Wirtschaft

Festnahmen bei Großrazzia Beamte gehen gegen illegale Bauarbeiter vor

62396839.jpg

Fast 1000 Beamte waren bei bundesweiten Razzien gegen Schwarzarbeit im Einsatz.

(Foto: picture alliance / dpa)

Der finanzielle Schaden für den Staat durch illegale Arbeitskräfte geht in die Milliarden. Daher gehen derzeit Beamte von Zoll und Polizei in ganz Deutschland gezielt gegen Schwarzarbeit auf dem Bau vor - mit dem Ziel, die Netzwerke endgültig zu zerschlagen.

Rund 1000 Einsatzkräfte von Zoll und Polizei gehen seit Donnerstagmorgen in mehreren Bundesländern gegen Schwarzarbeit auf dem Bau vor. Schwerpunkt der Razzien ist das Rhein-Main-Gebiet. Auch in Hamburg, Bremen und Bayern durchsuchen den Angaben zufolge zahlreiche Ermittler der Finanzkontrolle Schwarzarbeit (FKS) Wohnungen und Geschäftsräume eines Schwarzarbeiter-Netzwerks.

Vier Mitglieder eines aus dem ehemaligen Jugoslawien stammenden Familienclans seien in Hessen bereits festgenommen worden. Ein Spezialeinsatzkommando war im Einsatz. Es hätten Haftbefehle vorgelegen, hieß es.

In Frankfurt werde der Hauptsitz von zwei beschuldigten Baufirmen durchsucht, sagte Stefanie Eisenfeller von der Sonderkommission. Sie hätten Aufträge an Scheinfirmen vergeben. In Maintal durchsuchen die Fahnder nach Informationen von Hit Radio FFH ein großes Hotel, in dem Schwarzarbeiter untergebracht sein sollen sowie ein Wohnhaus, in dem die Hauptbeschuldigten wohnen sollen.

Schwarzarbeit und Kontrollen nehmen zu

In Nordrhein-Westfalen gab es neben einer Durchsuchung von Geschäftsräumen in Hagen einen größeren Einsatz in Gütersloh. "Eine Spezialeinheit des Zollkriminalamtes hat das Haus eines gewaltbereiten mutmaßlichen Schleusers gestürmt", sagte Eisenfeller. Der Mann sei überwältigt worden.

Der Schaden in den betreffenden Fällen belaufe sich durch Steuerhinterziehung und Betrug auf mehrere Millionen Euro, teilte das Hauptzollamt Gießen mit. Dem Fiskus entstand 2017 durch Schwarzarbeit aber ein Schaden von rund einer Milliarde Euro etwa durch entgangene Sozialabgaben - rund 150 Millionen Euro mehr als im Vorjahr. Im Kampf gegen Schwarzarbeit in Deutschland hat der Zoll seine Anstrengungen daher zuletzt auch erhöht. Arbeitgeber auf dem Bau, im Gastgewerbe und in anderen Branchen bekamen 2017 deutlich häufiger Besuch von Zollfahndern. Mehr als 52.000 Arbeitgeber wurden überprüft - das waren fast 12.000 mehr als im Vorjahr.

Quelle: n-tv.de, mba/dpa

Mehr zum Thema