Wirtschaft

Umsatz und Gewinn steigen Beiersdorf lässt Corona-Krise hinter sich

82477721.jpg

Im Gesamtjahr peilt Beiersdorf ein Umsatzwachstum im höheren einstelligen Prozentbereich an sowie eine Umsatzrendite auf Vorjahresniveau.

(Foto: picture alliance / dpa)

Beiersdorf trotzt der Krise und wird im ersten Halbjahr profitabler. Zu verdanken hat das der Konzern auch der starken Nachfrage bei Hautpflegeprodukten wie Nivea. Gleichzeitig warnt der Vorstand vor Belastungen durch höhere Rohstoffkosten. Anleger greifen trotzdem zu.

Beiersdorf
Beiersdorf 100,85

Beiersdorf ist im ersten Halbjahr wieder deutlich gewachsen. Die starke Nachfrage der Auto- und Elektroindustrie nach Klebstoffen wie auch die Kauflust der Konsumenten bei Hautpflegeprodukten wie Nivea, Eucerin oder La Prairie hievten den Hamburger Konzern über Vorkrisenniveau, wie Beiersdorf mitteilte. Dabei verbesserte sich auch die Profitabilität. Im zweiten Halbjahr würden aber gestiegene Rohstoffkosten belasten, was sich wohl auch im kommenden Jahr fortsetzen dürfte, sagte Finanzchefin Astrid Hermann.

Im Gesamtjahr 2021 peile der Vorstand daher ein Umsatzwachstum im höheren einstelligen Prozentbereich an, aber eine Umsatzrendite auf Vorjahresniveau. Die Anleger griffen dennoch zu: Die in den Nebenwerteindex MDax abgestiegenen Beiersdorf-Aktien kletterten um bis zu 6,1 Prozent auf ein Eineinhalb-Jahres-Hoch von 108,05 Euro und steuerten damit auf den größten Tagesgewinn seit März 2020 zu.

Bei einem Umsatzanstieg um 16,2 Prozent auf 3,9 Milliarden Euro verbesserte sich die operative Umsatzrendite (Ebit-Marge) in den ersten sechs Monaten auf 15,3 Prozent nach 13,7 Prozent vor Jahresfrist, wie Beiersdorf weiter mitteilte. Das operative Ergebnis (Ebit) stieg auf 565 (Vorjahr: 441) Millionen Euro.

Quelle: ntv.de, jki/rts

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.