Wirtschaft

Zweiter Anlauf Benko bietet für Kaufhof

Schenkt man einem Zeitungsbericht Glauben, dann bemüht sich Rene Benko erneut um die Metro-Warenhaustochter Kaufhof. Der Österreicher ist auch Eigentümer der schwer angeschlagenen Kaufhauskette Karstadt.

Der österreichische Investor und Karstadt-Eigentümer Rene Benko wagt einem Pressebericht zufolge mit seiner Signa-Holding einen zweiten Anlauf zur Übernahme von Kaufhof. Wie das "Handelsblatt" unter Berufung auf Kreise berichtet, hat eine Tochtergesellschaft der Signa-Holding eine Offerte für die Warenhaustochter des Düsseldorfer Handelskonzerns Metro abgegeben.

Metro
Metro AG 13,95

Die Überprüfung der Bücher bei Kaufhof sei abgeschlossen und ein schriftliches Angebot vorgelegt, erfuhr die Zeitung von mehreren mit der Sache vertrauten Personen. Das Angebot sei bereits Anfang Mai im Metro-Aufsichtsrat diskutiert worden. Der Kaufpreis liege bei rund 2,9 Milliarden Euro, hieß es.

Ein Metro-Sprecher wollte den Bericht nicht kommentieren. Benkos Signa Holding gab auch keine Stellungnahme zu erreichen. Dem Handelsblatt hatte ein Signa-Sprecher zuvor gesagt, es gebe dazu keinen Kommentar.

Benko hatte bereits Ende 2011 für Kaufhof geboten und sich ein Bietergefecht mit dem damaligen Karstadt-Eigentümer Nicolas Berggruen geliefert. Doch keiner von beiden kam zum Zug, denn Metro-Chef Olaf Koch legte den Kaufhof-Verkauf kurz nach seinem Amtsantritt Anfang 2012 auf Eis.

Seitdem wird immer wieder über einen Verkauf spekuliert. Erst vor Kurzem hatte auch der kanadische Handelskonzern Hudson's Bay Interesse an einer Kaufhof-Übernahme signalisiert. Die Gespräche befänden sich aber noch im Anfangsstadium, schreibt die Zeitung.

Quelle: n-tv.de, wne/DJ