis, wenn US-Präsident Trump im Rundumschlag die Axt daran anlegt? Es wirkt wie eine ökonomische Kriegserklärung gegen Freunde. In Whistler lassen Teilnehmer durchblicken, dass Mnuchin scheinbar gar nicht glücklich ist über die von Trump verhängten Strafzölle für Stahl (25 Prozent Aufschlag) und Aluminium (10 Prozent) aus der EU, Mexiko und Kanada. Aber, das ist ein grundlegendes Problem für die Partner: Welche Prokura und Einfluss haben die Minister der Trump-Administration?

US-Finanzminister Mnuchin schaffte es nicht, die verärgerten Partner mit seinen Argumenten zu überzeugen. Sein Kollege habe sich schwer getan, die Entscheidung zu begründen, sagte Japans Finanzminister Taro Aso. Mnuchin habe seine G7-Kollegen vielmehr aufgefordert, sich direkt an US-Präsident Donald Trump mit ihren Klagen zu wenden. "Ehrlich gesagt, er hat mir leidgetan", sagte Aso über Mnuchin. "Das passiert nicht so oft bei G7-Treffen - aber es gab eine Situation, in der die USA allein gegen alle anderen standen."

"Absurder Vorgang"

Zu den heftigsten Kritikern der USA gehörten Frankreichs Finanzminister Bruno Le Maire und dessen kanadischer Kollege, der Konferenz-Gastgeber Bill Morneau. Auch der britische Minister Philip Hammond äußerte sich verärgert. Morneau sprach von einem "absurden Vorgang", wenn die USA von Gründen der nationalen Sicherheit sprächen, die ihre Entscheidung bestimmt hätten. Diese amerikanische Begründung ist denn auch der Ansatzpunkt der Kanadier für die Klage vor der WTO. Le Maire nannte die US-Entscheidung auch wirtschaftlich gefährlich. Nach Angaben von Teilnehmern soll er explizit vor einem Handelskrieg gewarnt haben.

Sarkastisch merkt ein Teilnehmer in Whistler an, dass man sich immerhin einig sei bei mehr Chancengleichheit für Frauen und der Mobilisierung von mehr Kapital für die Entwicklungshilfe. Ein Abschluss-Kommuniqué ist nicht geplant, anders als sonst üblich wird auch gar nicht erst versucht, den Handelskonflikt zu übertünchen.

Es ist ein Vorgeschmack auf den G7-Gipfel der Staats- und Regierungschefs am kommenden Wochenende. Zugleich wollen gerade die EU-Staaten und Kanada mit der klaren Kante, Vergeltungszöllen und Klagen bei der Welthandelsorganisation WTO zeigen, dass man jetzt genug geredet hat. Trump sieht sich gerne als Dealmaker, der alles Schwache verachtet. Die Frage ist, ob hier jemand gewinnen kann.

Beispiel Kanada. 75 Prozent des Außenhandels wickelt es mit den USA ab, eine lange Freundschaft wird nun auf die Probe gestellt. Der liberale Premier Justin Trudeau hat sich von Trump in Washington hofieren lassen - genutzt hat der Kuschelkurs nichts. Kanada liefert den meisten Stahl in die USA, dazu viel Aluminium für die Autoindustrie. Es geht um ein Volumen von knapp 17 Milliarden Dollar im Jahr. Kanada will nun auf Agrarprodukte aus den USA in gleichem Handelsumfang Strafzölle erheben. Die Folge: Waren werden auf beiden Seiten teurer, Arbeitsplätze können gefährdet sein.

EU will zurückschlagen

Trump kämpft an drei Fronten: Mit China, mit der EU und auch das Freihandelsabkommen Nafta mit Mexiko und Kanada torpediert er. Aber, Kanadier wie Europäer setzen auf Druck von innen. In den ländlichen US-Regionen sitzen die größten Fans von Trump, wenn sie die Folgen zu spüren bekommen, dann könnte das den Druck auf Trump, der schon an seiner Wiederwahlkampagne 2020 arbeitet, zum Einlenken erhöhen. Die EU will vor allem Waren von Unternehmen mit Zöllen belegen, wo einflussreiche Republikaner ihre Wahlbezirke haben. Zu den Produkten zählen Whiskey, Erdnussbutter, Motorräder und Jeans.

Der deutsche Finanzminister und Vizekanzler Olaf Scholz, sonst eher ein Kaltblüter, reagiert für seine Verhältnisse fast emotional, spricht von Rechtsbruch und einer Attacke auf Europas Souveränität. Die Zölle seien nach Sicht aller Beteiligten mit "den Regeln, die wir weltweit gefunden haben, nicht vereinbar und rechtswidrig", so Scholz. Es gehe um eine klare und kluge Antwort.

Weil man die Eskalation hat kommen sehen, wurde von der EU-Kommission bei der Welthandelsorganisation WTO bereits vor zwei Wochen eine Liste mit Produkten für Zusatzzölle angemeldet. Die EU will zeigen, dass man als Einheit agiert und sich an Regeln hält. Gibt die WTO grünes Licht, könnten die Gegenmaßnahmen ab 18. Juni in Kraft treten.

Einer der wenigen Optimisten in Whistler ist Großbritanniens Finanzminister Philip Hammond. Trump habe nun mal einen sehr speziellen Stil, er möge es, persönlich zu dealen. Hammond setzt darauf, dass beim G7-Gipfel noch eine Trendwende möglich sein könnte, auch wenn die EU betont, Verhandlungen erst zu führen, wenn die Strafzölle aufgehoben werden. US-Finanzminister Mnuchin wird jedenfalls in Washington berichten können, dass der Zorn groß ist.

Quelle: n-tv.de, jga/dpa/rts

Mehr zum Thema