Wirtschaft

Per Traumdeal zum Hauptaktionär Buffett löst Optionen auf Bank of America ein

e13db304587f0a66729e880154155dd4.jpg

Buffetts neuer Megadeal macht ihn zu einem einflussreichen Mann in der US-Finanzbranche.

(Foto: dpa)

Die Bank of America ist die zweitgrößte US-Bank - und hat jetzt einen einflussreichen Hauptaktionär: Warren Buffett sichert sich 700 Millionen Aktien auf einen Schlag. Damit mischt er bereits bei drei US-Großbanken kräftig mit.

Warren Buffett ist zum größten Aktionär der Bank of America (BofA) aufgestiegen. Der Star-Investor wird damit noch einflussreicher in der US-Finanzbranche. Buffetts Investmentgesellschaft Berkshire Hathaway hat Optionen zum Kauf von 700 Millionen BofA-Anteilsscheinen ausgeübt, wie das Geldhaus mitteilte.

Berkshire Hathaway
Berkshire Hathaway 312.500,00

Der Deal ist lukrativ für den Milliardär aus Nebraska, der heute 87 Jahre alt wird. Denn das Geschäft erlaubt ihm, die Papiere zu jeweils 7,14 Dollar zu erwerben. Der Preis liegt deutlich unter dem aktuellen Börsenkurs von fast 24 Dollar. Berkshire Hathaway kontrolliert damit Reuters-Daten zufolge rund 6,6 Prozent der Anteile an der zweitgrößten US-Bank.

Zudem ist Buffett mit zehn Prozent bei Wells Fargo, der Nummer drei der US-Branche engagiert. Auch bei der führenden Investmentbank Goldman Sachs ist Buffett beteiligt. Er steht Berkshire Hathaway seit 1965 vor und hat das Unternehmen mit zahlreichen renditeträchtigen Investments zu einem der weltgrößten Anleger aufgebaut.

Quelle: n-tv.de, bad/rts