Wirtschaft

Umsatz fast verdoppelt Bahnfernverkehr profitiert vom 9-Euro-Ticket

f7fa7a3796025b559c88bfc725231915.jpg

Das 9-Euro-Ticket erfreute sich bundesweit großer Beliebtheit.

(Foto: dpa)

Nach dem Tief in Pandemie-Zeiten steht der Bahnfernverkehr wieder gut da. Nicht zuletzt dank des nun ausgelaufenen 9-Euro-Tickets. Wie das Statistische Bundesamt darlegt, gibt es im Juni einen Rekord-Umsatz - und fast eine Verdoppelung im Vergleich zum Juni 2021.

Die Einführung des 9-Euro-Tickets hat offenbar dem Bahnfernverkehr stark geholfen. Die Branche erzielte im Juni, dem Monat der Einführung des Billigtickets für den Regionalverkehr, einen Rekord-Umsatz seit 2015, wie das Statistische Bundesamt mitteilte. Im Vergleich zum Juni 2021 verdoppelten sich die Einnahmen demnach nahezu.

Den Angaben zufolge verbuchte der gesamte Dienstleistungssektor in diesem Sommer bislang ein sattes Plus. Den mit Abstand höchsten Umsatzzuwachs aller erfassten Bereiche erzielte demnach die Personenbeförderung in der Luftfahrt: Der reale Umsatz vervierfachte sich im Juni 2022 nahezu gegenüber dem Vorjahresmonat. Das Niveau vom Juni 2019, also vor der Corona-Pandemie, erreichte er jedoch nicht.

Auch die Umsätze der Messe-, Ausstellungs- und Kongressveranstalter legten stark zu und verdreifachten sich im Jahresvergleich. Hier wurde laut Statistischem Bundesamt sogar das Vorkrisenniveau übertroffen. Ähnlich sah es bei Reisebüros und -veranstaltern aus.

52 Millionen 9-Euro-Tickets verkauft

Mehr zum Thema

Das 9-Euro-Ticket hatte für Juni, Juli und August für jeweils 9 Euro Monatsgebühr die Fahrt in allen öffentlichen Nahverkehrsmitteln in Deutschland ermöglicht. Der Fahrschein war eine von mehreren Maßnahmen der Bundesregierung zur Entlastung der Verbraucherinnen und Verbraucher angesichts der hohen Energiepreise. Das 9-Euro-Ticket erfreute sich großer Beliebtheit. Insgesamt wurden rund 52 Millionen Tickets verkauft; weitere 10 Millionen gingen an Menschen, die ohnehin schon ein Abonnement für ein Monatsticket hatten.

Die Ampelkoalition beschloss am Sonntag ein Nachfolge-Ticket. Der Bund will sich demnach mit 1,5 Milliarden Euro im Jahr an dem Ticket beteiligen - wenn die Länder ihrerseits zur Finanzierung beitragen. Das bundesweite Ticket soll dann zwischen 49 und 69 Euro kosten.

Quelle: ntv.de, ghö/AFP

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen